Wildes Japan

Dokumentation
Dokumentation

[Einleitung]
Aus dem stetig wachsenden Angebot von polyband Dokumentationen kommt der High Definition Blu-ray Disc Titel „Wildes Japan“. Inhaltlich geht es hier um Japan, ein Land, hochinteressant von Fauna und Flora, sowie Gegensätzen, die es nur dort zu geben scheint. „Wildes Japan“ besteht aus zwei Sendungen, die unter der Regie und nach dem Drehbuch von Thoralf Grospitz und Jens Westphalen entstanden. Beide zeichnen auch für die Kamera verantwortlich. In den führenden Rollen sind Japan, seine Landschaften von seiner Tektonik, Vielseitigkeit, der Tier- sowie Pflanzenwelt und kulturell ebenfalls interessant. Wir konnten der High Definition Blu-ray Disc eine Visite unterziehen und berichten über das Protokoll.

[Inhalt]
Mit opulenten Bildern in HD Qualität porträtiert die zweiteilige Naturdokumentation das Kaiserreich mit seinen atemberaubenden Landschaften und seltenen Tieren. Dabei entstanden einzigartige Aufnahmen von teilweise noch nie gefilmtem Verhalten. Eine spektakuläre Reise in das „Wilde Japan“. Ein Inselreich voller Gegensätze. Megastädte wie Tokio auf der einen und abgelegene Bergtäler mit fremd wirkenden Traditionen auf der anderen Seite. Selten sind die Unterschiede innerhalb eines Landes so groß wie in Japan. 

Teil 1: Schneeaffen und Vulkane
Teil 2: Tropenstrand und Bärenland
(Quelle: polyband)

[Kommentar]
Es gibt einige diese Dokumentationen aus dem Angebot von polyband. „Wildes Japan“ reiht sich mehr oder weniger nahtlos in eine Aneinanderreihung ein, die unter anderen aus Titeln wie „Wilde Karibik“ oder „Wildes Russland“ besteht. Mit dem Untertitel „Wildes Japan – Das Kaiserreich mit seinen atemberaubenden Landschaften und seltenen Tieren“ ist alles gesagt. Hier geht es um einen groben und doch oftmals detailverliebten Abriss über ein Land, welches an Schönheit kaum zu übertreffen scheint. Inhaltlich können die beiden Teile vor allem durch kurzweilige und interessante Unterhaltung bestechen. Sie gewinnen die Gunst des Betrachters dadurch, dass einiges an Wissen vermittelt wird (kompakt und gut verständlich) und das die Aufbereitung so hochwertig geschah.

[Technik]
Visuell spielt sich „Japan“ hier im breiten, jedoch nicht ganz so breiten 1.78:1-Format ab. Die Bilder sind dabei in High Definition (1080p) abgefasst und hinterlassen einen sehr guten Ersteindruck. Dabei sticht insbesondere die hohe Kantenschärfe positiv aus der Zusammenstellung der verschiedenen Aufnahmen hervor. Auch sind Kontrast, Farbsättigung und Intensität der farbigen Flächen hochwertig und nahezu fehlerfrei. Als Folge bekommen wir es mit überwiegend sehr plastischen und klaren Aufnahmen zu tun, die einen plastischen Eindruck erwecken. Seitens der Kompression gibt es keine Probleme zu vermelden.

„Wildes Japan“ ertönt im Format DTS HD 5.1 aus den Lautsprechern, ausschließlich in deutscher Sprachausgabe, was ungewöhnlich ist. Auch sind leider keinerlei Untertitelspuren auszumachen, ebenfalls merkwürdig. Der gebotene deutsche Synchronton ergibt Sinn und weist sich in einer hochwertigen Wiedergabegüte aus. „Wildes Japan“ besticht durch tolle Bilder und versteht diese auch noch gekonnt mit musikalischer Begleitung sowie einigen sinnvollen Hintergrundgeräuschen zu verzieren. Im Endergebnis keine bahnbrechende Leistung, jedoch solide Kost.

[Fazit]
„Wildes Japan“ begibt sich auf keine großartigen, neuen Pfade. Vielmehr wird auf ein bewährtes Konzept gesetzt, das sicherstellt, dass neben guter Unterhaltung durch tolle Naturaufnahmen, auch eine ausreichende Wissensvermittlung stattfindet, damit anspruchsvolle Zuschauer auch bei der Stange gehalten werden. „Wildes Japan“ erscheint auf einer Blu-ray Disc mit 25 GB Kapazität, also einer BD 25. Darauf enthalten sind rund 90 Minuten Laufzeit, zwei Folgen zu jeweils rund 45 Minuten. Es handelt sich um ein Info-Programm gemäß §14 JuSchG. Erscheinungstermin der Disc im ordentlich gestalteten Pappschuber war der 27. Januar. Der Preis liegt bei knapp 15,- Euro.

Andre Schnack, 07.02.2012

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: