Frozen Ground

Biography/Crime/History
Biography/Crime/History

[Einleitung]
Ich mag Thriller. Und als solchen stufte ich den Titel „Frozen Ground“ ungesehen gleich in eine Schublade, in die er eventuell eigentlich gar nicht gehört. Mit dem Originaltitel „The Frozen Ground“ ist die Lokalisierung diesbezüglich sehr moderat ausgefallen. Regisseur und Drehbuchautor Scott Walker schuf seinen Film mit Nicolas Cage, Kurt Fuller, John Cusack, Radha Mitchell sowie 50 Cent. Diese High Definition Blu-ray Disc veröffentlicht der Vertrieb von universumfilm. Ich war gespannt auf den aktuellen Titel mit Nicolas Cage und zog mit den Film mit fröstliger Atmosphäre begeistert rein…

[Inhalt]
Seit Jahren führt Robert Hansen (John Cusack) ein bizarres Doppelleben: Auf der einen Seite ist er ein fürsorglicher Vater und rücksichtsvoller Ehemann für seine Familie, doch auf der anderen Seite ist er ein bestialischer Serienmörder, der in der Wildnis von Alaska Jagd auf hilflose Frauen macht.

Als State Trooper Jack Halcombe (Nicolas Cage) zufällig Cindy (Vanessa Hudgens) auf ihrer verzweifelten Flucht begegnet, nimmt sich Jack ihrer an und beginnt die letzten Mordfälle von jungen Frauen genauer unter die Lupe zu nehmen. Das Katz-und-Maus-Spiel nimmt somit eine gefährliche Wendung für Robert, da Jack von nun an nur noch ein Ziel hat: den grausamen Killer zur Strecke zu bringen…
(Quelle: universumfilm)

[Kommentar]
Ein wenig Skepsis entwickelte sich schon dabei, als meine Augenmuskel den Befehl ausführten und der Auflistung der Schauspieler lesend folgten. Nicolas Cage und John Cusack als Gegenspieler in einem Thriller um einen Serienmörder. Ok, das verkappte Arschloch übernimmt hier Mr. Cusack, eigentlich eher aalglatt und wenig plastisch in unsympathischen Rollen. Doch vielleicht funktioniert es genau deswegen? Und dann ist da noch Kollege „Face/Off“- und „ConAir“-Cage. Tja, er spielt das gute Stück hier so runter. Nicht nur positiv ist dies gemeint, wenngleich eine hohe Qualität für seinen Standard spricht.

Doch dann kommt das Setting. Großartig! Alaska, nordisch, schweinekalt, ungemütlich und doch faszinierend und – in angenehme Atmosphäre mit freundlich gesonnenen Menschen bestimmt einer der schönsten Orte dieser Erde. Hier jedoch die Landschaft für ein in den 80er Jahren stattfindendes Story-Setting, das auf wahren Begebenheiten beruht. Tatsächlich verschwanden damals zahlreiche Mädchen spurlos, Prostitution und Menschenhandel waren wohl weit verbreitet in der Stadt Anchorage, der größten Stadt Alaskas. Gut gemacht, wie die Figur des State Troopers hier ermittelt und vorgeht. Gar nicht so einfach, da „Frozen Ground“ vieles bietet, was wir schon kennen.

[Technik]
Tatsächlich haben wir es hier mit einem hochwertigen High Definition Transfer zu tun. Er weist ein Seitenverhältnis von 2.35:1 auf, welches sich in vollen 1080p-Bildern auf dem Datenträger befindet. Kontrast und Farbgebung passen zum Inhalt, wie es ja auch eigentlich sein sollte. Und entsprechend fahl kann es hier und dort auch in der Praxis zugehen. Bewegungen oder andere Abläufe stehen ihrem Mann und bereiten keinerlei Sorgen. Nur wirkt das gesamte Konstrukt schlussendlich nur dann nach echtem High Definition, wenn man eine Anzeige einschaltet, die den 1080p-Datenfluss anzeigt.

Wenn ich mit den Ton genauer ansehe (prima Satz), dann merke ich auch hier rasch das Hollywood-Niveau in der Herstellung. Theoretisch liest sich das hier dann wie folgt: DTS-HD 5.1 Englisch und Deutsch, Deutsche Untertitel optional hinzu zu schalten. Praktisch hingegen kommt der Mehrkanalton nicht immer ausreichend aus sich heraus. Hier und dort fehlt mir das gewisse Etwas zum Abschluss eines gelungenen Starts. Doch an musikalischer Begleitung und den entsprechenden, spannungsförderlichen Akzenten fehlt es nicht. Wie schön, dass ich den Thriller fehlerfrei und sauber im Klang erleben konnte.

[Fazit]
Ich konnte mich durchaus für den Film begeistern. Noch wichtiger jedoch für dvdcheck.de-Leser: der Film kann sein Publikum begeistern, und das zählt. Ja, den hier und dort auftretenden, kleineren Schwächen trotzen die darstellerischen Leistungen gekonnt. Auf der anderen Seite reicht es eben zu keinem Zeitpunkt zum ganz großen Kino, wie zum Beispiel dazumal „Sieben“ es schuf. 105 Minuten finden Platz auf einer einseitigen und zweischichtigen Blu-ray Disc (BD 50). Als einziges Extra finde ich ein paar Featurettes vor. Das wirkt lieblos und bessert den Gesamteindruck nicht sonderlich auf. Erscheinungstermin war der 1. Oktober 2013. FSK: ab 16 Jahren.

Andre Schnack, 07.01.2014

Film/Inhalt:★★★★☆☆ 
Bild:★★★★☆☆ 
Ton:★★★☆☆☆ 
Extras/Ausstattung:★★☆☆☆☆ 
Preis-Leistung★★★☆☆☆