Der Spion und sein Bruder

Action/Comedy
Action/Comedy

[Einleitung]
„Der Spion und sein Bruder“ (Originaltitel: The Brothers Grimsby) kommt hier in Form dieser Standard Definition DVD im Vertrieb von Sony Pictures Home Entertainment. Regisseur Louis Leterrier arbeitete nach einem Drehbuch von Phil Johnston, Peter Baynham sowie eben auch Sacha Baron Cohen. Vor der Kamera des 2016 vollendeten Stücks, welches mit internationalen Geldern aus UK, den USA und auch Australien produziert wurde, sind zu sehen: Sacha Baron Cohen, Mark Strong, Rebel Wilson, Penelope Cruz und weitere. Was gibt davon ab noch hier zu berichten? Naja, aller Voraussicht nach werden wir es wieder mit einem sehr typischen Humor zu tun bekommen, wenn hier der Fussball-Proll auf seinen Super-Agenten Bruder trifft.

[Inhalt]
Nobby (Sacha Baron Cohen), ein genauso netter wie dummer englischer Fußballhooligan, hat alles, was ein Mann aus dem heruntergekommenen Fischerort Grimsby begehrt: neun Kinder und die hübscheste Freundin (Rebel Wilson) im ganzen Nordosten Englands. Doch ihm fehlt etwas zu seinem Glück: sein jüngerer Bruder Sebastian (Mark Strong), den Nobby seit 28 Jahren sucht, Nobby will sich mit Sebastian treffen und ahnt nicht, dass sein Bruder als Agent des britischen Geheimdienstes Pläne für einen bevorstehenden Terrorangriff enthüllt hat. Sebastian wird zu Unrecht verdächtigt, muss fliehen und merkt, dass er, um die Welt zu retten, die Hilfe des größten Vollidioten des Planeten braucht.
(Quelle: Sony Pictures Home Entertainment)

[Kommentar]
Ich habe „Borat“ gesehen und kenne mich auch etwas mit den britischen Bräuchen aus. Aber reichte das, um mich auf diesen Film vorzubereiten? Nein! Denn darum geht es gar nicht. Sondern vielmehr darum, wie man stereotypische Klischees derart aufbereiten kann, dass ein oftmals schamloser und gar peinlicher sowie anstößiger Humor entsteht. Sacha Baron Cohen legt stets dann noch eine Schippe mehr drauf, wenn es den meisten unter uns schon komplett ausreicht. Nun griff der Brite mit seinem Film „Der Spion und sein Bruder“ eine Art 007 Persiflage auf, mit eben typisch englischem Humor (wie Schadenfreude, etc.).

Doch keinesfalls kann man den Film mit Mike Myers „Austin Powers“-Titeln vergleichen, es herrscht ein ganz anderer Humor vor. Dabei wird viel ausgeteilt, jeder bekommt sein Fett weg. Harry Potter, Donald Trump, die britische Arbeiterklasse mit ihrer Fussball-Besessenheit und afrikanische Elefanten (mehr soll hier nicht verraten werden). Unabhängig davon neigt der Film auch zur rasanten Action mit etwas Geballere. Da fliegen Blaue Bohnen, schnelle Schnitte und technisch gelungene Effekte bestimmen dann die Bildpräsenz. Der gute Geschmack flüchtete rasch und die Story schiebt sich temporeich vorwärts.

Hierzu noch ein paar Worte: Achtung, „Borat“-Star Sacha Baron Cohen kommt. Nimm dich in acht, guter Geschmack! Denn jetzt können Einschläge unterhalt der Gürtellinie erfolgen. Ach was, können? Nein, hier werden mit Sicherheit zahlreiche Momente stattfinden, für die man sich vielleicht sogar anderen gegenüber schämt – nur dadurch, dass man sich das anschaut und bezeugt. Ein klarer Fall von britischem Humor? Das möchte ich nicht sagen, doch es ist schon etwas speziell, was der Schöpfer der Figur Borat hier ableistet. Irgendwo zwischen 007-Persiflage und Hommage und einer Realsatire auf die fussballfanatische, britische Unterschicht der Gesellschaft.

[Technik]
„Der Spion und sein Bruder“ steht einem aktuellen James Bond-Titel in nicht vielem nach. Der Breitbild-Transfer erfolgt mittels 2.39:1-Aufnahmen in guter Standard Definition Qualität. Die Kantenschärfe gelang gut und sie zeichnet ausreichend Bilddetails. Der restliche Teil der visuellen Leistung geht ebenfalls in Ordnung und setzt sich aus knackigen Farben, einem etwas steilen Kontrast und einer hohen Bildruhe zusammen. Da bereitet es natürlich viel Freude dem Geschehen zu folgen, was nur noch durch das Blu-ray Disc Pendant besser ausfallen wird. „Der Spion und sein Bruder“ kann visuell punkten, wenngleich man ob des Inhalts hingegen gerne auch mal wegschauen möchte. Zur Kompression habe ich keine Kommentare anzuführen.

Wenngleich es bei „Der Spion und sein Bruder“ recht häufig knallt, Leute rumbrüllen oder Gerätschaften Krach machen, so ist der Ton im Dolby Digital 5.1-Format überwiegend solide und gut abgemischt. Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch und Italienisch gibt es wahlweise aus den Lautsprechern zu hören, dem ganzen steht ein knappes Dutzend optionaler Untertitel zur Verfügung. Dialoge, Surround-Effekte und die musikalische Untermalung gefallen soweit durch ihre Fehlerfreiheit und auch durch eine angenehme räumliche Weite. Rauschen oder Verunreinigungen sind hier nicht nennenswert auszumachen, auch arbeitet die Kompression ordentlich und sauber.

[Fazit]
„Der Spion und sein Bruder“ ist sehr speziell und gefällt mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht jedermann und jeder Frau, da bin ich recht sicher. Die Laufzeit besitzt eine Dauer von rund 81 Minuten, die Inhalte finden Platz auf einer einseitigen und zweischichtigen Standard Definition DVD (Typ 9) und bestehen aus dem Hauptfilm und zwei Extras. Da wäre zum einen das Making Of von „The Brothers Grimsby“ sowie ein Feature mit dem Titel „Line-o-rama: Witzige Outtakes“. Die Disc ist ab dem 21. Juli 2016 im Handel erhältlich. Die Altersfreigabe liegt bei ab 12 Jahren, was mich sogar ein wenig überraschte (ich rechnete mit ab 16 Jahren). Der Preis liegt bei rund 13,- Euro und wird Fans des speziellen Komikers zusagen.

Andre Schnack, 11.07.2016

Film/Inhalt:★★★☆☆☆ 
Bild:★★★★☆☆ 
Ton:★★★☆☆☆ 
Extras/Ausstattung:★★★☆☆☆ 
Preis-Leistung★★★☆☆☆