Was nicht passt wird passend gemacht

Comedy
Comedy

[Einleitung]
Deutsche Comedys oder auch Komödien können so oder aber so sein. Oftmals scheiden sich die Geister an ihnen und die Meinungen gehen weit auseinander. „Was nicht passt wird passend gemacht“ gehört zu den Filmen, die mit einem leichten und hoffentlich auch intelligent vermittelten Humor zu begeistern versuchen. Gelang das gut? Ich denke schon, doch einfach weiterlesen bitte. In den führenden Rollen sehen wir: Willy Thomczyk, Dietmar Bär, Ralf Richter, Peter Thorwarth, Hilmi Sözer und weitere. Diese High Definition Blu-ray Disc Version kommt von Turbine Medien und sollte sich angesehen werden. Wer den Film bereits kennt, der weiß wie das gemeint ist.

[Inhalt]
„Vorsicht! Hinter jedem Pfeiler könnte der Feind lauern!“, weiß der Trupp von Bauunternehmer Wiesenkamp. Da Kümmel, Kalle und Horst klamm sind, fingieren sie auf der Baustelle den Unfalltod eines polnischen Schwarzarbeiters, um ihren Chef zu erpressen. Doch Praktikant Philipp kommt ihnen auf die Spur und löst eine gewaltige Kettenreaktion aus, die sie alle in den Ruin zu stürzen droht.

Nach einer Horde Kleinkrimineller in „Bang Boom Bang“ lässt Regisseur Peter Thorwarth einen liebenswert-chaotischen Bauarbeitertrupp auf den Ruhrpott los. Sie haben einen genialen Plan, der zum Scheitern verurteilt ist und dabei ganze Häuser zum Einsturz bringt. Diese Komödie ist einfach ehrliche Arbeit und „bis zur letzten Sekunde urkomisch“ schrieb Cinema. Deren Leser zeichneten „Was nicht passt wird passend gemacht“ mit dem Jupiter als besten deutschen Film 2002 aus. Das passt!
(Quelle: Turbine Medien)

[Kommentar]
Ein Film über einfache Leute, so könnte man meinen. Und hin und wieder kommt es einem hier auch genau so vor. Doch ist dies gar nicht abwertend oder negativ gemeint, ganz das Gegenteil ist der Fall. „Was nicht passt wird passend gemacht“ hat nicht nur einen meines Erachtens einprägsamen Namen, sondern auch kantige Figuren, lustige Situationen und eine witziger Story. Alles, was eben eine gute Comedy auszeichnet. Hierzulande bezeichnet man den Titel und sein Sub-Genre als Ruhrpott-Comedy. Meines Erachtens nicht ganz so drastisch wie „Ballermann 6“ oder andere Tom Gerhardt-Titel.

Der Humor ist oftmals einfach, flach und richtet sich an ein sehr breites Publikum. Das ist gut und weniger gut zugleich, wenn man nicht so auf diesen Humor steht. Trotzdem schafft es die Geschichte auch jenen etwas Unterhaltung zuzuführen. Am Ende bleibt ein im Kern einfacher Film mit einer überschaubar tiefen Erzählung und sehr einfachen und plastischen Figuren, die für die gute Unterhaltung verantwortlich sind. Musikalisch eher anspruchslos und von den Sets und Kostümen her recht gewöhnlich.

[Technik]
Der Film gehört nicht zu den neusten seiner Art. „Was nicht passt wird passend gemacht“ bietet sich in einem modernisierten Gewand an. High Definition ist hier in Form eines 1.78:1-Transfers vorhanden, aufgenommen in 1080p-Formatierung. Die bisherigen Fassungen des Films gefielen mir auch, ferner kann ich keine großen Unterschiede feststellen. Rauschen oder andere Verunreinigungen und negative Verfremdungen sind nicht ausschlaggebend. „Was nicht passt wird passend gemacht“ hat durchaus Stimmung und wirkt irgendwie auch authentisch, so ein bisschen wie von nebenan. Natürlich in der Wirkung ist der Kontrast, die Ausleuchtung gibt ebenfalls keinen Anlass zur negativen Kritik.

Der Fokus liegt hier nicht auf der tonalen Leistungen. Eher richtet sich der Sound an die Sprachzentren unseres Gehirns und versucht diese zu strapazieren. Ein wenig Musik, etwas an Hintergrundgeräuschen und eben die Stimmen der Beteiligten. Alles ist ordentlich abgemischt und überzeugt durch eine hohe Verständlichkeit und Klarheit im Klang. „Was nicht passt wird passt gemacht“ bietet auf der anderen Seite hingegen nicht sonderlich viel, was in Erinnerung bleiben wird. Solider Standard, ohne dabei in irgendeine Richtung auszubrechen. Rauschen oder Störungen sind nicht mit von der Partie.

[Fazit]
Ein großartiger deutscher Film. Eine Komödie wie man sie sehen möchte. Einige Menschen müssen sich mit den Figuren erst anfreunden, andere kommen damit sofort klar und können sich an dem guten Humor erfreuen. Die Laufzeit beträgt 102 Minuten. Technisch kommt die Blu-ray Disc (BD 50) jedenfalls gelungen daher und machte keine Sorgen. Erscheinungstermin der ersten Veröffentlichung war im März letzten Jahres, nun bringt Turbine den Titel am 23. September zu rund 14,- Euro in den Handel. Die Altersfreigabe liegt bei ab 12 Jahren. Wer gerne lacht, dem Deutschen Film nicht abgeneigt ist und sich freuen möchte, dem sei dieses gute Stück hier wärmstens ans Herz gelegt.

Extras (rund 90 Minuten):
– Audiokommentar mit Regisseur Peter Thorwarth und Ralf Richter
– Kurzfilm „Was nicht passt, wird passend gemacht“
– Set-Tour mit Hilmi Sözer
– Interviews
– Making of der digitalen Effekte
– Casting Peter Thorwarth
– Entfernte & ungekürzte Szenen (mit Audiokommentar)
– Outtakes
– „Ätzi & Fetzi“-Spot
– Teaser & Trailer
– Musikclip: Superfly 69 „Sacred“
– Vor und nach der Abtastung: 2002 vs. 2014

Andre Schnack, 17.10.2016

Film/Inhalt:★★★★☆☆ 
Bild:★★★★☆☆ 
Ton:★★★★☆☆ 
Extras/Ausstattung:★★★★★☆ 
Preis-Leistung★★★★☆☆