Brother (UK)

Crime/Thriller
Crime/Thriller

[Einleitung]
Als Code2-DVD erscheint in England derzeit die Disc zu Takeshi Kitanos 2000 abgedrehten Crime-Thrillers „Brother“ vom Independent Label VCI in Zusammenarbeit mit FilmFour4. Kitano (Violent Cop, Boiling Point) besetzte sein Werk mit sich selbst in der Hauptrolle, als weitere Darsteller sind u.a. Omar Epps, Kuroudo Maki, Masaya Kato und Susumu Terajima zu sehen. Der Film über die Geschichte eines ausziehenden Yakuzas in den USA fand den Weg in unser Testlabor. Wir informieren hier und jetzt über das Ergebnis von „Brother“…

[Inhalt]
Als entehrter Yakuza schwebt Yamamoto (Takeshi Kitano) in Lebensgefahr. Der einzige Ausweg für ihn liegt in einer Flucht in die USA. Er reist unter Hilfe seiner Yakuza-Brüder nach Los Angeles, wo er seinen Halbbruder Ken (Kuroudo Maki) aufsucht. Des englischen nicht mächtig macht sich Yamamoto durch Gewalt und Brutalität verständlich. Er findet Ken, der sich als kleiner Drogenhändler mit seiner Drei-Mann-Gang über Wasser hält. Unter ihnen auch Denny (Omar Epps), der Farbige und intelligente Begleiter Kens. Yamamoto kehrt rasch zur Mafia-Routine zurück und schafft es, aus der kleinen Bande eine lukrative und effizient arbeitende Organisation aufzubauen. Doch mit der Expansion in andere Teile der Stadt wachsen auch neue Probleme. Und spätestens, als sich Yamamoto mit der japanischen Gang Shirase (Masaya Kato) zusammenschließt, gerät die Situation aus der Bahn – denn die alteingesessene Mafia in L.A. sieht nun eine Gefahr in den Japanern…

[Kommentar]
„Brother“ mag sich von der Geschichte zwar wie ein stumpfer Schießfilm anhören – dem ist aber ganz und gar nicht so. Und erst nach dem ersten kompletten Ansehen des Films wird man wissen, warum das so ist. Hier wird ein wirklich glaubhaftes und vorstellbar nahes Abbild von dem geboten, was man vielleicht als Yakuza und Code der Bruderschaft unter den Mitgliedern der japanischen Mafia versteht. Eine ganz fantastische Leistung von Filmemacher Takeshi Kitano, der hier die Hauptrolle spielt, Regie führte, das Drehbuch schrieb und ferner auch den Schnitt des Films überwachte. Es wird hier eine Symbiose aus Gewalt, Gunfights und einer fesselnden Geschichte geboten, die mehr Tiefe bietet, als anfänglich möglich erscheint. Stilvolle Bilder ohne Übertreibung und dennoch mit einem gewissen Grad an Gewalt ausgestattet erzeugen eine sehr eigene Atmosphäre. Von den darstellerischen Leistung kann sich manch ein Film etwas abschneiden, insbesondere Omar Epps und Takeshi Kitano überzeugen auf ganzer Linie. Weitere Elemente, wie z.B. die Filmmusik und die Kameraführung gefallen ebenfalls.

[Technik]
Technisch wird eine gelungene Darbietung absolviert. Aufgenommen im Breitbildformat 1.85:1 wird ein sehr angenehm anzusehendes Geschehen geboten, dass der kugelgefüllten Thematik gerecht wird und die Stimmung des Films positiv unterstreicht. Faktoren dafür sind die natürliche Farbgebung und Sättigung des Bildes und der ausreichend hohe Schärfegrad. Da macht es auch nichts, wenn ab und zu leichte Verunreinigungen auftreten und ein sehr leichtes Hintergrundrauschen die Geschichte begleitet. Von der Farbdarstellung und dem Kontrast her wird hier 1a-Qualität abgeliefert.

Beim Sound sieht es noch eine Ecke besser aus. Abgemischt im englischsprachigen Dolby Digital 5.1-Sound wird ein sehr lebhaftes und dynamischen Klangbild geboten, welches die Surroundkanäle stets mit einbezieht und so eine hohe Weite erzielt. Klar und separiert in der Wiedergabe der einzelnen Kanäle wird das Potential eines Mehrkanaltonformats gut genutzt. Viel Zeit wird zwar mit dieser Effektwiedergabe im Film nicht belegt, wenn aber, dann sehr ordentlich. Englische Untertitel sind optional hinzuzuschalten.

[Fazit]
Mit „Brother“ erscheint eine ganz ausgezeichneter Film auf einer technisch sehr hochwertigen DVD. Das rund 108minutenlange Stück befindet sich auf einer einseitigen Dual-Layer-Disc (DVD Typ 9) und wurde zusätzlich noch mit folgenden Extras bestückt: der Original-Trailer, eine rund 2minutenlange Featurette, eine 50minütige Dokumentation über den Filmemacher, insgesamt 15 Minuten an Interviews mit Cast & Crew und letztlich noch rund 5 Minuten an „On Location“-Aufnahmen. Also auch die Ausstattung dieser UK-DVD kann sich mehr als nur sehen lassen. „Brother“ ist ein frischer und guter Film mit neuen Ideen, die den amerikanischen Mafia-Filmen Paroli bieten können. Das Kollidieren der alt japanischen und der städtischen, amerikanischen Kultur – einfach super umgesetzt. Fans von Takeshi Kitano-Filmen kommen um diese Produktion nicht herum. Empfehlenswert.

Andre Schnack, 04.10.2001

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
:

Ähnliche Beiträge