Asterix und Kleopatra

Animation
Animation

[Einleitung]
Neben „Asterix, der Gallier“ erscheint von Kinowelt Home Entertainment auch der 2. Teil der beliebten Zeichentrickfilm-Reihe. 1968 in den französischen Kinos durchgestartet, nur kurze Zeit später einen gigantischen Erfolg in ganz Europa. René Goscinny und Lee Payant führten bei „Asterix und Kleopatra“ und Eddie Lateste und Jos Marissen schrieben das Drehbuch des Films. Als Sprecher sind in den Hauptrollen Roger Carel als Asterix und Pierre Tornade als Obelix zu hören. Wir nahmen eine genauere Betrachtung der DVD-Erscheinung vor und geben hier unser Urteil kund.

[Inhalt]
Die ägyptische Königin Kleopatra (Michaeline Dax) will Cäsar (Serge Sauvion) beeindrucken und so schließt sie mit ihm eine Wette ab: In nur drei Monaten soll ein prächtiger Palast fix und fertig erbaut sein. Kleopatra beauftragt nun den Architekten Numerobis, der angesichts dieser schier unlösbaren Aufgabe völlig verzweifelt. In seiner Not wendet sich Numerobis an seinen Freund Miraculix. Nur mit Hilfe von dessen Zaubertrank ließe sich der Termin einhalten. In Begleitung von Asterix (Roger Carel) und Obelix (Pierre Tornade) macht sich Miraculix nun auf den Weg nach Alexandria, um dort nicht nur die Bekanntschaft der reizende Ägypterkönigin zu machen.

[Kommentar]
Ganz ähnlich wie im ersten Teil, so wird auch hier eine einfach aufgebaute Geschichte geboten, die dank einer hohen Spur an Komik und viel Witz ihren Charme und die durch die stimmungsvollen Zeichnungen entstandene Atmosphäre nicht aufs Spiel setzt. Viel Unterhaltungswert durch lustige Inszenierungen und guten Humor, der vielen Altersklassen gerecht wird und somit nicht nur Kinder in seinen Bann zieht. Der Film basiert auf dem gleichnamigen Comic, dass 1959 in Frankreich erschien und ein Riesenerfolg war. Mit „Asterix und Kleopatra“ kommt der zweite Teil – nur ein Jahr nach der Erscheinung von „Asterix, der Gallier“ – auf den Markt. Die Leichtigkeit der Erzählung, das etwas andere Gefühl in einem Zeichentrickfilm und letztlich der Zeichenstil und der Humor formen hier einen guten Film, der sich für jung und alt gleichermaßen unterhaltsam gibt.

[Technik]
Auch hier sind schon einige Jahre vergangen, wenn man auf die Dreharbeiten in 1968 verweist. Und wenn man diese 35 Jahre bei der Betrachtung der DVD beachtet, dann fällt es einem schwer, noch etwas zu finden, dass wirklich hätte besser ausfallen können. Insgesamt wird eine dem Alter und dem Budget gerecht werdende Präsentation geboten. Das 4:3-Vollbild (1.33:1) versteht zu gefallen und sammelt durch die klare Wiedergabe der knackigen Farben viele Pluspunkte, von verwaschenen Elementen zum Glück keine Spur. Die Kantenschärfe und die Rauschfreiheit konnten gegenüber der Leistung des ersten Teils ein wenig verbessert werden – ebenfalls schön zu sehen.

Sound gibt es in den folgenden Sprachen im Dolby Digital 2.0-Monoformat: Französisch, Deutsch und Hessisch. Erwartungsgemäß kann die Leistung verständlicherweise nicht mit aktuellen Darbietungen mithalten, gefällt aber trotzdem. Das etwas dumpfe Klangerlebnis fällt in den Disziplinen Dynamik, Klangfrische und Weite weit zurück, dafür ertönt eine recht klare Sprachausgabe. Die französische Originalfassung lässt sich mit optional einzuschaltenden Untertiteln in deutscher Sprache genießen.

[Fazit]
Nach „Asterix, der Gallier“ kommt mit „Asterix und Kleopatra“ der nächste Film über die Abenteuer des sympathischen und schlagkräftigen Franzosenduos als DVD auf den Markt. Der 77minutenlange Streifen befindet sich auf einer einseitigen Dual-Layer-Disc (DVD Typ 9) und wurde neben dem Hauptfilm noch mit folgenden Features bestückt: ein PC-Spiel namens „Asterix Maximum Gaudium“, Informationen zu den Mitwirkenden und Sprechern der hessischen Fassung und insgesamt gerade einmal 3 Trailer – das ist wenig. Wer darüber hinwegsehen kann und sich auch in dem passend gestalteten und einfach navigierbaren Menü gleich wohl fühlt, der bekommt hier zu einem Preis von rund 20,- Euro eine schön einfache Geschichte, die sich trotzdem für groß und klein eignet und mit ihrem Charme und Humor überzeugt. Konstruiert wurden alle Filme übrigens so, dass auch Nicht-Kenner die Streifen pur genießen können, ohne Vorkenntnisse mitbringen zu müssen. Erhältlich seit dem 27. Dezember, Altersfreigabe ab 6 Jahren.

Andre Schnack, 29.01.2002

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: