Transporter – The Mission (Special Edition)

Action/Crime/Thriller
Action/Crime/Thriller

[Einleitung]
Louis Leterrier drehte 2005 die US-amerikanische Filmproduktion „Transporter – The Mission“ (Originaltitel: Transporter 2) ab. Und damit den zweiten Teil nach „Transporter“ von 2002. Mr. Leterrier drehte bereits den ersten Film, der gleichzeitig sein Kino-Debüt darstellte, und widmete sich anschließend dem Titel „Unleashed – Entfesselt“, nun geht’s wieder zu Frank Martin, dem etwas besonderen Kurier-Fahrer zurück. In den Hauptrollen des Action-Films sind zu sehen: Jason Statham, Matthew Modine, François Berléand, Jason Flemyng, Amber Valletta, Kate Nauta, Alessandro Gassmann und Keith David. Wir konnten uns die DVD-Special Edition aus dem Hause universumfilm genauer ansehen und berichten.

[Inhalt]
Kurierfahrer Frank Martin (Jason Statham) ist diesmal in Miami unterwegs. Hier arbeitet er als Chauffeur für Millionär Billings (Amber Valletta), dessen kleinen Sohn Jack (Hunter Clary) er jeden Tag zur Schule bringt. Mit der Ruhe ist es vorbei, als die Bande von Gangsterboss Gianni Cellini (Alessandra Gassman) versucht, Jack zu kidnappen. Aber die Ganoven haben nicht mit Franks Martial Arts- und Fahrkünsten gerechnet. So kann er die Entführung erst einmal verhindern. Doch als es der psychopathischen Killerin Lola (Katie Nauta) im zweiten Anlauf gelingt, sich des Jungen zu bemächtigen, kommt Frank nur knapp mit dem Leben davon.

Der Transporter schwört Rache und setzt alles daran, Jack zu befreien. Bald kommt er dahinter, dass es Cellini um mehr geht als nur Lösegeld: Im Auftrag der kolumbianischen Drogenbarone will er das Kind mit einem tödlichen Virus infizieren, das sich in ganz Miami verbreiten würde. Frank bleibt nicht viel Zeit, um das Gegenmittel zu finden und die Katastrophe zu verhindern…
(Quelle: universumfilm)

[Kommentar]
Und wieder hat es der Transporteur mit schnellen Autos, blauen Bohnen und schönen Frauen zu tun. Und natürlich hat der hart gesottene Kerl auch wieder mächtig viel um die Ohren – und zwar satte Action ersten Grades. Mit einem ordentlichen Hobel eines stattlichen Autofabrikats (diese Mal Audi 8 und nicht kein 7er BMW wie im ersten Film) mit viel Wumms unter der Haube geht es dem Asphalt an den Kragen. Stets stilvoll gekleidet und mit choreografisch hochwertigen Martial Arts-Einlagen ausgestattet kämpft sich der Transporter seinen Weg frei. Das dabei nicht gerade viel Hirnschmalz vom Betrachter abverlangt wird gerät zur Nebensächlichkeit. Aber wie den auch Sie, der Film bereitet Spaß und gute Unterhaltung. Und darauf kommt es heutzutage eben an.

Eine hanebüchene Geschichte und unrealistische Show-Einlagen mit dem Aufkleber „Martial Arts“ und „pure Action“ gefallen dem Fan der raschen Unterhaltung. Eine Hauptfigur, die scheinbar ihre Gefühle zu 100% unterdrücken kann und stets einen klaren Kopf behält – so wollen viele Männer sein. Zusammengemanscht durch Filmemacher Luc Besson und Regisseur Louis Leterrier ergibt sich eine Chemie zwischen Betrachter und dem Film. Absurde Action stört heute kaum noch jemanden und in Anbetracht von „Transporter 2″ erscheinen Filme wie „The Rock“, der vor knapp 10 Jahren ein schnittiges Action-Kino in bester Jerry Bruckheimer-Manier einläutete, real und authentisch.

[Technik]
„Transporter – The Mission“ befindet sich im Bildformat 2,35:1 auf der DVD und füllt – Dank der anamorphen Abtastung – die Mattscheibe eines 16:9-Wiedergabegeräts aus. Der Kontrast des Transfers kann zweifelsfrei als knackig und hart, dennoch hochwertig bezeichnet werden. Die wohl gesättigten Farben springen einem förmlich ins Auge. Das ist jedoch auch gut so, denn anhand eines ausgewogenen Farbumfangs entsteht eine gewisse Harmonie und Plastizität, die sich den gesamten Film hinüber hält. Da sich das Werk sehr actionlastig gibt, haben wir es mit zackigen Schnitten, rasanten Kameraschwenks und einer hohen Bilddynamik zu tun. Der Transfer geht diesen Weg mit und erleidet nur selten durch leichte Nachzieheffekte kleinere Einbußen. Enttäuscht möchten wir uns zur Bildschärfe äußern, hier wäre mehr möglich gewesen, um ein nicht ganz so weiches Geschehen abzubilden. Störungen treten praktisch nicht auf.

Auf der Basis eines gesunden und deutlichen Bass-Fundaments erzeugen hier gleich zwei unterschiedliche Mehrkanalton-Formate für die rechte Beschallung. So finden wir neben den deutschen Synchronfassungen in Dolby Digital 5.1 EX und DTS 6.1 discrete auch noch jeweils die genannten Soundtracks in den englischen Original-Fassungen auf der DVD vor. Qualitativ unterscheiden sich die beiden Tonspuren nicht gravierend, wenngleich die DTS-Version ein wenig „feiner“ erklingt. Beide hingegen weisen eine hohe Raumweite auf, bestechen durch zahlreiche direktional verlaufende Surround-Effekte und kommen mit verständlicher Sprachausgabe daher. Zudem gesellt sich ein weitläufiger Music-Score hinzu, der sich flexibel der temporeichen Handlung anpasst. Leider bietet „Transporter 2″ kein Referenz-Niveau, trotz Einsatz der aktuellen Formate. Untertitel gibt es in beiden Sprachen.

[Fazit]
Irgendwie habe ich mich auf diesen Film gefreut. Zu Recht, denn ich habe das geliefert bekommen, was ich erwartet habe: ein pures Action-Vergnügen auf rasch verrinnenden 85 Minuten Laufzeit. Doch ein wenig haben mich der fehlende Bezug zur Realität und insbesondere das komplette Abschalten sämtlicher physikalischer Natur-Regeln im Film genervt. Wer eine Steigerung des ersten Films erwartet, der wird diese bekommen. Diese Special-Edition im ansehnlichen Steel-Book Design bietet Zugriff auf folgendes Bonusmaterial, welches über ein gut gestaltetes Menü zu erreichen ist:

* Making Of (22 Min.)
* Making Of The Music (10 Min.)
* Outtakes (10 Min.)
* Interviews mit Cast & Crew
* Hinter den Kulissen (25 Min.)
* Kinotrailer und TV-Spots
* 6 Trailer weiterer universumfilm DVDs

Das Material bietet weder eine besonders hohe Laufzeit, noch einen wirklich aussagekräftigen und guten Inhalt. Die Interviews fallen sehr kurz aus und ähneln sich inhaltlich untereinander. Das Making Of gefällt und bietet etwas Einblick in die Entstehung des Films, es bemisst immerhin rund 22 Minuten. Die meisten Extras befinden sich anamorph codiert auf dem Datenträger. „Transporter 2″ erschien am 6. Februar zu einem Preis von rund 18,- Euro. Die Altersfreigabe liegt bei ab 12 Jahren. Wer mal wieder einen gelungenen Action-Film in Form einer DVD-Special Edition sehen möchte, der kann hier zugreifen. Technisch gelungen und inhaltlich unterhaltsam – das ist „Transporter – The Mission“.

Andre Schnack, 20.02.2006

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: