Der Bär

Adventure/Family
Adventure/Family

[Einleitung]
Wortkarg, dafür bildgewaltig und von natürlicher Lebhaftigkeit erfüllt, das ist Regisseur Jean-Jacques Annauds „Der Bär“ (Originaltitel: L’Ours) aus Frankreich von 1988. Der Film entstand nach einem Roman von James Oliver Curwood nach einem Skript von Gérard Brach. In den Hauptrollen sind allen voran zwei Bären zu sehen, ferner die Darsteller Tchéky Karyo und Jack Wallace. Der Film entstand in Frankreich und den Vereinigten Staaten von Amerika. Nun erscheint diese DVD aus dem Programm der universumfilm in Deutschland und wir konnten uns ein Bild von den technischen Qualitäten der DVD-Fassung und den inhaltlichen Vorzügen des Streifens machen.

[Inhalt]
Die Mutter des Bärenbabys „Youk“ kommt bei einem Erdrutsch ums Leben. Naiv zieht der kleine Bär alleine durch die Berge und begegnet vom Frosch bis zum Bienenschwarm so manchem Weggefährten, bis er mit dem großen Kodiak „Kaar“ einen wahren Freund und Beschützer findet. Zwei Trapper (Tchéky Karyo, Jack Wallace) stören jedoch die neue Freundschaft, nehmen Youk gefangen und trachten nach Kaars‘ Leben. Der kleine „Youk“ kann sich befreien – und es kommt zum Showdown zwischen Mensch und Tier…
(Quelle: universumfilm)

[Kommentar]
In vieler Hinsicht kann dieser wundervolle Film als einfach bezeichnet werden. Es geht um Schicksal, und was es mit dem Leben eines kleinen Bären anstellt. Der Mensch tritt als Störfaktor auf den Plan, ist Initiator für den Ausgangspunkt des jungen Tiers. Die tragende Rolle wird von einem Tier gespielt, ferner haben Fauna und Flora gewichtige Anteile an der Geschichtserzählung. Jean-Jacques Annaud formte eine kurzweilige Story und platzierte sie inmitten einer wunderbaren Landschaft voller Eye-Catcher. Der Umgebung wird Akustik und Stimme verliehen, denn Menschen kommen nicht allzu oft vor und melden sich dann auch nicht häufig zu Worte. Umso wichtiger wird das, was der Bär und seine Umgebung von sich geben. Annaud verknüpft das Thema der Jagd und Verfolgung mit einer typisch französischen Filmemacher-Eigenschaft: die optisch ansprechende Umsetzung der Geschichte. In der Produktion wird viel Wert auf die Kamera und ihre Ausrichtung gelegt. Die Berglandschaften, Wälder und rauschenden Bäche zeigen ihre Wirkung und entführen den Betrachter in eine wunderbare Welt voller Gefahren für den kleinen Bären.

[Technik]
Umso farbenfroher und ehrlicher der Transfer die Gefilde abbildet, desto natürlicher die Wirkung der Aufnahmen. Und das ist bei einem Werk, welches als tragendes Element und Motor Aufnahmen von Landschaften bietet, von immenser Wichtigkeit. Das Ratio bemisst sich auf ein Format von 2.35:1 und findet anamorphe Abbildung auf der DVD. Der Kontrast und die Sättigung der farbigen Elemente gelang gut, die Abgrenzung durch saubere Konturen untereinander ebenfalls. Zittern, Zeilenflimmern oder Unschärfen bei der Kantenzeichnung gehören glücklicherweise nicht zum Repertoire des Transfers. Plastisch und natürlich finden sämtliche Einstellungen, egal ob im schummerigen Licht der Dämmerung oder aber bei intensiver Tagessonne, einen gelungenen Auftritt, was dem Geschehen eine gute Note beschert. Die Kompression macht sich praktisch nicht bemerkbar.

Wenn „Der Bär“ brüllt, dann in sauberen Dolby Digital 2.0 Tönen. Kommt ein Mensch zu Wort, so äußert er sich wahlweise in der englischen oder deutschen Sprache. Verständlich und klar zudem, wenn gleich die Tonpräsenz mehr und mehr von den Umgebungsgeräuschen der freien Natur eingenommen wird. Schon nach kurzer Zeit genießt der Zuschauer das Summen eines Bienenschwarms, das Glucksen eines Froschs und den rauschenden Verlauf des Flusses. Differenziert genug für einen Stereo-Ton und mit einer eher beschränkten Räumlichkeit erzielte man eine angenehme akustische Kulisse, der keine Fehler anzulasten sind. Untertitel gibt es in den beiden erwähnten Sprachfassungen.

[Fazit]
Diese universumfilm DVD erlebt ihre Veröffentlichung am 06. September 2004 zu einem Preis von fairen 15,- Euro. Der ab 6 Jahre freigegebene Film hat sich zu seiner Kinozeit mit Sicherheit in das eine und andere Herz gebohrt und wird sich einer DVD-Erscheinung erfreuen. Das Drama inmitten des Lebens der wilden Natur besitzt eine Laufzeit von rund 92 Minuten, die sich auf einer einseitigen Dual-Layer-Disc (DVD Typ 9) befinden und wohl fühlen. Für ein Werk von 1988 konnte universumfilm eine solide technische Basis bilden, ferner gibt es als Bonusmaterial Trailer und ein Making Of. Nicht nur für Fans interessant, sondern für ein jedermann, der etwas auf gute Filme gibt.

Andre Schnack, 30.08.2004

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: