Wilde Türkei – Vom Ararat zum Bosporus

Dokumentation/Special-Interest
Dokumentation/Special-Interest

[Einleitung]
Zwar ist es nun schon einige Wochen her, dennoch möchten wir uns in dieser Review mit dem polyband Doppel-DVD Titel „Wilde Türkei“ beschäftigen. Denn wie so oft bietet polyband damit eine weitere Special-Interest Erscheinung mit dem Themenschwerpunkt über ein Land. Im Mittelpunkt des zwei Episoden umfassenden Titels stehen dabei alle Facetten dieses interessanten Landes. Wir konnten uns die zwei Sendungen umfassende Dokumentation genauer anschauen und berichten.

[Inhalt]
Viele kennen die Türkei nur von ihren kilometerlangen Badestränden. Doch das Land jenseits des Bosporus bietet viel mehr: schroffe Hochgebirge, subtropische Wälder, karge Halbwüsten und verschneite Vulkanlandschaften. Diese Lebensräume sind von einer Vielzahl besonderer Tiere und Pflanzen bewohnt, denn die Türkei ist eine Brücke zwischen den Kontinenten. Im Lauf der Geschichte zogen nicht nur Hethiter, Griechen, Römer und Osmanen in das vom Klima verwöhnte Land. Auch zahlreiche Tier- und Pflanzenarten kamen hierher, aus dem Mittelmeerraum, dem kühlen Norden, aus den Steppen und Gebirgen Asiens oder den Trockengebieten Arabiens und Afrikas.

Die Produktion „Wilde Türkei“ präsentiert einen Ausschnitt aus der vielfältigen Natur der
Türkei: Die Weiten Ostanatoliens beherbergen noch Orchideenwiesen, die bis zum Horizont reichen, und Vulkanlandschaften, in denen fremdartige Geschöpfe leben wie Krötenkopfagamen, Boas und Walzenspinnen. Die Schwarzmeerberge mit ihren feuchten und bunt blühenden Wäldern aus Buchen und Rhododendren sind Heimat von Kaukasusbirkhühnern und Braunbären, die hier, wie sich bei den Dreharbeiten zeigte, in friedlicher Koexistenz mit den Bergbauern leben. In den weiten Steppen des Anatolischen Plateaus leben Ziesel, Goldschakal und das bedrohte Anatolische Wildschaf. An den Hängen der schneebedeckten Gipfel des Taurus grasen Bezoarziegen, die Vorfahren der Hausziege. Zu Füßen der Berge, an der Mittelmeerküste, breiten sich Sümpfe aus – Paradiese für Watvögel, Land- und Meeresschildkröten.
(Quelle: polyband)

[Kommentar]
Geografische Lage und Eigenschaften stehen ebenso auf der Agenda, wir die Lebensweise, welche einige Nomadenstämme noch heute in den anatolischen Hochlanden an den Tag legen. Ebenso widmet sich die Dokumentation, die sich nicht wirklich als Reiseführer, denn eher als Bericht über einen Landesabschnitt unseres Planeten verstanden wissen will, der Fauna und Flora der Türkei. Jeder Aspekt wird abgedeckt, aus jedem Blickwinkel Land und Leute betrachtet. Mit Erfolg, denn die Sendungen an sich und für sich geben im Einzelnen sowie im Gesamtwerk eine gute Figur ab. „Wilde Türkei“ geht dabei vorbehaltslos und ohne Vorurteile auf das Thema zu, wird nicht politisch und wirkt sehr verträglich für jeden, der sich an Allgemeinwissen erfreut.

[Technik]
Wie wir es gewohnt sind, so enttäuscht uns polyband auch dieses Mal nicht. Die beiden Dokumentationsteile sind abgefasst im anamorphen 1.78:1-Gewand und gefallen von Beginn an vor allem durch ihre Natürlichkeit. Es sind die farbenfrohen und realistischen Aufnahmen, welche „Wilde Türkei“ ins rechte Licht rücken und dafür sorgen, dass man ab und an kleinere Aussetzer wie Rauschen geflissentlich übergeht und nicht zum Überbewerten neigt. Durch einen hohen Kontrast und ausreichende Konturenzeichnungs-Qualitäten entstehen plastische Bilder. Rasche Bewegungen treten nicht auf den Plan, da das Dreh-Konzept dem eines Reiseführers gleicht. Kompressionsartefakte machen sich nicht bemerkbar und wir haben keinen größeren Anlass zur Kritik.

Tontechnisch stellt sich verständlicherweise eher Ernüchterung ein, denn der Dolby Digital 2.0-Ton in den Sprachfassungen Deutsch, Türkisch und Englisch hat relativ wenig zu bieten und beschränkt sich auf die notwendigsten Eigenschaften. Diese jedoch werden ordentlich und sauber ausgeführt. So vernehmen wir neben der klaren Reiseführer-Stimme aus dem Off auch einige Hintergrundgeräusche und landestypische Musik, die sich bei schönen Aufnahmen zum Besten gibt. „Wilde Türkei“ kann mithin als durchschnittlich bezeichnet werden, da weder Ausbrüche nach oben wie unten zu registrieren sind. Untertitel fanden wir leider nicht vor.

[Fazit]
polyband veröffentlicht mit der Doppel-DVD „Wilde Türkei“ eine gelungene Dokumentations-Sendung auf zwei Discs des Typus 9 (zweischichtig und einseitig). Doch was ist eigentlich auf der zweiten Disc enthalten? Es handelt sich tatsächlich um eine 45minutenlange Kompaktversion der ansonsten in zwei Teile zu jeweils rund 45 Minuten-Episoden unterteilten Dokumentation. Die FSK stufte die Sendungen als Info-Programm ein. Der Titel erschien Ende des vergangenen Septembers. Der Preis liegt bei rund 19,- Euro. Wer sich geografisch interessiert zeigt und Reiselust in sich trägt, der sollte sich die Doku in zwei Teilen ebenso anschauen, wie jeder, der etwas für andere Länder übrig hat und sein Allgemeinwissen aufbessern möchte.

Andre Schnack, 07.01.2009

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: