Where The Money Is

Thriller/Comedy
Thriller/Comedy

[Einleitung]
Mit „Where The Money Is“ von 2000 ließ sich Schauspielerlegende Paul Newman (Die Farbe des Geldes) erneut vor der Kamera blicken. Der 76jährige US-Darsteller spielt an der Seite der schönen Linda Fiorentino (Men In Black) und Dermont Mulrony (Copykill). Die Krimi-Komödie wurde von Regisseur Marek Kanievska (Less Then Zero) nach einer Geschichte von E. Max Frye erzählt. Wir sahen uns die DVD aus dem Programm von BMG Video genauer an und berichten…

[Inhalt]
Der berüchtigte Bankräuber Henry Manning (Paul Newman) plant seinen Ausbruch aus dem Knast: Er simuliert einen Schlaganfall und wird – scheinbar lethargisch im Rollstuhl sitzend – aus dem Gefängnis in ein Pflegeheim abgeschoben. Die junge Krankenschwester Carol (Linda Fiorentino) lässt sich jedoch nicht eine Sekunde täuschen. Mit drastischen Mitteln gelingt es ihr, Henry aus seinem vorgetäuschten Dämmerzustand aufzuwecken und sie überredet ihn – gelangweilt von ihrem Leben und von ihrer Ehe – zu einem Überfall auf einen Geldtransporter. Die Beute: 2 Millionen Dollar. Der Risikofaktor: Carols eifersüchtiger Ehemann Wayne (Dermont Mulroney).

[Kommentar]
Mit „Where The Money Is“ gelang ein unterhaltsamer und einigermaßen spannender Thriller, der die Bezeichnung Krimi-Komödie verdient. Doch leider bietet die Geschichte nicht viel neues und wurde zudem stellenweise einfach etwas unglaubwürdig umgesetzt. Und darüber helfen auch die sonst guten darstellerischen Leistungen der hervorragenden Besetzung nicht weg – schade. Also bleibt es in Sachen „Story“ leider bei einigen interessanten Ansätzen, einer dichten Stimmung, aber bei sonst altbekannten, nahezu klassischen Elementen. Hinzu kommt die langsame Erzählweise, deren plätschernde Eigenschaft in einigen Szenen, die ruhig etwas mehr Tempo hätten vertragen können, etwas negativ aufstößt. Die Geschichte orientiert sich am Leben eines amerikanischen Bankräubers namens Willi Sutton, was aber die Qualität auch nicht über das Niveau einer guten Video- bzw. Fernsehproduktion hebt.

[Technik]
Technischer Check. „Where The Money Is“ wird im Originalformat 1.85:1 präsentiert und wurde anamorph erweitert auf dem Silberling abgelegt. Das Bild ist kontrastreich und glänzt mit natürlichen und satten Farben, ein sehr plastisches und klares Geschehen auf der Mattscheibe ist die Folge. Die Körnung befindet sich auf einem hohen Niveau, ebenso die Kompression des Bildes, Rauschen oder andere Störungen treten nicht auf; lediglich einige kleinere Verunreinigungen fallen ab und zu ins Auge.

Die akustische Darbietung kommt im Dolby Digital 5.1-Gewand, wahlweise in deutscher oder englischer Sprachausgabe. Auch wenn der Film nicht gerade ein potentielles Effektfeuerwerk darstellt, so gelingt es der hier gebotenen Akustik durch die lebhafte Musikwiedergabe, einige schöne Direktionaleffekte und durch die klare und saubere Sprachausgabe zu überzeugen – wenn auch das gesamte Klangbild etwas frontlastig wirkt. Untertitel gibt es auf deutsch und englisch. Beim englischen Originalton werden deutsche Letter aus lizenzrechtlichen Gründen zwangseingeblendet.

[Fazit]
BMG Video bringt mit „Where The Money Is“ mit Sicherheit kein großes Kino auf DVD heraus, dafür aber solide Unterhaltung mit einem unterhaltsamen Paul Newman und einer nett anzusehenden Linda Fiorentino. Wer über die Schwächen des Endes und einige kleinere Brüche hinwegsehen kann, der wird für rund 85 Minuten ganz gut unterhalten. Der Film befindet sich auf einer einseitigen Dual-Layer-Disc (DVD Typ 9) und wurde freigegeben ab 6 Jahren. Das einfach gehaltene Menü bietet nebst Zugriff auf den Hauptfilm auch noch folgende Extras: Kurze Interview-Ausschnitte mit Cast & Crew, ein 6minutenlanger Blick hinter die Kulissen, umfangreiche Produktionsnotizen, Biografien mit Filmografienausschnitten und der Trailer zu „Where The Money Is“ und „Message In A Bottle“. Die technische Seite schneidet im Verhältnis zur Ausstattung und Inhalt der Disc am besten ab – etwas schade, ein wenig mehr hätte man vom Film an sich ruhig erwarten können. Wer aber unumstritten als Paul Newman-Fan durchgeht, der wird auch hier zufrieden sein. Alle anderen sollten vorab einmal reinschauen…

Andre Schnack, 13.08.2001

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: