Der Hunderteinjährige, der die Rechnung nicht bezahlte und verschwand

Adventure/Comedy/Crime
Adventure/Comedy/Crime

[Einleitung]
Wenn das mal kein Titel ist: „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“. Aber das war erst der erste Streich, und zwar von 2013. Und nun war es Zeit für den zweiten Streich, 2016, mit dem Titel „Der Hunderteinjährige, der die Rechnung nicht bezahlte und verschwand“. Tja, nun sind die Worte für die Einleitung praktisch schon aufgebraucht. Regisseure Måns Herngren und Felix Herngren arbeiteten nach einem Drehbuch von Jonas Jonasson. Vor der Kamera sehen wir Robert Gustafsson, Iwar Wiklander, David Wiberg, Shima Niavarani und Jens Hultén. Ich konnte mir die DVD Standard Definition genauer ansehen.

[Inhalt]
Allan und Julius leben mittlerweile auf Bali, entspannen dort und schlürfen die einheimischen Erfrischungsgetränke. Aber das hält selbst der größte Faulenzer auf Dauer nicht aus und so zieht der rastlose Rentner los in ein neues Abenteuer bei dem er auf rachsüchtige Gangster, die CIA und alte Bekannte aus Russland trifft. Auch das Rezept einer gewissen Volkssoda spielt dabei eine nicht zu verachtende Rolle…
(Quelle: Concorde Home Entertainment)

[Kommentar]
Nicht nur daran, dass die Informationen über die verschiedenen Funktionen im Vorspann nicht in Englisch abgefasst sind, erkennt man rasch, dass es sich um keinen Film aus Hollywood handelt. Denn dann hätte er aller Wahrscheinlichkeit nach auch einen anderen Titel erhalten. Da europäische Werk aus dem Norden macht weder Hehl aus seiner Herkunft, noch verfügt es über zu wenig Selbstvertrauen oder Mut zur filmischen Frische.

Ich mag Komödien. Vor allem, wenn sie lustig sind. Diese hier ist witzig und lustig und hat auch einen sehr eigenen Charme. Denn alleine schon die Helden dieser Geschichte sind allesamt eher höheren Alters und echt kantige Figuren. Und dann hat Zentralfigur Allan auch noch so einiges zu erzählen über seine Erlebnisse, was in Form von Rückblenden geschieht und überzeugend gemacht ist. Masken und Kostüme sowie die überspitzt dargestellten Habitus‘ sind herrlich anzusehen. Der stets pöbelnde Richard Nixon und der nuschelnde Breschnew – erste Klasse und eben witzig…

Aufgebaut ist der Film wie ein Spionage-Thriller, intelligent erzählt und mit allerhand Anlehnungen und witzigen Anspielungen und mit etwas anderer musikalischer Begleitung. Ein wenig Screwball-Comedy ist dabei, und auch Elemente eines Roadmovies, denn die Story ist nicht nur in Bewegung, die Figuren sind es auch alle, nachdem sie von der Volkssoda und dem erneuten Auftauchen von Allan hörten. Das ist gut gemacht und bereitet eine Menge Freude. Auch wenn das Budget mit Sicherheit nicht derart hoch war, so kann sich das Ergebnis sehen lassen.

[Technik]
Die Standard Definition Technik dieser DVD steckt im Durchschnitt fest. Liest sich schlimmer als es ist. Ein steiler, hoher Kontrast bringt ordentlich Farbe ins Geschehen, gesäumt durch ausreichend klare Konturen, die hingegen beim genaueren Hinschauen hätten mehr Bildruhe ausstrahlen können. Der Detailgrad überrascht nicht, lässt hingegen hier und dort etwas an Klarheit zu wünschen übrig und die Kameraschwenks und Bewegungen sind nicht immer so sauber, wie es möglich wäre. Daten: 16:9 in 2.40:1, anamorph codiert.

„Der Hunderteinjährige, der die Rechnung nicht bezahlte und verschwand“ bietet keinen Blockbuster-Ton, soviel vorneweg. Hier kommt es auf die super gut gelungene Kombination aus Umgebungsgeräuschen, den Dialogen und der Musik an. Der Music-Score ist wirklich gut gelungen und gibt etwas klassisch angehaucht einen frischen Eindruck wider. Die Sprache kommt dabei gut zur Geltung, nennenswerte Surround-Effekte gibt es nicht. Technisch erfolgt der deutsche Ton in Dolby Digital 5.1, 2.0 oder DTS 5.1, wogegen Schwedisch in Dolby Digital 5.1.

[Fazit]
Vielleicht war es die falsche Reihenfolge, doch bereue ich es nicht, dass ich mir den zweiten Film vor dem ersten angesehen habe. „Der Hunderteinjährige, der die Rechnung nicht bezahlte und verschwand“ ist nicht nur die Umschreibung einer Schlüsselszene des Films und ein ominöser Titel, sondern auch ein gut gemachter und sehr unterhaltsamer Film auf rund 105 Minuten Laufzeit. Die einseitige und zweischichtige DVD (Typ 9) fasst neben dem Hauptfilm ab 12 Jahren noch ein paar Trailer und einen Teaser. Mehr Extras gibt es leider nicht. Erscheinungstermin war der 27. Juli 2017.

Andre Schnack, 16.08.2017

Film/Inhalt:★★★★☆☆ 
Bild:★★★★★☆ 
Ton:★★★★★☆ 
Extras/Ausstattung:★★★☆☆☆ 
Preis-Leistung★★★★☆☆