Alcatraz – Der Wahrheit auf der Spur

Dokumentation
Dokumentation

[Einleitung]
Mit dem Gefängnis Alcatraz inmitten der Bucht von San Francisco schuf das US-amerikanische Rechtssystem eine Strafvollzugsanstalt, die als unüberwindbar galt für Einsaßen, die einen Ausbruchsplan fassten oder verfolgten. Eiskaltes Pazifik-Wasser, Haie, viel Personal, Schussbefehle und eine mächtige Strecke Wasser bis zum Festland. Doch es soll Menschen gegeben haben, die von der Festung auf der Insel, die auch „The Rock“ (Der Fels) genannt wird, entflohen sind. Und genau darum geht es in „Alcatraz – Der Wahrheit auf der Spur“, eine Dokumentarfilmproduktion aus dem Angebot von polyband unter dem Label History auf Standard Definition DVD. Ich schaute genauer hin.

[Inhalt]
Drei Männern könnte 1962 die Flucht aus Alcatraz geglückt sein. Haben Sie überlebt? 1962 gelang den Brüdern John und Clarence Anglin sowie ihrem Mithäftling Frank Morris das, was zuvor unmöglich erschien: die Flucht aus dem Hochsicherheitsgefängnis Alcatraz in der Bucht vor San Francisco. Über Monate gruben sie einen Tunnel und flohen durch das Heizungsrohrsystem und über die Dächer des berühmten Gefängnisses.

Die Häftlinge verschwanden spurlos. Obwohl ihre Körper nie gefunden wurden, gingen die US-Behörden später vom Tod der Geflohenen aus. Nun, mehr als 50 Jahre später, liefert die neue HISTORY-Dokumentation „Alcatraz – Der Wahrheit auf der Spur“ erstmals Hinweise darauf, dass John und Clarence Anglin überlebt haben könnten.
(Quelle: polyband)

[Kommentar]
Nichts ist spannender als Gerüchte, aus denen sich über eine hohen Laufzeit sogar Mythen und Legenden entwickeln können. So ist es auch mit den Geschichten um Flüchtlinge aus dem Gefängnis Alcatraz. Haben sie es geschafft und gelangen sie sogar bis zum Festland? Nichts genaues weiß man nicht – oder doch? Mit Sicherheit wäre es dazumal keine gute Presse gewesen, wenn denn bekannt geworden wäre, dass eine Flucht gelang… „Alcatraz – Der Wahrheit auf der Spur“ bietet diesen Gerüchten die Stirn und versucht lose Enden aufzunehmen und die Wahrheit zu erarbeiten.

Am Ende bleiben motivierte Gedanken und das Gefühl gut unterhalten worden zu sein. So soll es doch sein. Dazu tragen viele Fakten bei, auch zahlreiche Gerüchte und offene Enden sowie Fragen, die unbeantwortet bleiben. Aber das macht gar nicht viel aus. Und so wunderte ich mich zwar hier und dort ein bisschen, da ich die vermittelte Euphorie in Anbetracht klassifizierter Beweise nur bedingt nachvollziehen konnte, doch störte ich mich daran überhaupt nicht. Immerhin hatte das US-amerikanische Rechtssystem und somit auch das FBI auch Gründe einen etwaigen Ausbruch zu vertuschen.

Archivmaterialien wie Fotos, sogar Tonbandaufnahmen und Interviews mit realen Nachkommen und Freunden zeichnen ein recht genaues Bild über die Lage. Dabei baut man über die Laufzeit allmählich etwas Nähe und Sympathie auf, obwohl es sich eben um verurteilte Verbrecher handelt. Auf der anderen Seite sind es eben auch einfach Menschen, die hier von ihren Verwandten berichten. Dies sollte man eben beides ein wenig bei der Ansicht berücksichtigen. Im weiteren Verlauf gibt es dann Informationen rund um die Recherche und Aufbereitung sowie Kommunikation der Ergebnisse der Nachforschungen. Gut gemacht.

[Technik]
„Alcatraz – Der Wahrheit auf der Spur“ ist eine recht moderne Dokumentation in einem Format, welches sich gut auf einem 16:9-Wiedergabegerät macht und die Maße 1.78:1 einnimmt. Die Codierung geschah anamorph, so dass die theoretischen Voraussetzungen entsprechend geschaffen sind. Doch leidet der Transfer an einem von Beginn an zu hohen Kontrast und neigt zur Übersteuerung. Viele helle Flächen lassen kaum noch Bilddetails erkennen und strahlen über andere Flächen hinweg, das ist nicht sonderlich schön. Auch ist es leider so, dass rasche und bereits recht normale Bewegungsabläufe oftmals nachziehen und einen zarten Schleier entstehen lassen. Die Kompression arbeitet ausreichend sauber.

Schauen wir uns die gesamte Sendung auf Englisch an, so gibt es die Stimme des Sprechers sowie jener Menschen, die sich eben vor der Kamera befinden. Das wirkt dann alles wie aus einem Guss. Außerdem erklingt es natürlich und unheimlich authentisch. Bei der deutschen Synchronfassung ist das nicht ganz so. Und doch bin ich mit dem gebotenen Programm auf ganzer Linie zufrieden. „Alcatraz – Der Wahrheit auf der Spur“ bietet dort eine deutsche Übersetzung als Overlay an. Bedeutet, die Originalsprache erklingt noch im Hintergrund. Dennoch alles gut, verständlich und technisch ordentlich, wenngleich arg unspektakulär.

[Fazit]
„Alcatraz – Der Wahrheit auf der Spur“ entführt uns in die Tage Amerikas, in denen Alcatraz noch eine vom Staat betriebene Gefangenen-Anstalt war. Eine Festung, ein Gefängnis der höchsten Sicherheitsstufe. Heute ist „the Rock“ eine Touristenattraktion. Die Disc, eine einseitige und zweischichtige DVD des Typus 9, erfreut sich einer Laufzeit von rund 82 Minuten, was sehr kurz erscheint. Denn zusätzliche Materialien gibt es im gut aufgeräumten, musikalisch unterlegten Menü der Disc nicht vorzufinden. Erscheinungstermin dieser polyband Veröffentlichung unter dem Label History war der 29. Juli 2016. Der Preis liegt bei nicht ganz so günstigen 17,- Euro. FSK ab 12 Jahren.

Andre Schnack, 01.08.2016

Film/Inhalt:★★★★☆☆ 
Bild:★★★★★☆ 
Ton:★★★★★☆ 
Extras/Ausstattung:★★★☆☆☆ 
Preis-Leistung★★★★☆☆