Thumbsucker

Comedy/Drama
Comedy/Drama

[Einleitung]
Die Erwartungen an den Film steigen, wenn wir Namen wie Keanu Reeves, Vince Vaughn, Lou Pucci und Tilda Swinton als Besetzungen für relevante Figuren einer Geschichte lesen. Und so muss sich Mike Mills Regie-Werk „Thumbsucker“, was ins Deutsche übersetzt soviel wie Daumenlutscher heißt, diesen Anforderungen stellen. Mike Mills, seines Zeichen bisher als Video-Regisseur bekannt, führte nicht nur Regie bei diesem Film, sondern schrieb auch das Drehbuch. Es soll sich beim 2005 abgedrehten Titel um eine dramatische Comedy handeln, wobei das Dramatisch dabei ohne tragische Hintergründe zu verstehen ist. Die DVD-Fassung erscheint aus dem Angebot der Splendid Entertainment und wir konnten sie prüfen.

[Inhalt]
Justin (Lou Pucci) ist 17 Jahre alt und eigentlich ganz normal, sieht man davon ab, dass er immer noch Daumen lutscht. Sein kleiner Bruder findet ihn deswegen peinlich, sein Vater (Vincent D´Onofrio) streitet ständig mit seiner Mutter (Tilda Swinton) darüber, eine Freundin hat Justin auch nicht, dafür aber tief sitzende Selbstzweifel. Als ihn der Kieferorthopäde und New-Age-Hobbypsychologe Dr. Perry Lyman (Keanu Reeves) mittels Hypnose von seiner Obsession befreit, wird jedoch nichts besser. Denn der Daumen war nur ein Ventil für Justins Unsicherheit. Und sein Lehrer Mr. Geary (Vince Vaughn) offenbart sich als genauso verunsichert wie Justin. Scheinbar ist es nicht leicht erwachsen zu werden – egal wie alt man ist.
(Quelle: Splendid Entertainment)

[Kommentar]
Ich mag Filme wie diesen hier. Ähnlich eines „American Splendor“ oder „Ghost World“ merkt man dem Werk an, das ein Idealist federführend am Werk beteiligt war und diesem nicht unbedingt der finanzielle Erfolg im Vordergrund bei den Arbeiten stand. Und so entstand ein komischer und witziger, sowie gleichermaßen ernsthafter Film übers Leben und die kleinen Feinheiten des Alltags. Über Menschen in gewöhnlichen und weniger gewöhnlichen Situationen und ihre Art und Weise mit diesen Dingen umzugehen. Mit „Thumbsucker“ erscheint ein erstaunlicher Film mit einem facettenreichen Inhalt und frischer Darstellungsform. Wobei sich bei der Inszenierung an sich an bekannte und bewährte Mittel gehalten wurde. Dies mag darauf zurück zu führen sein, dass Regisseur Mike Mills bei Leinwandwerken eben auch noch dazu lernt.

[Technik]
„Thumbsucker“ erscheint mittels eines anamorphen 16:9-Transfers im Seitenverhältnis 2.35:1 und weist damit ein breites und schmales Bild auf. Der Transfer – und diese Tatsache fällt von Beginn an ins Auge – überrascht mit einer sehr natürlichen und plastischen Wiedergabequalität, welche praktisch ohne nennenswerte Fehler oder Aussetzer daher kommt. Auch der Kontrast gibt nur Gründe zum Loben und zeigt uns wohlgesättigte Bildbereiche, umrahmt von einer ausreichend klaren Konturenzeichnung. Wem das nicht reicht, dem sei noch der passende Detailreichtum des oberen Mittelfelds ans Herz gelegt. „Thumbsucker“ gefällt durchweg und nur ab und an kann ein zartes Rauschen als Wermutstropfen den Sehspaß unwesentlich trüben.

Tontechnisch hält sich der Titel eher verständlich zurück, denn das eher ruhigere Thema lässt keine sonderlich aufbrausenden Effekte oder andere Akustik-Elemente zu. So beschränken sich die wahlweise deutsche und englischsprachige Dolby Digital 5.1-Soundtracks aufs Wesentliche wie Sprachausgabe und musikalische Begleitung. Und tun dort Gutes für den Betrachter, bzw. Zuhörer. Denn die Sprachausgabe erklingt klar und deutlich aus dem Center-Speaker und in keiner Situation leidet trotz musikalischer Begleitung oder einigen Hintergrundgeräuschen die Verständlichkeit der Dialoge. Klar und deutlich im Klang spielen die Soundtracks Höhen und Tiefen gelungen, jedoch unspektakulär aus. Untertitel: deutsch.

[Fazit]
Ein feiner, kleiner Film mit Tiefgang, hohem Unterhaltungswert und einer entsprechenden Aussage, wenngleich diese nicht besonders konkret ist, erhalten wir mit „Thumbsucker“ von Regisseur Mike Mills aus dem DVD-Programm der Splendid Entertainment. Die Disc besitzt eine Laufzeit von rund 91 Minuten für den Hauptfilm und weitere rund 63 Minuten verursacht durch das Bonusmaterial. Die einseitige und zweischichtige DVD (Typ 9) bietet ein angenehm gestaltetes Menü und Zugriff auf die folgenden Features:

* Behind the Scences
* Making Of
* Interviews mit Cast & Crew

Die Extras gefallen, können mit den bunt-glänzenden Hollywood-Making Ofs mithalten und spenden einen Heiden an Informationen. „Thumbsucker“ Newcomer Lou Pucci wurde übrigens für seine erste Hauptrolle gleich mit dem Silbernen Bären und in Sundance mit dem Spezialpreis der Jury ausgezeichnet. Wer sich dies nicht entgehen lassen möchte, der sollte einfach älter als 12 Jahre sein und die DVD zu einem Preis von rund 15,- Euro erwerben. Sie befindet sich seit dem 30. März im Handel.

Andre Schnack, 26.04.2007

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: