The Truman Show

Comedy/Drama
Comedy/Drama

[Einleitung]
Anfang Januar präsentierte uns Paramount Peter Weirs (Club der toten Dichter) „The Truman Show“ in einer Widescreen Collection auf DVD. Jim Carrey spielt den Versicherungsvertreter Truman Burbank, dessen ganzes Leben von Zuschauern aus aller Welt ununterbrochen am TV verfolgt wird.

[Inhalt]
Es ist der 10.909 Tag. Ein ganz normaler Tag im Leben des Truman Burbank. Er steht auf, wäscht sich und will mit seinem Auto zur Arbeit fahren. Plötzlich fällt ein Scheinwerfer von Himmel. Nur eine kleine Panne in der großen Welt, die um Truman erschaffen wurde. Ein riesiger Kuppelbau, in dessen Inneren eine ganze Stadt Platz hat. Sea Heaven, eine Modelstadt direkt am Wasser gelegen, wie sie sich alle Menschen wünschen – ein kleines Paradies. Geplant und überwacht wird diese Welt von Christof (Ed Harris), dem Regisseur und Erfinder dieser Fernsehsendung. Er und seine Crew kontrollieren dabei jede Kleinigkeit, vom Sonnenaufgang über Burbank’s Mittagessen bis zum Wetter. Alle Menschen, die in dieser Stadt arbeiten und leben sind Schauspieler, genau so wie Trumans Frau und sein bester Freund. Er ist der Star in der größten TV-Show und weiß es nicht. Und genau das macht ihn so interessant für die Zuschauer, da sie wissen, das nichts gespielt und alle Gefühle echt sind. Allmählich bekommt er aber Zweifel und es beginnt die Jagd nach der Wahrheit.

[Kommentar]
Peter Weir versetzte schon mit dem „Club der toten Dichter“ einen eher aus Komödien bekannten Schauspieler in eine ernste Rolle. Auch Jim Carrey beweist, daß er noch andere Sachen beherrscht außer Grimassen zu schneiden. Eine wirklich gute Leistung, für die Carrey auch schon mit dem Golden Globe ausgezeichnet wurde und die ihm nicht viele zugetraut hatten. Des weiteren ist der Soundtrack sehr gut gelungen, er untermalt das Geschehen auf dem Bildschirm und fesselt den Betrachter. Dieser Film zeigt beeindruckend, wohin sich das Reality-TV entwickeln kann und wo die Privatssphäre in den Medien anfängt und aufhört. Ein Film der ohne aufwendige Spezialeffekte auskommt aber trotzdem unterhält und zum Nachdenken anregt.

[Technik]
Die DVD Version ist sehr gut gelungen. Der Film zeigt sich mit einem gestochen scharfen und fehlerfreien Bild, das sehr kontrastreich und rauschfrei in 1.85:1 dargestellt wird. Leider ist das Geschehen auf dem Fernseher aber nicht anamorph. Die inszenierten Sonnen Auf- und Untergänge sehen wirklich beeindruckend aus.

Auch der AC-3 Sound weißt dasselbe hohe Niveau auf und präsentiert sich in Englisch sowohl in 5.1 als auch, genau wie in Französisch, in Dolby Surround. Dabei gelingt eine klare Trennung von Sound und Sprache, letzteres wirkt ab und an etwas zu leise. Auch wenn es nicht um einen Effektfilm geht, so sind die hinteren Kanäle doch sehr gut voneinander getrennt und liefern ein klares und beeindruckendes Klangbild.

[Fazit]
Ein weiterer Film den Paramount auf DVD rausbringt, bei dem sie wieder mit Bonusmaterial sparen. So findend man auf dieser Scheibe, neben der schon obligatorischen Szenenselektion, einen Trailer und einen Teaser. Die auf der Hülle angegebenen englischen Untertitel sind leider nicht zu finden. Dafür aber ein sehr schön animiertes Menü. Die Singel-Layer Disk kostet etwa 70 DM (Listenpreis 30$) und hat eine Spieldauer von 103 Min. Ein wirklich sehenswerter Streifen, bei dem man weinen und lachen kann.

Sven Preuß, 26.01.1999

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: