The Yards – Im Hinterhof der Macht

Crime/Drama
Crime/Drama

[Einführung]
Gangster- und Crime-Filme wie es beispielhaft „Der Pate“ abbildete sind rar gesät und werden in der Qualität nur selten wieder erreicht. Gute Filme auf diesem Gebiet finden sich jedoch häufiger vor. Wir untersuchten „The Yards“ von Regisseur James Gray auf die Kategorisierung des Inhalts, die Technik der DVD von Kinowelt und deren Ausstattung hin. Der Film wurde 2000 als US-amerikanische Produktion in den USA abgedreht. In den Hauptrollen sind Mark Wahlberg, James Caan, Joaquin Phoenix, Charlize Theron und Faye Dunaway zu sehen. Das Drehbuch wurde von James Gray und Matt Reeves gefertigt.

[Inhalt]
Nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis will Leo Handler (Mark Wahlberg) ein neues Leben beginnen. Also steigt er in das lukrative Familienunternehmen ein, mit dem sein Onkel Frank (James Caan) viele Millionen scheffelt. Doch ziemlich schnell stellt Leo fest, dass um die Monopolstellung des Unternehmens ein dichtes Netz an Korruption geflochten ist. Und nicht nur dies: Leos bester Freund und Cousin Willie (Joaquin Phoenix) hängt tief mit darin. Als Willie bei einem schief laufenden Sabotage-Anschlag einen Wachmann ersticht, gerät jedoch Leo fälschlicherweise unter Mordverdacht. Um sich reinzuwaschen beschließt er, sein Wissen den Behörden preiszugeben. Doch dadurch wird er zur tödlichen Gefahr für seine eigene Familie. Als Leo schließlich auch von seinem Onkel zum Abschuss frei gegeben wird, hält nur noch ein einziger Mensch zu ihm: seine alte Jugendliebe Erika (Charlize Theron)…

[Kommentar]
„The Yards“ besitzt zweifelsohne dichte Stimmung und eine sehr eigene Atmosphäre in einem bisher ziemlich selten benutzten Milieu. Im Kern geht es um die scheinbar ewige Geschichte und der Idee des organisierten Verbrechens, der Mafia. In welchen gesellschaftlichen, bzw. wirtschaftlichen Feldern sich diese abspielt, ist dabei nur beiläufig von Bedeutung. So kommen doch die klassischen Mittel: Freund, Verrat, vergebene Chancen und die Gier nach Macht und Reichtum auch hier vor. Allesamt finden sie ihre Abhandlung vor, inhaltlich sinnvoll verwoben und intelligent in einer unterhaltsamen Komposition kombiniert. Die Umsetzung von Regisseur Gray nach dem offenbar guten Script wurde handwerklich gemeistert und „The Yards“ bietet neben namhaften Darstellern und einigen guten Filmelementen im Verlaufe der Geschichte auch eine gute Optik und eine stimmungsvolle Akustik. Insgesamt ein recht düsterer Film, der aufgrund seiner Realitätsnähe und Glaubhaftigkeit starke Wirkung auf den Betrachter ausübt.

[Technik]
Das visuelle Geschehen nimmt im Format 2.35:1 seinen Lauf und wurde anamorph erweitert auf dem Datenträger abgelegt. Die Qualitäten der einzelnen Segmente variieren recht stark untereinander. So werden die Farben in einem gewollt verraucht düsteren Gewand abgebildet und der Kontrast steht seinem Mann und bietet überzeugende Wiedergabewerte. Der Schwarzlevel wirkt mitunter etwas übertrieben satt, verschlingt somit auch ab und an ein paar Bilddetails. Ansonsten bietet die Kantenschärfe in dem großflächigen und stets erkennbaren Rauschen des Bildes eine ausreichende Leistung und vermag etwas Makel wieder wett zu machen. Akustisch werden zwei Tonspuren – im Dolby Digital 5.1-Verfahren abgemischt – auf die Zuschauer losgelassen: einer in der englischen Originalsprache und eine deutsche Synchronfassung. Letztere wurde von uns getestet. Der bietet bei der Dialogträchtigkeit des Films klare Sprache und versteht auch, die spannungsgeladenen Momente durch Musik und die actionlastigeren Aufnahmen durch Surround-Dynamik abzubilden. Optionale Untertitel gibt es optional in deutscher Sprachen.

[Fazit]
„The Yards“ von Kinowelt Home Entertainment besitzt eine Laufzeit von rund 111 Minuten und findet Platz auf einer einseitigen Dual-Layer-Disc (DVD Typ 9). Das Menü wurde ansehnlich gestaltet und bietet einfache Navigation. Das Bonusmaterial besteht aus folgenden Features: ein Audiokommentar mit Regisseur James Gray, der deutsche und englische Trailer zu „The Yards“, ein rund 11minutenlanges B-Roll, und ein nahezu ebenso langes Behind-The-Scenes Feature, welches einige Aufnahmen aus dem B-Roll mit Interview-Ausschnitten kombiniert. Davon ab wurden der Disc noch drei Trailer weiterer Erscheinungen gegönnt. Inhaltlich etwas substanzlos, dieses Bonusmaterial. „The Yards“ erschien am 26. August zu einem Preis um die 20,- Euro. Wer Wahlberg, Caan oder Phoenix mag, oder einfach gerne gutgemachte Unterhaltung mag, der sollte zugreifen.

Andre Schnack, 24.09.2003

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: