touch my soul

Music
Music

[Einleitung]
Von BMG Video / Universum Film GmbH erscheint mit „touch my soul“ keine übliche Videofilm-DVD, sondern vielmehr eine Compilation von Musikvideos. Wir sahen uns die DVD mit 11 bekannten Musikstücken genauer an. Der Untertitel der Disc lautet „The Finest Of Black Music Videoclips“ und gibt dadurch Hinweise auf die Titelauswahl.

[Inhalt]
Da es keine Geschichte gibt, schließlich gibt es auch keinen Film im üblichen Sinn, behandeln wir hier einfach den Inhalt anstatt der hier sonst stattfindenden Zusammenfassung der Story. „touch my soul“ bietet 11 überwiegend sehr bekannte Musikvideos aus dem Bereich des Souls. Im folgenden eine Liste mit den beinhalteten Musik-Titeln:

1. Lisa Stansfield: The Real Thing, 4:20
2. Tony Braxton: You’re Makin’Me High, 3:52
3. TLC: Waterfalls, 5:48
4. Double Feature: Get Closer (Ooh Baby Ooh), 3:24
5. Total touch: Somebody Else’s Lover, 3:55
6. Soultans: I Heard It Trough The Grapevine, 4:09
7. Az Yet: Last Night, 4:20
8. Black Attack: Bang Bang (2 Shots In The Head), 4:10
9. SWV; Right Here, 3:47
10. Wild Orchid: At Night I Pray, 4:13
11. Robyn: Do You Know (What It Takes), 3:31

Die Videos füllen insgesamt rund 48 Minuten Spielzeit. Viele werden die Video und vor allem die Musikstücke kennen. Die getroffene Wahl wurde bedacht durchgeführt und man entschied sich für gute Titel und bewies Geschmack. Nur ist es einfach etwas schade, dass es eben nur 11 Titel sind, der Platz der DVD ist damit noch lange nicht gefüllt.

Music
Music

[Technik]
Die Technik der Scheibe gefällt zwar, wird allerdings hohen technischen Ansprüchen und Erwartungen nicht gerecht. In Sachen Bildqualität wird von ausreichend bis gut viel geboten, je nach Video variiert die Beschaffenheit des Bilds stark. Einige Videos glänzen mit einer hohe Schärfe, andere wiederum leisten auf diesem Gebiet weniger gute Werte. Insgesamt wirken alle Clips von der Farbgebung her sehr natürlich, der Kontrast stimmt auch überwiegend. Größere Differenzen gibt es in Sachen Kantenschärfe, Detailreichtum und Fehler im Bild. Letztere äußern sich vor allem durch ein mehr oder weniger starkes Rauschen – und dieses tritt bei fast allen Videoclips auf. Drop-Outs oder Kompressionsartefakte sind dagegen nicht auszumachen. Nur dieses Großflächenrauschen beeinträchtigt den Sehgenuss ein wenig. Das Ratio der Videos besteht zur Hälfte aus Voll- und zur anderen Hälfte aus Breitbildern, die allerdings nicht anamorph codiert wurden.

Der Ton der Disc bietet praktisch kaum Anlass zur Mäkelei. Das gewählte Tonformat lautet PCM Stereo, folglich klingen die musikalischen Darbietungen aus zwei Lautsprechern. Alle Videos warten mit einem angenehmen Sound auf. Ähnlich wie bei der Qualität des Bildes, so weichen auch die verschiedenen Leistungen der Videos in Bezug auf die Akustik untereinander ab. Es gibt welche, da wirkt der Sound wenig dynamisch, etwas flach und dumpf; andere Clips hingegen weisen eine gute Räumlichkeit, ein lebhaftes Klangfeld und einen weiteren Ton auf. Der Sound allgemein wirkt gewichtiger und es wird ihm eine höhere Stellung zugeschrieben, wenn er durch einen Dolby Surround Decoder geschleust wird. Andere Sprachfassungen oder Untertitel sind auf der DVD nicht vorhanden. Bestenfalls Untertitel wären sinnvoll gewesen.

[Fazit]
Die DVD „touch my soul“ erreicht technisch einen durchschnittlichen Rang, inhaltlich wird sie dem einen oder anderen aber mit Sicherheit sehr gefallen. Die getroffene Auswahl der Lieder – soweit steht es fest – ist definitiv gelungen. Wer also in Sachen Musikgeschmack diese Richtung einschlägt, der sollte sich der Disc annehmen. Für rund 50,- DM bekommt der Käufer eine einseitige Single-Layer-Disc (DVD Typ 5) mit einer Laufzeit von rund 48 Minuten. Die 11 Musikvideos werden in einem gelungenen, animierten Menü ausgewählt. Soul-Fans können bedenkenlos zugreifen.

Andre Schnack, 29.02.2000

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: