Leichen pflastern seinen Weg

Drama/Western
Drama/Western

[Einleitung]
Aus dem Programm von Kinowelt Home Entertainment erscheint der Western „Leichen pflastern seinen Weg“ (Originaltitel: Il Grande silenzio) von Sergio Corbucci aus dem Jahre 1968. Der Film mit blaubohnigem Inhalt wurde in den Hauptrollen mit Jean-Louis Trintignant, Frank Wolff und Klaus Kinski besetzt. Die DVD von Kinowelt bietet diesen Klassiker in restaurierter und erstmals in Deutschland zu sehender Fassung ohne Kürzung an. Wir nahmen die DVD unter unsere Fittiche und ließen sie durchs Testlabor wandern, hier das Ergebnis.

[Inhalt]
Utah 1898: In den verschneiten Bergen an der mexikanischen Grenze übt Loco (Klaus Kinski), ein kaltblütiger und gefürchteter Kopfgeldjäger, gnadenlos seine Terrorherrschaft aus. Und obwohl die hier lebenden Menschen lediglich aus reiner Not ums Überleben zu Gangstern wurden, tötet er einen geldbringenden „Auftrag“ nach dem anderen, um so von diesen blutigen Einnahmen ein gutes Leben vorzubereiten. Von den Angehörigen und Freunden der hingerichteten Outlaws wird der stumme Revolverheld Silenzio (Jean-Louis Trintignant) engagiert, um Loco zu töten. Doch dieser ist zu clever und lockt seinen Gegenspieler in eine Falle, aus der er sich nicht mehr befreien kann. Zwischen den Fronten steht der noch sehr neue und für das Gesetz engagierte Sheriff Burnett (Frank Wolff).

[Kommentar]
„Leichen pflastern seinen Weg“ gehört zu der Art an Filmen, die man in den letzten Jahren eigentlich gar nicht mehr gesehen hat. Die Zeit der großen Western ist vorüber, und ob dieser Film zu ihnen gehört, bleibt fraglich. Zwar wird hier viel Revolverkunst geboten, doch bleibt die Geschichte im Kern einfach zu simpel, denn generell geht es lediglich um den Kampf zwischen Gut und Böse, hier personifiziert in einem Kopfgeldjäger und seinem potentiellen Richter. Das Terrain wurde sehr wirkungsvoll umgesetzt, die verschneiten und lebensbedrohlichen Sets wirken unheimlich stimmungsvoll und eine richtige Western-Atmosphäre kommt auf. Von der darstellerischen Leistungen kann positiv gesprochen werden, wenn auch hier keine Weltklasse herrscht. Ein insgesamt recht kühler Thriller mit einer ausreichend unterhaltsamen und spannenden Geschichte, die hier in ihrer ungekürzten Fassung etwas mehr ausspielen kann, als in der gekürzten Fassung.

[Technik]
Technisch lehnt die Darbietung natürlich am Ergebnis der Filme an, die durch ihr hohes Alter Abstriche in der Bildqualität hinnehmen mussten. So wird hier zwar ein Breibildtransfer im Format 1.66:1 geboten, dieser aber nicht anamorph auf dem Datenträger abgelegt. Dennoch weist er eine zufriedenstellende Leistung bei der Abbildung der weißen, schneebedeckten Landschaften und der recht gut ausgeleuchteten Innenaufnahmen auf. Da stört auch das teilweise recht auffällige Rauschen der Flächen nicht sonderlich. Mit einigen Verunreinigungen gepaart, entsteht ein nicht sonderlich sauberes Bild, dass jedoch eine ausreichend gelungenen Kompression aufweist.

Zum Ton des Films. Abgelegt in den Sprachen Deutsch und Italienisch, wird jeweils eine Dolby Digital 1.0-Monotonspur geboten. Diese zeigt sich von einer etwas betagten Seite, so dass die Sprachausgabe und die Gunfights zwar überwiegend klar und deutlich separiert vom Rest des Tons sind, aber dennoch relativ blechernd und etwas fern im Klang wirken. Für einen Films dieses Jahrgangs ein Ergebnis, dass in Ordnung geht. Untertitel gibt es wahlweise einzuschalten in deutscher Sprache.

[Fazit]
Kinowelt bringt mit „Leichen pflastern seinen Weg“ einen guten Western auf den deutschen Code2-DVD Markt. Der Film läuft knappe 100 Minuten und befindet sich auf einer einseitigen, zweischichtigen Disc (DVD Typ 9). Neben dem meist in verschneiten Gefilden spielenden Western, befinden sich noch folgende Bonusmaterialien auf der DVD: insgesamt 8 Trailer weiterer Western-Erscheinungen, der Trailer zum Hauptfilm, ein alternatives Ende (ohne Ton) und ein so typisches Interview mit Klaus Kinski, bei dem er gen Ende mal wieder ordentlich ausrastet. Inhaltlich durchaus sehenswert. Ein passend designtes Menü hilft bei der einfachen Navigation, freigegeben wurde „Leichen pflastern seinen Weg“ ab einem Alter von 18 Jahren. Die Disc erschien am 25. September als Kauf-DVD zu einem Preis von rund 50,- DM. Wer ein Meisterwerk des Westers sehen möchte, der kann hier ohne große Bedenken zugreifen.

Andre Schnack, 14.10.2001

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: