Top Gear – Staffel 23

Dokumentation/Serie
Dokumentation/Serie

[Einleitung]
Wer Autos mag, der kennt diese TV-Serie aus Großbritannien bestimmt: „Top Gear“. Es gibt noch eine weitere Sendung in Serie mit dem Titel „Grip“, doch hier dreht sich alles um „Top Gear“ und ich war entzückt über die Aussicht wieder irre Auto-Rennen und sonderbare Gefährte vor die Motorhaube, nein, vor die Scheinwerfer zu bekommen. Immerhin handelt es sich hier bereits um die 23. Staffel und damit um eine, die eine große Abweichung zu all den Jahren zuvor mit sich brachte: ein neues Moderatoren Team. Ich war gespannt auf die BBC Veröffentlichung aus dem Angebot von polyband auf Standard Definition DVD und schaute mir die sechs Sendungen genauer an.

[Inhalt]
Das neue „Top Gear“-Moderatorenteam hat seinen ersten Auftritt. Chris Evans und Matt LeBlanc liefern sich heiße Verfolgungsrennen und holen sich mit Sabine Schmitz, Chris Harris oder Eddie Jordan prominente Unterstützung ins Boot. Matt LeBlanc lernt ländlichere Regionen Großbritanniens kennen und droht bereits in der ersten Episode in einem klapprigen Reliant Rialto zu erfrieren. Glücklicherweise entkommt er dem Kältetod und kann anschließend den Nomad demonstrieren, während er Paparazzi abhängt.
(Quelle: polyband)

[Kommentar]
Wenn man einfach mal von dem Blickpunkt kommt, dass es sich um eine Special Interest Sendung in Serie handelt, und zwar über Autos. Dann kommt man zu dem Schluss, dass das alles hier schon ziemlich gut gemacht ist. Ob das nun wertvoll sei oder es wirklich irgendjemand braucht, sei einmal dahin gestellt. „Top Gear – Staffel 23“ hat natürlich auch ein großes Problem: 22 vorherige Episoden. Da wird irgendwann die Luft dünn, die Superlativen gehen aus und der Sensationshunger und das Interesse des Publikums befindet sich auf einem hohen, anerzogen hohen Niveau.

Vielleicht tat da ein Teamwechsel auch gar nicht schlecht. Anstatt der gewohnten Gesichter blicken wir in neue. Damit auch neuer Stil, neue Outfits, neue Meinungen und Persönlichkeiten mit jeweiligen Unterhaltungswerten. Das ist natürlich noch frisch und steht der Serie, die zweifellos als eine der Top Auto-Sendung überhaupt bezeichnet werden kann. Mit viel Fokus und auch Liebe zum Details richtet sich jede der sechs Episoden auf ihre unterschiedlichen Schwerpunkte (zumeist Fahrzeuge) aus. Das ist optisch meistens gut gemacht und hat nebenbei auch einen guten Informationsgehalt.

[Technik]
Das ist schon alles sehr modern und ordentlich gemacht hier. Keine Frage, es bereits viel Spaß, wenn ich mir anschauen kann, wie absolut einzigartige Fahrzeuge Gas geben und das auch noch technisch top inszeniert. Damit meine ich auch den anamorphen Breitbild-Transfer im Format 1.78:1, was wenig überraschend ist. Denn immerhin handelt es sich um einen sehr neuen, jungen Transfer und zudem ist das Equipment offenbar hoher Güte. Kontrast und Farbgebung kommen der Natur nah und wirken nicht verfremdet. Alles passt soweit und ist fehlerfrei und ohne Kompressionsartefakte auf der Disc vorzufinden.

Akustisch befindet sich hier Potenzial unter der Haube. Denn nicht selten flitzen sehr laute Boliden durch das Bild, was natürlich noch mehr hermacht, wenn auch der adäquate Ton dazu abgespielt wird. Doch der Dolby Digital 2.0-Sound (Deutsch/Englisch) hier ist eher durch das limitiert, was wir vor uns haben – das Format. Doch hindert das wiederum nicht daran, dass wir ausreichend satte Tiefen und genügend austarierte Höhen an die Ohren bekommen. Alles befindet sich eben eher auf einem Niveau in der Mittelklasse, dafür fehlerfrei und ohne Störungen.

[Fazit]
polyband bringt uns mit der 23. Staffel der TV-Serie „Top Gear“ einen gelungenen Neustart einer erprobten und ausgereiften Unterhaltungs-TV Serie, die sich vor allem an Auto-Narren richtet, doch jeden gerne auf eine kurze Spritztour mitnimmt. Wir bekommen 6 Sendungen zu jeweils rund 50 Minuten Laufzeit im Programm. Das macht dann 300 Minuten zuzüglich Bonus, was in diesem Fall die Sendung „Extra Gear“ ist. Die Altersfreigabe liegt bei ab 12 Jahren und der DVD Titel kann seit vergangenem Freitag, dem 28. Juli 2017 gekauft werden. Kosten für diesen Ausflug: knapp 20,- Euro.

Andre Schnack, 31.07.2017

Film/Inhalt:★★★★☆☆ 
Bild:★★★★☆☆ 
Ton:★★★☆☆☆ 
Extras/Ausstattung:★★★☆☆☆ 
Preis-Leistung★★★★☆☆