Wuthering Heights – Emily Brontës Sturmhöhe

Drama/Romance
Drama/Romance

[Einleitung]
Ich gehöre tatsächlich zu jenen, die den Roman „Sturmhöhe“ von Emily Brontë in der Schulzeit lesen (sollten und mussten). Ich empfand ihn dazumal als schwer, atmosphärisch dicht und intensiv in der Darstellung der einzeln gut ausgearbeiteten Figuren. Ist dies bei der Verfilmung von Regisseurin Andrea Arnold‘s Interpretation auch der Fall? Sie arbeitete das Drehbuch gemeinsam mit Olivia Hetreed aus. Klar, und zwar nach der Romanvorlage von Emily Brontë. Diese DVD-Fassung trägt den Titel „Wuthering Heights – Emily Brontës Sturmhöhe“ (Originaltitel: Wuthering Heights) und erscheint aus dem Programm von Prokino im Vertrieb von EuroVideo.

[Inhalt]
Yorkshire im 19ten Jahrhundert. Regen peitscht über das karge Hochland um Wuthering Heights, als der alte Earnshaw mit einem Jungen nach Hause kommt, den er auf den Namen Heathcliff tauft. In der rauen Schönheit des Hochmoores wächst Heathcliff zusammen mit den Geschwistern Hindley und Cathy auf. Während ihm Hindley mit Hass begegnet, verbindet ihn mit Cathy bald eine enge Freundschaft. Über die Jahre wird aus Verbundenheit Leidenschaft. Als jedoch der alte Earnshaw stirbt, übernimmt Hindley den Hof und vertreibt den ungeliebten Stiefbruder. Cathy wird unterdessen von Edgar, Sohn einer wohlhabenden Nachbarsfamilie, der Hof gemacht. Hin- und hergerissen zwischen Liebe und Vernunft trifft sie eine folgenschwere Entscheidung…
(Quelle: Prokino)

[Kommentar]
Ich empfand den Stoff an sich als recht schwierig. Immer wieder kann die Geschichte, so erging es mir bei dem Roman oftmals, einen richtig in ihren Bann ziehen. Sie ist dann gnadenlos, trotz der Tatsache, dass es gar nicht allzu hoffnungsverheissende Themen sind, welche die unterschiedlichen Figuren der Geschichte so bewegen. „Wuthering Heights“ bietet unheimlich tiefe Einblicke in die Selen mancher Menschen, so zum Beispiel auch hier den Hauptpersonen. Der Film stellt diese im Buch nahezu perfekt umgesetzten Charakter-Studien ebenfalls gekonnt dar. Handwerklich gibt es hier wenig zu monieren. Doch selten müssen wir gestehen, unterhält das Drama nur bedingt gut. Als Umsetzung eines Welt-Romans ein gelungener Wurf.

[Technik]
Sonderbar, dachte ich im ersten Moment nach der Feststellung, dass bei „Wuthering Heights“ ein 4:3-Transfer seine Arbeit verrichtet. Korrekt, wir bekommen es mit einem keinesfalls mehr repräsentativen Signal zu tun, einem 1.33:1 Geschehen stellt die Geschichte dar. Dabei kommen zahlreiche Farben zum Einsatz, die sich stimmungsvoll zu einem nicht sonderlich farbintensiven, jedoch realistischen (und naturalistischen) Gesamtbild zusammentun. Das Ergebnis geht in Ordnung, kommt jedoch im Mittel nicht über das Niveau eines ordentlich produzierten TV-Inhalts. Die Kompression tut der gebotenen Qualität keinen Abbruch.

Überträger des Tons ist ein Dolby Digital 5.1-Transfer, wahlweise in den Sprachfassungen Englisch oder aber Deutsch. Auch sind genau in diesen Sprachen entsprechende Untertitel dem Geschehen hinzu zu schalten, wenn man dies wünscht. „Wuthering Heights“ ist auf Englisch ein Genuss, wenn man denn Literatur-Fanatiker ist, so könnte ich es mir vorstellen, wenn ich einer wäre. Die deutsche Fassung gefällt ebenfalls sehr gut und befindet sich auf einem angemessenen qualitativen Niveau. Verständlich erklingen die Dialoge, auch gewinnt die Atmosphäre durch die gebotenen Geräusche und die Kombination der verschiedenen Elemente an Intensität.

[Fazit]
Wer sich nun, wie ich, mit der Frage plagen will, ob das Buch oder der Film besser ist, der kann das machen. Wer hingegen bislang nicht den Roman verkonsumierte, wird einen anderen Blick auf den Titel haben, doch vielleicht keinesfalls einen schlechten. Denn inhaltlich ist der Titel gewissermaßen intensiv, seine Laufzeit von rund 123 Minuten verrinnen rasch. Bonusmaterial gibt es auch, es setzt sich aus den folgenden Features zusammen:

– Deutscher Kinotrailer
– Internationaler Trailer
– Impressionen vom Filmfest in Venedig, inklusive …
– … Interview mit der Regisseurin Andrea Arnold

Ein einfach gehaltenes Menü offeriert den Zugriff auf die vorgenannten Programmpunkte. Ansonsten ist hier abgesehen von einer Altersfreigabe von ab 12 Jahren nicht sonderlich viel los. Es handelt sich eben gewissermaßen um eine Literatur-Verfilmung. Und das nimmt man eben auch hier, trotz einer deutlichen Gegenwirkung, leider eine Spur wahr. Erscheinungstermin ist der 14. Februar, der Preis liegt bei rund 13,- Euro im Online-Handel.

Andre Schnack, 21.01.2013

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: