Der stille Amerikaner

Drama/Thriller/Romance/War
Drama/Thriller/Romance/War

[Einleitung]
2002 drehte Regisseur Phillip Noyce den Titel „Der stille Amerikaner“ (Originaltitel: The Quiet American) als Koproduktion der Länder USA, Deutschland und Australien ab. Das Drehbuch entstammt aus einer Zusammenarbeit zwischen Christopher Hampton und Robert Schenkkan. Als Vorlage diente der gleichnamige Roman von Graham Greene. Vor die Kamera verpflichtete man Schauspieler-Ikone Michael Caine, Brendan Fraser, Do Thi Hai Yen, Rade Serbedzija, Tzi Ma und Robert Stanton. Wir konnten die DVD aus dem Programm von universumfilm genauer beäugen und berichten über Stärken und Schwächen der Erscheinung.

[Inhalt]
Saigon 1952: Während die Vietnamesen die französische Kolonialmacht im Norden immer stärker unter Druck setzen, ist der Krieg im Süden kaum wahrnehmbar. Von der Terrasse des berühmten Hotels Continental verfolgt der desillusionierte Times-Reporter Thomas Fowler (Michael Caine) schon seit vielen Jahren das Schicksal Vietnams. Dort lernt er auch den jungen Amerikaner Alden Pyle (Brendan Fraser) kennen, der nach Vietnam gekommen ist um ein medizinischen Hilfsprojekt aufzubauen. Der alternde Journalist schließt Freundschaft mit dem jungen Amerikaner und stellt ihm schließlich auch seine schöne junge Geliebte vor. Pyle verliebt sich in Phuong (Do Thi Hai Yen) und es entwickelt sich eine gefährliche Dreiecksbeziehung. Doch als in Saigon zwei Bomben explodieren, muss Fowler erkennen, dass Pyle, nicht der „stille Amerikaner“ ist, für den er ihn gehalten hat. Fowler fällt eine folgenschwere Entscheidung und nie wird er wissen, ob er sie für die Menschlichkeit, für Vietnam oder für sich selbst getroffen hat…

[Kommentar]
Anspruchsvolle Filme gehören nicht zu den Massen-Magneten der Kinogeschichte, so besagt es eine Faustregel, welche die überwiegend aktuellen Erfahrungen des Geschäfts widerspiegelt. Doch hier wurde gekonnt eine gehörige Portion Anspruch und Atmosphäre mit einem angenehm hohen Unterhaltungsfaktor kombiniert. Wie Caines Synchronsprecher einleitend erwähnt, kommt es auch auf den Flair des Landes Vietnam an. Mit Worten und Bildern versucht der Film Erfahrungen nachzuempfinden. Romantik und Dramatik wurden gekonnt inszeniert und die Umsetzung gefällt rein optisch durch die Sets, Masken und Einstellungen. Darstellerisch gibt es ebenfalls nur gutes zu berichten: Michael Caine und Brendan Fraser leisten eine gute Leistung in ihren Rollen und verkörpern ihre Figuren glaubhaft und plastisch. Die musikalische Untermalung gestaltet sich etwas landestypisch, bzw. fernöstlich und schürt die Stimmung.

[Technik]
PAL, breites 16:9 (2.35:1) und eine anamorphe Erweiterung. Soweit der quantitative Teil. Zur Qualität: was bei der Farbgebung an sich noch in Ordnung geht, verliert der Transfer in der Darstellung des Kontrasts. Dieser erscheint zu unausgewogen und vermag keine plastische Umgebungsgestaltung. Ferner werden in den dunklen Bildeinstellungen zahlreiche Details durch tiefes Schwarz entzogen. In hellen Aufnahmen hingegen begegnet das Auge einer gesunden Sättigung. Die Kompression geht klar und Blockbildung und Artefakte treten nicht erkennbar auf. Kleinere Verunreinigungen und Störungen hingegen machen sich ab und an bemerkbar. „Der stille Amerikaner“ verhält sich ruhig und wird seinem Titel gerecht. Wenngleich das Mehrkanaltonformat Dolby Digital 5.1 mehr Potentialausschöpfung erhoffen lässt, so erklingen beide Sprachfassungen – wahlweise englische oder deutsche Sprachausgabe – in hoher Qualität aus den Lautsprechern. Räumliche Umgebung resultiert aus zahlreichen, gelungenen Hintergrundeffekten. Diese machen auch die leichte Trägheit des Datenstroms wett und lassen Gefallen walten. Der Music-Score wurde kompetent und wirkungsvoll abgemischt. Untertitel gibt es optional hinzuzuschalten in beiden Sprachen.

[Fazit]
universumfilm veröffentlicht zweifelsohne mit dem „Stillen Amerikaner“ einen interessanten, unterhaltsamen und fesselnden Film mit Anspruch, Romantik und etwas Action. Die Laufzeit erstreckt sich über rund 96 Minuten und befindet sich auf einer einseitigen Dual-Layer-Disc (DVD Typ 9). Neben der Bestseller-Verfilmung mit einem überzeugenden Michael Caine und Brendan Fraser befinden sich folgende Extras auf der Disc: ein Audiokommentar mit zahlreichen Cast & Crew-Mitgliedern, ein Interview mit dem Regisseur, die Featurette „Anatomie einer Szene“ und eine weitere Featurette, eine Übersicht der Chronologie der Ereignisse, Cast & Crew-Informationen, Kinotrailer und eine Musik-CD mit dem Soundtrack des Films (ca. 50 Min.). Das DVD Bonusmaterial bemisst sich auf eine Laufzeit von rund einer Stunde. Die FSK liegt bei 12 Jahren und der Erscheinungstermin wurde auf den 17. November festgesetzt. Nicht nur für Caine-Fans interessant!

André Schnack, 06.11.2003

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: