Dirty Dancing – 30th Anniversary Edition

Drama/Music/Romance
Drama/Music/Romance

[Einleitung]
Mit dem durchaus aufwendigen Titel „Dirty Dancing – 30th Anniversary Edition“, kommt nicht nur eine Art Zungenbrecher. Nein, hierzulande gesellt sich noch der Zusatz „Fan-Edition“, wenn man zum entsprechenden Produkt greifen will. „Dirty Dancing“ machte Patrick Swayze und Jennifer Grey zu Software wie dem Pärchen des Jahrzehnts in dem Musik-Tanz-Film des Jahrhunderts. Regisseur Emile Ardolino schuf damals, es war 1987, einen unvergesslichen Film nach einem Drehbuch von Eleanor Bergstein. Diese HD Blu-ray Disc Veröffentlichung feiert das 30. Jubiläum und kommt aus dem Angebot von Concorde Home Entertainment.

[Inhalt]
Urlaub in Familie! Mit 17 Jahren ist das kein Spaß. Genervt fährt Frances „Baby“ Houseman mit ihren Eltern und der tussigen Schwester ins angestammte Ferienresort „Kellerman’s“. Alles ist wie immer, bis sie den neuen Tanzlehrer Johnny sieht. Eines Tages wagt Baby sich in den für Gäste verbotenen Angestellten-Trakt und lässt fast die Wassermelone fallen: Sie befindet sich im megaheißen Tanzinferno – und Johnny akzeptiert kein Nein.
(Quelle: Concorde Home Entertainment)

[Kommentar]
Einer der Klassiker schlechthin, „Dirty Dancing“. Da wird einem warm ums Herz, denn mit diesem Film wurden Patrick Swayze und Jennifer Grey über Nacht zu Hollywood-Sternchen. Ihre gemeinsamen Szenen und Tanz-Einstellungen sind seither unvergessen und gehören zum Geschichte des Kinos. „Dirty Dancing“ war damals ein rebellischer Film mit echter Meinung und Attitüde. Die Darsteller und vor allem die Chemie der beiden Hauptfiguren sind hier der Kern der Sache. Eine Fehlbesetzung hätte fatale Folgen gehabt.

Doch alles ging gut, sehr gut. „Dirty Dancing“ vermittelte ein ganz bestimmtes Gefühl, bediente sich dabei aller musikalischen Repertoires und hievte das Tanzen in ungeahnte Sphären. Plötzlich hörten alle möglichen Leite die Lieder des Soundtracks, das Radio unterstützte dies merklich und es entstand ein kleiner Kult rund um „Dirty Dancing“. Alles weitere ist Geschichte, Patrick Swayze ist mittlerweile leider verstorben und Jennifer Grey habe ich lange nicht vor der Kamera gesehen.

[Technik]
Mit dieser 30-Jahre Jubiläums-Edition erscheint ein wahrer Segen für die eingefleischten Fans des Titels. Klar, wenn es darum geht, dass wir es hochwertig und sauber vor die Augen bekommen, so kann man den Transfer beim Wort nehmen und die qualitativen Aspekte gehen durchaus in Ordnung. Der Transfer ist ausreichend sauber, altersbedingte Verunreinigungen sind nur minimal bei „Dirty Dancing – 30th Anniversary Edition” vorhanden. Die Bewegungsabläufe und Kameraschwenks sind kein Problem und mich konnte der 1.78:1-Transfer in 1080p begeistern. Die Kompression verläuft unauffällig und fehlerfrei.

Richtig wichtig ist bei einem Film, bei dem maßgeblich die musikalischen Einsätze alles weitere tragen, dass die qualitative Abbildung auch entsprechend gut gelungen sein sollte. Und das ist hier definitiv der Fall bei „Dirty Dancing”; so gibt es den deutschen Ton in DTS-HD Master Audio 7.1, Dolby Digital 2.0 sowie englischen Sound in DTS-HD Master Audio 7.1. Die üblichen Hintergrundgeräusche gehen in Ordnung, hauen jedoch niemanden vom Hocker; die Sprache ist sauber und deutlich. Alles wirkt ordentlich für sich betrachtet und auch als Mixtur.

[Fazit]
Am Ende bleibt nach wie vor ein toller Eindruck. „Dirty Dancing“ gehört zu dem, was man gesehen haben muss oder zumindest haben sollte, wenn man denn etwas auf Kino und Filmwissen gibt. „Dirty Dancing – 30th Anniversary Edition“ gehört zu den must have seen-Titeln, doch weder Swayze, noch Grey konnten an diesen Erfolg jemals und schon gar nicht reibungslos anknüpfen. Es war schwer für sie. Weniger schwer gestaltet sich der Zugang zu den folgenden Extras, die den Titel schmücken:

– Drehbuchautorin Eleanor Bergstein
– Happy Birthday
– Patrick Swayze Selbstporträt
– Patrick Swayze uncut
– 2 Audiokommentare
– 3 Musik-Clips
– Interviews
– Dirty Dancing: Das Phänomen
– Der Rhythmus des Tanzes
– Mambo-Tanzkurs
– zusätzliche Szenen
– Probeaufnahmen von Jennifer Grey

Das ist nicht nur viel, sondern auch inhaltlich gelungen gemacht und mit vielen zusätzlichen Informationen ausgestattet. Mir gefielen viele der Extras sehr gut und sie füllen ausserdem rund 202 weitere Minuten an Laufzeit, was über 3 Stunden entspricht. „Dirty Dancing“ in dieser hier getesteten Fassung erschien am 5. Oktober 2017 zu einem Preis von rund 13,- Euro, was fair erscheint. Die Altersfreigabe liegt bei ab 12 Jahren.

Andre Schnack, 30.10.2017

Film/Inhalt:★★★★☆☆ 
Bild:★★★★☆☆ 
Ton:★★★★☆☆ 
Extras/Ausstattung:★★★★★☆ 
Preis-Leistung★★★★☆☆