Zombieland

Action/Adventure/Comedy/Horror
Action/Adventure/Comedy/Horror

[Einleitung]
Von Sony Pictures Home Entertainment erscheint ein vermeintlich sonderbar anmutender Titel, denn man assoziiert beim Vernehmen von „Zombieland“ nicht unbedingt einen humorvollen Action-Film. Doch so ist es, einer Nachfolgezeit nach einem gigantischen Virus-Ausbruch ist die Menschheit nur noch eine dumme, fleischfressende Masse. Nur wenige, und noch weniger mit Stil, stellen sich der neuen Herausforderung. Woody Harrelson und Jesse Eisenberg hingegen gehen aufs Ganze. Sie arbeiteten nach den Regie-Anweisungen von Ruben Fleischer nach einem Drehbuch der Autoren Rhett Reese und Paul Wernick. Wir konnten uns die Blu-ray Disc-Version der US-amerikanischen Produktion genauer anschauen und berichten.

[Inhalt]
College-Streber Columbus (Jesse Eisenberg) überlebt die Seuche, die die Menschheit in fleischfressende Zombies verwandelt, nur deshalb, weil er ein ausgemachter Angsthase ist. Der bis an die Zähne bewaffnete Haudegen Tallahassee (Woody Harrelson) dagegen kennt keine Angst. Gemeinsam stehen sie nun vor der schwersten Herausforderung: sich zusammenzuraufen. Emma Stone und Abigail Breslin spielen weitere Hauptrollen in dieser Horror-Komödie mit Doppelspitze.
(Quelle: Sony Pictures Home Entertainment)

[Kommentar]
Einer der ersten Sätze: „Unfassbar, wie schnell sich Dinge von Scheiße in Mega-Scheiße entwickeln können.“! Herrlich, wenn ein Film so beginnt. Er erzählt uns von Protagonist Nummer eins. Nach einer mehr oder weniger kurzen Einführung erhalten wir Zugriff auf Figur zwei, welche sich mit Nummer ein zusammen tut. Es entsteht eine Art Buddy-Movie, welches interessant inszeniert wurde, mit viel Humor daher kommt und zudem noch spannend und gruselig wirkt. Zwei sexy Girls vollenden das Team, welches es in „Zombieland“ mit energisch, dynamisch und blutrünstigen Kreaturen der fiesesten Kannibalen-Art aufnimmt. Erzählt wird die Story aus der Perspektive der Hauptfigur als Erzählerstimme aus dem Hintergrund. Das wirkt zusammen mit den menschenleeren und leblosen Gefilden voller Autowracks und leeren Straßen unheimlich atmosphärisch.

Ein wichtiger Bestandteil des Films ist das Buddy-Movie-Element. Deutlich beginnt es an Stimmung aufzubauen, als die beiden Hauptfiguren erstmals aufeinander treffen, dieses wortlose Duell endet damit, dass Columbus per Anhalter bei Tallahassee mitfährt. Das mehr oder weniger unfreiwillige Duo macht dann Bekanntschaft mit den verschiedensten Road-Movie Situationen und einer ganzen Menge Blut. Einige interessante visuelle Gestaltungs-Idee hauchen dem gesamten Stück einen frischen und sogar leicht innovativen Charme ein. Die darstellerischen Leistungen sind wirklich großartig, Woody Harrelson ist fabelhaft in seiner Rolle als ober-cooler Zombie-Killer mit Stil und der Eigenschaft immer einen lockeren Spruch auf der Lippe vorzuhalten.

[Technik]
Verrückt ist hier das Bild nun wirklich nicht. Wir erhalten einen vollumfänglichen 1080p-Transfer im 16:9-Format 2.40:1 vor die Linsen und uns gefällt was wir sehen weitgehend. Es ist ein recht dunkler und satter Kontrast, der hier seine Arbeit verrichtet, es entstehen saubere und plastische Konturen und Flächen. „Zombieland“ bietet einen recht hohen Anteil an Bilddetails. Auch Bewegungsabläufe tun dem Geschehen keinen echten Abbruch. Wir nehmen die gebotenen Bilder gerne an und erfreuen uns zuweilen an den sehr knackigen Aufnahmen, welche hier und dort in kleinen Nuancen zum Übersteuern neigen. Kompressionsartefakte oder andere Störungen treten nicht auf und wir sind rundum zufrieden mit dem Programm.

„Zombieland“ versteht es auch zu tönen. Es bieten sich zahlreiche Momente mit Potenzial, von der musikalischen Leistung her einmal abgesehen gibt es allerdings nur selten ein surround-seitigen Glanz-Einsatz. Eher herrscht hier der Durchschnitt vor, was nicht immer einen guten Eindruck hinterlässt. Wer jetzt noch nicht so viele unterschiedliche DTS 5.1 HD Master Audio-Tonspuren vernommen hat, der wird auch bestimmt mit den wahlweise Deutschen oder Englischen Aussprachen zufrieden sein. Immer wieder gibt es den voluminösen und markanten Einsatz von Musik, meist inhaltlich sehr passend. Untertitel sind in den Sprachen Deutsch, Englisch und Türkisch auf dem Datenträger abgelegt.

[Fazit]
„Zombieland“ zeigt uns Amerika von seiner hässlichsten Seite auf einer Laufzeit von knappen 88 Minuten. Der Film bietet einiges an inhaltlichen Besonderheiten, was eine Ansicht wert ist, definitiv. Es gibt neben dem kurzweiligen Thriller mit viel Action und Blut auch noch einiges an Extras im Programm. Der Zugriff auf die Bonusmaterialien erfolgt mittels eines einfach gehaltenen und noch einfacher strukturiertem Menü.

– Entfallene Szenen
– Kommentar mit Darstellern Woody Harrelson & Jesse Eisenberg, Regisseur Ruben Fleischer, Drehbuchautoren Rhett Reese & Paul Wernick
– Blicke hinter die Kulissen mit „Auf der Suche nach Zombieland“
– „Zombieland ist dein Land“ – Die Zombifizierung der Vereinigten Staaten
– Visuelle Effekte – Entstehungsszenen
– Demo-Trailer
– EXKLUSIV AUF BLU-RAYTM:
– „Jenseits des Friedhofs“ – Hinter den Kulissen
– Bild-im-Bild-Track
– movieIQTM: Per BD-Live Echtzeitinformation rund um Besetzung, Musik, Wissenswertes und vieles mehr, während der Film läuft!

Alles in allem ist das umfangreich und auch modern inszeniert. Es gefällt sehr gut, dass wir neben der gelungenen Technik des Films auch eine gesunde Ausrichtung der Ausstattung vorfinden. „Der Zombie-Kill der Woche“ geht somit auch in dieser Kategorie an „Zombieland“. Erscheinungstermin des Films ist der 20. Mai, der Preis wird bei knappen 20,- Euro liegen. Die Altersfreigabe liegt bei ab 16 Jahren. Woody Harrelson endlich mal wieder in einer sehr brauchbaren Rolle.

Andre Schnack, 30.04.2010

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: