American Splendor

Drama/Comedy
Drama/Comedy

[Einleitung]
Ein Film über einen Comic gehört nicht gerade mehr zu den Seltenheiten der Ausgeburten Hollywoods. Geht es aber um einen Film über den Ursprung eines Comics mit biografischen Zügen über das Leben des Schöpfers, so machen sich die Titel rar. „American Splendor“ gehört genau zu dieser eher seltenen Gattung an Filmen und erscheint nun hierzulande aus dem Programm der Sunfilm Entertainment als deutsche Code2-DVD. Regisseure Shari Springer Berman und Robert Pulcini drehten „American Splendor“ 2003 mit Paul Giamatti als Harvey Pekar ab. Wir nahmen die DVD-Fassung genauer unter die Lupe und berichten.

[Inhalt]
Willkommen in der Welt von Harvey Pekar, dem Erfinder eines der beliebtesten US-Comics aller Zeiten. Sein durchaus durchschnittliches Leben wird zum Kult, als er zusammen mit dem berühmten Zeichner Robert Crumb (Fritz the Cat) beschließt, das ‚ganz normale Leben‘ in einem Comic festzuhalten.
(Quelle: Sunfilm Entertainment)

[Kommentar]
Dies ist einmal eine andere Art und Weise der Biografie und unterhaltenden Dokumentation, bzw. der Verfilmung des Lebens eines bestimmten Menschen. Hier bietet ein wahres Leben die Vorlage, was nun nicht gerade eine Neuigkeit beim Film darstellt, immerhin jedoch bei vielen sehr guten Werken die thematische Basis war. In „American Splendor“ geht es um ein Leben, das wir uns jedoch nicht zwangsläufig wünschen und dennoch als interessant und aufregend anzusehen finden. Die Figur des Harvey Pekar wird ganz wunderbar durch Paul Giamatti portraitiert. Und wenn man den echten Mr. Pekar auch nicht kennt, so vermittelt Darsteller Giamatti einen sehr glaubwürdigen und authentischen Eindruck einer Person, die schon auf ihre ganz spezielle Art und Weise etwas eigentümlich ist.

„American Splendor“ sticht aus dem finanziell günstigen Hollywood-Einheitsbrei dank einer lebensnahen Geschichte und einer noch lebensnäheren Darstellung alle Beteiligten angenehm heraus. Aber das sind nur die Zutaten, die in der Regel für feuchte Augen sorgen. „American Splendor“ hingegen versucht sich erfolgreich an der witzigen Seite des Lebens, egal was auch kommt. Bei der Umsetzung hielt man sich nicht an den schwierigen Ecken des Lebens von Harvey auf, sondern konzentrierte sich auf eine stimmige Atmosphäre innerhalb der Geschichte, durch Humor und komische Situationen und Dialoge.

[Technik]
Der Film macht sich mittels eines anamorphen Breitbildtransfers im Ratio 1.85:1 auf der Mattscheibe breit und erfreut den Betrachter mit einem gelungenen Kontrast, einer weitgehend natürlichen Farbgebung und ausreichenden Sauberkeit. Nur selten neigt das Bild bei hohem Weißeinsatz zur Überstrahlung. Durch einen Rauschfilter bildeten sich leider einige erkennbare Muster, davon ab werden stellenweise einige doppelte Konturen und einige Verunreinigungen seitens des Masters wahrgenommen. Rasche Bewegungen oder Schnitte – wenn auch eher selten vorgefunden – stellen keine Herausforderung für das Bild dar. Die Kompression geht vornehmlich unauffällig vonstatten.

Tontechnisch, wir bedenken den Ursprung und die Budgetierung des Werks, kann man durchaus zufrieden sein, ein Vergleich mit aktuellen Kinofilmen auf DVD sollte diese Disc jedoch meiden. Zumindest dann, wenn es um Effekte, Volumen und Vielfältigkeit geht. Deutsche Sprache gibt es in den Formaten Dolby Digital 5.1 und DTS, der englische Originalsound hingegen erklingt ausschließlich im Dolby Digital 5.1-Gewand aus den Lautsprechern. Augenmerk wurde auf die Sprachausgabe gelegt, sie erklingt klar und deutlich aus dem Center-Speaker und stellt neben der seichten Musik den Schwerpunkt der Akustik dar. Optional gibt es deutsche Untertitel einzuschalten.

[Fazit]
Grundsolide, was Sunfilm hier mit der wirklich hübsch aufgemachten „American Splendor“-DVD auf den deutschen Markt wirft. Das Digipak wurde nicht nur eigensinnig und gekonnt mit Cover und Back im Comic-Style designt, sondern hebt sich auch durch die Plastikhülle drumherum angenehm vom Markt ab. Der ab 12 Jahren freigegebene und rund 97minutenlange Film befindet sich auf einer einseitigen Dual-Layer-Disc (DVD Typ 9) und erscheint am 29. Juni zu einem fairen Preis von rund 22,- Euro. Immerhin gibt es im Digipak noch einen kleinen, mehrseitigen Comic vorzufinden. Die restlichen Extras auf der Disc setzen sich aus einem Audiokommentar der Regisseure und Darsteller, einigen Informationen auf Texttafeln, Trailern und einigen kurzen Featurettes zusammen. Urteil: ein guter Film auf einer guten DVD.

Andre Schnack, 15.06.2005

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: