Twixt – Virginias Geheimnis

Horror/Thriller
Horror/Thriller

[Einleitung]
Francis Ford Coppola schuf mit „Twixt – Virginias Geheimnis“ seine aktuellste Regie- und Drehbucharbeit in Personal-Union. Die führenden Rollen besetzte er mit Val Kilmer, Elle Fanning, Bruce Dern sowie Ben Chaplin. Es handelt sich bei „Twixt“ um einen Horror-Thriller, der mit US-amerikanischen Geldern produziert wurde. Mit einem geschätzten Budget von rund 7 Mio. US-Dollar fallen die zur Verfügung stehenden finanziellen Mittel eher knapp aus. Wir konnten uns die High Definition Blu-ray Disc Fassung des Films genauer anschauen und berichten über die Leistungen.

[Inhalt]
Hal Baltimore ist ein bekannter Autor für Hexenromane, doch seine Karriere ist auf dem absteigenden Ast. Eine Werbetour für sein neues Buch verschlägt ihn in eine abgelegene Kleinstadt. Dort trifft er auf den schrulligen Sheriff Bobby LaGrange, der ihm von einer mysteriösen Mordserie erzählt. In der gleichen Nacht erscheint Baltimore das geheimnisvolle Geistermädchen V in einem Traum. Hat sie etwas mit den Morden zu tun?
(Quelle: StudioCanal Home Entertainment)

[Kommentar]
Nach 2:33 Minuten war mir klar, mit welchem Charme wir es hier zu tun bekommen sollten. Einem uramerikanischen, klassischen, wirkungsvollen und doch auch zeitgleich von Klischees behafteter Charme, der eine dichte Atmosphäre voraussetzt und somit die Sets, örtlichen Gegebenheiten, Masken und Kostüme ebenfalls intensiv mit einbezieht. Auch die darstellerischen Leistungen geben natürlich gewissermaßen den Ton wieder mit an. So erfreuen wir uns an einem recht coolen Val Kilmer, der äußerlich älter wirkt und inhaltlich prima zur Rolle passt.

Innerhalb weniger Minuten wird mit ganz deutlichen Mitteln ein sehr glaubhaftes Bild einer kleinen, vermeintlich idyllischen Kleinstadt gezeichnet. Das gewisse Kleinbürgertum wird dabei sehr gekonnt umgesetzt. Die Umsetzung der teils sonderbar gekleideten Menschen, also vermutlich Hexen, erscheint eigenartig, allerdings kann man ihr einen gewissen Stil und Charme nicht aberkennen. „Twixt“ bietet ein paar gelungene Stilmittel, ansonsten gibt es auch viel von dem, was bewährt ist. Technisch passt alles ineinander, erzählerisch bekommen wir einen ordentlichen Spannungsbogen geboten.

[Technik]
Der erste Eindruck der Verpackungsgestaltung lässt den Schluss kaum zu, doch: es handelt sich um eine Blu-ray mit jeweils der 3D- und der herkömmlichen (2D-)Fassung. Eingesetzt finden wir einen 1.85:1-Transfer in vollen 1080p-Bildern. Das ist modern und wirkt auch von Beginn an hochwertig, sauber und insgesamt professionell. Warme Farben hinterlassen einen entsprechenden Eindruck, umgedreht ist es ebenso. Nur die CGI-Aufnahmen kommen hin und wieder etwas befremdlich daher, da sie sich nicht nahtlos ins Geschehen einbinden ließen. Davon unabhängig entwickelt sich eine gute Dreidimensionalität und das Bild kommt durch die Kompression gut zur Wirkung.

Spannung ist sehr wichtig bei Filmen wie diesem hier. Klar ist also auch, dass der Ton eine gewisse Geige spielt,… „Twixt – Virginias Geheimnis“ bietet einen Ton im Format DTS-HD Master Audio 5.1, wahlweise in den Sprachfassungen Deutsch und Englisch zu vernehmen. Optionale Untertitel sind ebenfalls in den beiden vorgenannten Versionen aufzufinden. Als sonderlich vielseitig oder aber umfassend würde ich den gebotenen Mehrkanalton nicht bezeichnen, dennoch solide in seiner Arbeitsleistung. So sind wir einem weitgehend klaren Sound ausgeliefert, der auch einige sinnvolle Effekte erzeugt und somit Stimmung macht.

[Fazit]
StudioCanal Home Entertainment bietet uns mit dem neuesten Francis Ford Coppola-Titel einen Film, der nicht jedermanns Erwartungen treffen oder erfüllen wird. „Twixt“ ist zweifelsfrei handwerklich gut gemacht, hat Stimmung und unterhält auch gut. Selbst die Darsteller bieten gute Arbeit. Doch es fehl etwas am Coppola-Faktor. Schade. Rund 90 Minuten läuft das Stück, abgelegt auf einer einseitigen und zweischichtigen Blu-ray Disc (BD 50). Ihr Erscheinungstermin war der 6. Dezember 2012 zu einem Preis von rund 16,- Euro. In Anbetracht der unterdurchschnittlichen Ausstattung kein Schnäppchen. Denn mehr als Trailer und ein Wendecover gibt es nicht.

Andre Schnack, 09.01.2013

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: