Unterm Kreuz des Südens

Dokumentation
Dokumentation

[Einleitung]
„Unterm Kreuz des Südens“ fanden mit Sicherheit viele Expeditionen statt. Was steckt hinter dieser Bezeichnung und welchen Stellenwert nahm die berühmte Sternen-Anordung in der alten Welt ein? Anhand von Beispielen folgten einige wissbegierige Forscher alten Spuren und schufen gemeinsam mit dem Label ZDF Video eine Dokumentation mit dem gleichnamigen Titel – „Unterm Kreuz des Südens“. Diese DVD-Version des Titels wird aus dem Special-Interest Bereich des Angebots der universumfilm veröffentlicht. Wir konnten uns ein genaueres Bild über die Disc und ihre Eigenschaften machen und berichten.

[Inhalt]
Das „Kreuz des Südens“, Fixstern der südlichen Hemisphäre, diente nicht nur europäischen Entdeckern, Konquistadoren, Kauffahrern, Walfängern, Kapitänen spanischer Silberflotten und lauernden Piraten als Kompass. An seinen Koordinaten orientierten sich ein Jahrtausend zuvor auch schon die „Nomaden des Windes“, die Polynesier. Drei Abenteurer unserer Tage zeichnen die Eroberung und Erforschung der Routen legendärer Pioniere der Seefahrt jenseits des Äquators nach.

Teil 1: Die glückseligen Inseln
Im Kielwasser des großen Entdeckers James Cook kreuzen Wolfgang Ebert und Stephan Koester im Pazifik und suchen nach der Legende vom Südseeparadies.

Teil 2: Kap des Schreckens
Günther Klein lockt der Mythos Kap Hoorn in eine sturmgepeitschte Region am Ende der Welt, wo Pazifik und Atlantik aufeinanderprallen und die Entdeckung des Seewegs nach China einst den Lauf der Geschichte veränderte.

Teil 3: Wettlauf zum Südpol
Auf den Spuren der Entdecker kämpft sich Georg Graffe durch scheinbar unüberwindliche Eisbarrieren der Antarktis.
(Quelle: universumfilm)

[Kommentar]
Solche Sendungen kommen mir gerade so recht, denn ich schätze Wissen vermittelnde Dokumentationen und bin jederzeit gerne bereit etwas Neues dazu zu lernen. Und es stellt sich der gewünschte Effekt auch bei der Sendung „Unterm Kreuz des Südens“ tatsächlich ein. Aus der Reihe „ZDF Expedition“ erfahren wir über vergangene Tage. Man muss sich erst einmal in die Zeit eines Thomas Cook hinein versetzen: erst 40% der Erde waren in Europa bekannt, Seefahrt war gefährlich, es gab keine Fotoapparate und kein Equipment, welches auf der Reise eine gute Dokumentation gewährleistete. Unter diesen Bedingungen machten sich rund 100 Männer zusammengepfercht in einem dickbauchigen Schiff auf eine waghalsige Reise – Ziel weitgehend unbekannt. Die Fahrt war lang, knapp 1 Jahr bis zum ersten Kontakt mit Menschen aus einer scheinbar anderen Welt.

Diese alten Zeiten sind voll mit Unmengen an Daten. Aus diesem Material galt es für die Macher der Dokumentation Informationen zu gewinnen, um daraus letztlich gezieltes Wissen über Massenverständlichkeit an die Zuschauer zu transportieren. Dabei ist die im Overlay angesiedelte Stimme des Sprechers ein wichtiges Instrument. Zusammen mit einigen wunderbar nachgestellten Szenen in tollen Kostümen und Masken entsteht eine atmosphärische Stimmung der Sendung. Schöne Landschaftsaufnahmen, die passenden Klänge und einige kleinere Animationen erzeugen eine rundum gelungene und ausgesprochen informative Sendung, die jedermann gefallen wird, dem ein wenig an Aufbesserungsmöglichkeiten des Allgemeinwissens liegt.

[Technik]
Überraschend strahlt die DVD mit einem anamorphen 1.78:1-Transfer den Betrachter an. Das Bild gleicht dem einer hochwertigen TV-Produktion, letztlich handelt es sich schließlich auch um eine solche. Der Kontrast und die Farbgebung erreichen ein gutes Niveau, auch die Kantenschärfe vermag zu überzeugen, wenngleich sie sich auf einem verbesserungsfähigen Level einpendelt. „Unterm Kreuz des Südens“ zahlt durch die Abmischung der Farben, die ausreichend dreidimensionale Wirkung des Geschehens und die hohe Sauberkeit in die Zufriedenheit des Betrachters ein. Rundum solide in der technischen Abbildung und charmant von seiner Wirkung können wir mit dem Geschehen zufrieden sein. Kompressionsartefakte gibt es nicht aufzufinden, Drop Outs und andere Störungen treten ebenfalls nicht auf und wir bezeugen ein nahezu fehlerfreies und sauberes Geschehen.

Tontechnisch haben wir es mit einem eher ernüchternden Aufgebot zu tun, was vielmehr am Thema als an der technischen Umsetzung liegen mag. Im Programm gibt es Dolby Digital-Stereo Sound in deutscher Sprache – ausschließlich. Untertitel für Hörgeschädigte sind ebenfalls vorhanden. Die beteiligten „Macher“ benötigen keine Mehrkanalton-Formate um zu begeistern und so kommt es, dass der Betrachter (und zeitgleich Zuhörer) mit den Darbietungen komplett zufrieden sein kann. Das tonale Spektrum umfasst dabei vor allem Sprachausgabe und Musik. Hintergrundgeräusche kommen ebenfalls immer wieder vor, spielen jedoch eine eher untergeordnete Rolle und werden zu Beiwerk. Die Qualität der tonalen Leistung ist gut und fehlerfrei.

[Fazit]
universumfilm und ZDF Video haben sich viel Mühe gegeben und schufen auf einer Laufzeit von rund 135 Minuten eine gelungene und saubere Sendung über große Entdecker und waghalsige Expeditionen. Die drei Sendungen finden auf einer einseitigen Dual-Layer-Disc (DVD Typ 9) Platz und fühlen sich dort – mit einem Blick auf die technischen Leistungen – pudelwohl. Die DVD „Unterm Kreuz des Südens“ mag sich vom Titel her etwas unspektakulär anhören, ergibt sich jedoch als überraschend ansehnliche Dokumentation mit einer Altersfreigabe ab 6 Jahren. Der Erscheinungstermin dieser DVD liegt am 6. Juni. Wer also interessiert an breitem Allgemeinwissen ist, der sollte sich auch diese Erscheinung genauer anschauen und den Kauf in Erwägung ziehen.

Andre Schnack, 07.06.2006

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: