Redline

Action
Action

[Einleitung]
Schnelle Sportwagen, sexy Girls in heißen und vor allem knappen Klamotten und Geld – das sind dann auch schon die wesentlichen Zutaten von „Redline“, einem Film von Regisseur Andy Cheng nach einem Drehbuch von Autoren Robert Foreman nach einer Geschichte von Daniel Sadek. Haben diese Herren einen guten Job gemacht, oder haben sie sich verfahren? Wir konnten uns den US-Titel aus 2007 nun in vorliegender Form als Blu-ray Disc genauer ansehen. Die Disc kommt von capelight pictures und wir konnten einen genaueren Blick werfen, bzw. eine Probefahrt machen und berichten aus erster Hand von einem „Need for Speed“-Videospiel verwöhnten Filmfreund, der „The Fast and the Furious“ als sehr gut empfand.

[Inhalt]
Die drei dekadenten Millionäre Infamous, Jerry und Michael vertreiben sich die Zeit damit, Unsummen auf illegale Autorennen in superteuren Karossen mit gemieteten Fahrern zu verwetten. Natasha führt eine kleine Werkstatt, in der diese Wagen getunt werden. Bei einer Probefahrt bemerkt Infamous Natashas Potential als Fahrerin, und versucht sie für ein kleines Privatduell mit Michael zu engagieren. Illegale Autorennen, heiße Frauen, dekadente Millionäre: „Redline“ bietet rasante Action in einem packenden Thriller mit Flitzern von Ferrari, Lamborghini und Porsche unter der Regie von Andy Cheng, Stunt-Coordinator u.a. von „Collateral“.
(Quelle: universumfilm)

[Kommentar]
Die Schnitte sind so schnell, wie der Inhalt substanz- und leblos ist. Und wir haben es hier wirklich mit harten Bandagen zu tun, die sich von schlechten Darstellern, platten Figuren und inhaltslosen Dialogen bis hin zu unrealistischen Auto-Sequenzen hinziehen. „Redline“ verfällt dabei immer wieder einem Modus, der es dem Betrachter nahezu unmöglich macht auch nur einen Moment lang einer aneinanderhängenden Rennszene zu folgen. Das ist schade. Immer wieder fühlen wir uns am Tiefpunkt angekommen, doch dann folgt hier und dort noch überraschend ein weiterer Abrutscher. „Redline“ versucht ein temporeicher Formel 1-Kurs zu sein und entwickelt sich zum Rohrkrepierer ohne Profil, schlussendlich endet der Ausflug im Graben. Wer einen kleinen Jungen zu hause hat, dem würden die Rennsequenzen, das pseudo-coole Gehabe und der Look gefallen.

[Technik]
Klischeebehaftet waschen eine Handvoll sexy Strandnixen einen absoluten Luxusklasse Sportwagen, rekeln sich in der Sonne auf dem edlen Flitzer, das man sich rasch ein kühles Bier holen möchte. All das und noch viel mehr geschieht in umfänglichen 1080p Bildern ganzer Bandbreite. Das Seitenverhältnis beschränkt sich auf ein Ratio von 2.35:1. „Redline“ bietet rasante Szenen und teils dynamische Kamerafahrten und Einstellungen. All dem kann der Transfer im wesentlichen nachkommen und die abweichenden und überraschenden Anforderungen zur Zufriedenheit erfüllen. Allerdings müssen wir auch festhalten, dass wir es mit einer Darbietung im Durchschnitt zu tun bekommen. Die Kompression geht ebenfalls in Ordnung und alles in allem halte ich die Darbietungsgüte auf dem Niveau des oberen Durchschnitts.

Kommen wir zum Ton dieser Blu-ray Disc. Er bietet in der Theorie einen wahrlich dynamischen Raumklang. Denn es handelt sich tatsächlich hier um den Einsatz eines DTS HD Master Audio 7.1 (!) Soundtrack in deutscher Sprache. Der englische Originalton findet in DTS 5.1 HD statt. In den beiden vorgenannten Sprachfassungen gibt es jeweils auch noch entsprechende Untertitel optional hinzu zu schalten. „Redline“ hat es hier und dort tatsächlich faustdick hinter den Ohren, wobei sich der Test auf 5.1-Kanäle beschränkte. Wenn der 7.1 Ton tatsächlich noch zulegt, so kann „Redline“ hier noch eine höhere Wertung erzielen. Es sind viele Umgebungsgeräusche mit von der Partie. Und am Ende ist es so, dass der Film auch hier einen lediglich gewöhnlichen Eindruck hinterlassen kann. 7.1-Hardware stand uns nicht zur Verfügung, daher versteht sich die Note als Mindestnote.

[Fazit]
Am Ende ist es tatsächlich so, dass wir einem verfilmten „Need for Speed“ Video-Spiel zuschauen, mit ähnlich dünner Story und keiner Interaktionsmöglichkeit. Dies ist mit Sicherheit begründet in der Art der Direkt zu DVD-Veröffentlichung. Und dem an den Tag gelegten Niveau. Sind wir ehrlich, denn wir sollten es sein: „Redline“ ist kein guter Film für diejenigen, die „The Fast and the Furious“ zu schätzen lernten. Er läuft rund 93 Minuten. Das einfach gehaltene Menü der einseitigen und zweischichtigen Blu-ray Disc (BD 50) bietet folgende Extras zum Besten:

– Featurette: „Alley Race“
– Featurette: „CCX Race“
– Featurette: „Der Lambo-Crash“
– Featurette: „Nadia“
– Featurette: „Der brennende Maserati“
– Featurette: „Der Porsche-Crash“
– Featurette: „Red Rock Race“
– Behind the Scenes mit Eddie Griffin
– Kinotrailer

Liest sich gut, entpuppt sich inhaltlich als unspektakulär. Aber immerhin sind Extras vorhanden, was ich als lobenswert bei einer Veröffentlichung wie dieser hier empfinde. Erscheinungstermin von „Redline“ ist der 26. Februar 2010. In einem direkten Vergleich fehlt es „Redline“ praktisch an allen Ecken und Kanten. Der Preis von 25,- Euro hingegen ist in Anbetracht der mäßigen Leistungen nicht angemessen. Die Altersfreigabe liegt bei ab 12 Jahren.

Andre Schnack, 03.02.2010

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: