Unsere Wildnis

Dokumentation

[Einleitung]
„Unsere Wildnis“ (Originaltitel: Les saisons) sieht sich vielen hohen Anforderungen und Erwartungen ausgesetzt. Sind doch die vorherigen Werke von Jacques Perrin und Jacques Cluzaud sehr erfolgreich und beliebt gewesen. Die Rede ist dabei von „Nomaden der Lüfte“ und „Unsere Ozeane“. Nun erscheint der Dokumentarfilm – produziert durch französisch und deutsche Finanzmittel – von 2015 auch für das Heimkino Zuhause. Hierzu konnte ich mir die Standard Definition DVD Version aus dem Angebot von universumfilm genauer anschauen und berichte über Inhalt, Technik sowie Ausstattung des Silberlings. „Unsere Wildnis“ befasst sich mit den Ursprüngen dessen, was uns heute hier in Europa an Fauna und Flora umgibt.

[Inhalt]
Als die letzte Eiszeit vor etwa 15.000 Jahren endete, kehrten auch die Jahreszeiten nach Europa zurück. Nicht länger herrschte andauernder Winter. Frühling, Sommer, Herbst hielten wieder Einzug und ausgedehnte Wälder bedeckten den ganzen Kontinent – bevölkert von zahllosen Tier- und Pflanzenarten. In faszinierenden Bildern zeigt „Unsere Wildnis“, wie sich die Natur unaufhörlich unter dem menschlichen Einfluss wandelt.

Aus der Perspektive von Flora und Fauna wird uns die Schönheit und Harmonie der ursprünglichen Wildnis vor Augen geführt, die nach und nach unter der zunehmenden Einwirkung des Menschen schwindet. Die Tier- und Pflanzenwelt muss sich den ständig wechselnden Bedingungen anpassen, einheimische Tierarten wie Wildpferde, Wölfe und Bären werden verdrängt, aber die Natur findet immer wieder Wege, sich in dem neuen Lebensraum zu entfalten.
(Quelle: universumfilm)

[Kommentar]
Mit „Unsere Wildnis“ nimmt das erfolgsverwöhnte Duo die nächste Runde und versucht sich an der Darstellung auf der Oberfläche unseres schönen Planeten, nicht unter Wasser und nicht in der Luft. Und doch geht dieser Ausflug etwas anders aus, als erwartet. Denn vielleicht wollten die beiden Herren hinter der Kamera einfach ein bisschen zu viel des Guten. So haben wir hier Aufnahmen vorzufinden, die es in der wahren Wildnis weder gab noch gibt und aller Voraussicht auch nicht geben wird. Das ist dann etwas schade, denn spricht dieser Umstand dem Stück die Bezeichnung Dokumentarfilm leider ab. Da können die technischen Leistungen auch noch so gut sein.

Und an diesem Punkt verliert dann dieser Titel etwas an Charme. Ich möchte einfach auch nicht das Gefühl erhalten, dass man mir etwas vorgaukelt und nicht derart zeigt, wie es höchstwahrscheinlich der Fall ist oder war. Neben diesem weniger guten Element der Produktion haben wir es mit wahnsinnig guten Aufnahmen zu tun. Keine Frage, die kleinen Bären beim Klettern oder all die anderen Tiere und Pflanzen, die sich praktisch vor die Kamera zu drängen scheinen, machen eine gute Figur und zeigen das, warum man sich solche Filme anschaut. Die inhaltliche Vermittlung von Informationen hingegen ist etwas weniger ausgeprägt als in den vorherigen Stücken.

[Technik]
Die Standard Definition Leistungen dieser Disc halten sich in den Grenzen des Formats. Zudem lag mir lediglich ein Screener zum Test vor, der voraussichtlich nicht der finalen Produktfassung entspricht. Doch Kantenschärfe und Detailreichtum, beide besonders anfällig und stets im Fokus des Vergleichs, fallen gut aus. „Unsere Wildnis“ bereitet in seinem breitwandigen 2.40:1 Gewand viel Freude, da die Natur gut zur Geltung kommt. Der letzte Schliff fehlte hier noch, wenngleich auch die Farbgebung und der Kontrast als gelungen bezeichnet werden können. Rauschen oder Verunreinigungen sind nicht auszumachen und ich bin soweit zufrieden mit der Standard Definition Leistung dieser DVD. Die Kompression arbeitet unauffällig.

Wir hören hier in Dolby Digital 5.1 wahlweise die Sprachen Deutsch und Französisch. Untertitel hingegen sind in deutschen Lettern wahlweise hinzu zu schalten. „Unsere Wildnis“ ist recht still und zielt mehr auf die visuelle Leistung ab. So gibt es viele Minuten, in denen praktisch nicht gesprochen wird. Der Sprecher schweigt und lässt die Bilder wirken. Hintergrundgeräusche aus dem Wald (hier ist immer und überall Wald) dringen ans Ohr und erfreuen das Publikum, ohne dabei Begeisterungsstürme zu ernten. Qualitativ ist das alles soweit in Ordnung, lässt sich jedoch auch nur bedingt mit anderen Filmen vergleichen.

[Fazit]
Mit „Unsere Wildnis“ liefert universumfilm einen technisch soliden Titel. Die Standard Definition DVD erfreut sich gelungener Werte in relevanten Bereichen. Inhaltlich ist es dieses Mal eher so, dass ich nicht das Niveau der vorherigen Werke der beiden Regisseure erreicht sehe. Etwas schade, dem gewöhnlichen Konsumenten vielleicht jedoch auch gar nicht so wichtig, wie jemandem, der verstärkt darauf achtet. „Unsere Wildnis“ besitzt eine FSK von ab 0 Jahren, die Laufzeit bemisst sich mit rund 93 Minuten und zum Einsatz beim finalen Produkt soll eine einseitige und zweischichtige DVD (Typ 9) kommen. Extras (nicht getestet) gibt es in Form eines Interviews sowie eines B-Roll. Im Handel erhältlich ab dem 15. Juli zu rund 14,- Euro.

Andre Schnack, 15.06.2016

Film/Inhalt:★★★☆☆☆ 
Bild:★★★★☆☆ 
Ton:★★★☆☆☆ 
Extras/Ausstattung:★★★☆☆☆ 
Preis-Leistung★★★☆☆☆