Typhoon – Rache ist eine Naturgewalt

Action/Drama/Thriller
Action/Drama/Thriller

[Einleitung]
Aus der fernöstlichen Filmküche schwappen zunehmend ernstzunehmende Titel herüber. Dieses Phänomen begann schon vor wenigen Jahren, und der Trend hält an. In diesem Review widmen wir uns dem koreanischen Film-Titel „Typhoon“ (Originaltitel: Taepung) von Regisseur und Drehbuchautor Kwak Kyung-taek. In den Hauptrollen des Action-Films sind Jang Dong-gun, Lee Jung-jae und Lee Mi-yeon zu sehen. Wir erhielten diese DVD-Fassung aus dem Angebot des Veröffentlichers Splendid Entertainment und machten uns ein genaueres Bild. Wer wissen möchte, wie das Werk aus Korea im Vergleich abschneidet, muss weiterlesen.

[Inhalt]
Der Pirat Sin (Dong-Kun Jang) hat vor 20 Jahren seine Familie verloren, als sie von Nordkorea durch China nach Süden flüchten wollte. Um die diplomatische Beziehung mit China nicht zu riskieren, hat die südkoreanische Regierung die Familie im Stich gelassen. Jetzt besinnt Sin sich auf Rache und plant einen großen Angriff auf Nord- und Südkorea. Se-Jong (Jung-Jae Lee), der von Südkorea in geheimer Mission auf Sin angesetzte Marineoffizier, erfährt auf der Suche nach dem Pirat sein trauriges Familienschicksal und begegnet seiner Schwester (Mi-Yeon Lee). Sie ist damals vor der Ermordung geflüchtet, lebt jetzt als todkranke Prostituierte in Russland. Trotz der gegenseitigen Bewunderung müssen beide Helden ihrem Prinzip (Rache und Patriotismus) treu bleiben und gegeneinander antreten…
(Quelle: Splendid Entertainment)

[Kommentar]
Wird es ein neues „Oldboy“ geben? Diese und andere Fragen keimen auf, wenn es um Filme und die durch gute Export-Werke Koreas geschürte Erwartungshaltung geht. Und so ergeht es dann auch „Typhoon“, welcher mit einem hochtrabenden Titel daher kommt. Aber immerhin geht es auch um eine Actionfilm-Produktion. Ja, sogar um jene, die das bisher größte koreanische Budget einer Filmproduktion verschlang, und zwar gleich 15 Mio. US-Dollar. Wo steckte man das Geld hin? Nach bereits wenigen Minuten wird klar, dass wir es mit einem Actionfest zu tun haben, welches es mit zahlreichen Westproduktionen aufnehmen kann. Tolle und aufwendige Stunts und Special-Effects zählen genau so zum Repertoire, wie auch die zahlreichen sehr gut gelungenen Landschaftsaufnahmen.

Auf der Rechnung stehen also „Reisen“ und „Effekte-Ausstattung (Stunts, CGIs)“. Hinzu gesellen sich noch „Kostüme“ und „Masken“; die Story allerdings gewinnt keinen Blumentopf und hat hoffentlich nicht allzu sehr das Budget belastet. Im Kern liegt ein Manko: ein von Hass zerfressener Mensch treibt einen Krieg gegen ein ganzes Land, dessen Einwohner sind natürlich zuweilen unbeteiligt und maßgeblich unschuldig, so dass es diesem Wahnsinn ein wenig an Glaubwürdigkeit mangelt. Davon ab hingegen ist die Erzählweise als spannend zu bezeichnen und die Action wirklich gut und üppig ausgprägt. Viel Tiefsinn darf nicht erwartet werden, stand jedoch auch nicht auf dem Einkaufszettel des Regisseurs.

[Technik]
„Typhoon“ erreicht auf technischer Seite eine gelungene Präsentation. Durch einen anamorph auf der DVD abgelegten Transfer im Format 2.35:1 erscheint das Geschehen breit und detailliert auf dem angeschlossenen Wiedergabegerät. „Typhoon“ versteht es in einem doch eingeschränkten Farbspektrum bestimmte Szenen zu unterstreichen, weist generell einen authentischen Level der farblichen Ausmalung auf und eckt damit nirgendwo negativ an. Der Kontrast geht in Ordnung und die Ausleuchtung lässt auch in den dunklen Momenten des Films ausreichend Bilddetails zu. Neben dem gesunden Schwarz-Level der Grundierung gesellt sich eine ordentliche Kantenschärfe. Patzer wie Rauschen oder andere Verunreinigungen machen sich nicht bemerkbar.

Tontechnisch gibt es ordentlich etwas auf die Ohren. So ertönt der koreanische Taifun in Form eines Dolby Digital 5.1-Tons in den Sprachen Deutsch oder Koreanisch aus den angeschlossenen Lautsprechern. Oftmals nutzt die Thematik dieses technisch gelungene Ensemble aus dynamischen Effekten, einer Vielzahl an Hintergrundgeräuschen und zuweilen guten Bass-Einlagen. Insgesamt wirkt die Ausspielung aller tonaler Ausschweifungen ausgereift und professionell. Die sprachliche Verständlichkeit bleibt dabei keineswegs auf der Strecke und bietet den Effekten auch in lauten Momenten erfolgreich die Stirn. Knacken oder andere Fehler gibt es nicht zu nennen.

[Fazit]
„Typhoon“ aus dem DVD-Programm von Splendid Entertainment versteht auf einer Laufzeit von rund 120 Minuten bestens zu unterhalten und sorgt für Spaß, Spannung und Stimmung. Dank der großartigen Action-Einlagen kommt zu keinem Moment Langeweile auf. Und die technischen Seiten der einseitigen Dual-Layer-Disc (DVD Typ 9) können sich ebenfalls sehen lassen. Kurzum, soweit eigentlich schon eine Empfehlung der Erscheinung ohne Jugendfreigabe wert. Die aufgeräumten Menüs offerieren die obligatorischen Einstellungen und den Zugriff auf folgendes Bonusmaterial:

* Audiokommentar mit Regisseur und Hauptdarsteller
* Dokumentation: Making Of „Typhoon“
* Dokumentation: Two Charakters
* Prologue
* Location
* Tattoo
* Epilogue
* Production Design
* Visuelle Effects

Ein ansehnliches Verpackungs-Design rundet das faire Angebot zu einem Preis von knapp 18,- für eine 2 DVDs umfassende Special Edition positiv ab. Die Extras konnten wir nicht ausreichend prüfen, da wir die Einzel-DVD Variante des Titels zum Test erhielten. Schlussendlich zeigt uns dieser Film, dass Korea sein Kino gefunden hat und dieses nun professionell produzieren kann. Auch schön, dass es einen Veröffentlicher in Deutschland gibt, der dann auch noch den gelungenen Film auf einer technisch adäquaten DVD herausbringt. Erscheinungstermin war der 30. März.

Andre Schnack, 02.05.2007

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: