Killing Me Softly

Thriller
Thriller

[Einführung]
universumfilm veröffentlicht Kaige Chen’s (Lebewohl, meine Konkubine) Werk „Killing Me Softly“ als deutschsprachige Code2-DVD. Der Thriller wurde nach einem Roman von Sean French abgedreht und das Drehbuch entstammt der Feder von Kara Lindstrom. Die US-amerikanisch-englische Ko-Produktion enstand 2002 und wurde in den Hauptrollen mit Heather Graham, Joseph Fiennes, Jason Hughes und Natascha McElhone besetzt. Wir berichten über die Qualitäten der Scheibe und die Leistungen als Thriller, denn auf diesem Gebiet gibt es reichlich Konkurrenz.

[Inhalt]
Die erfolgreiche Amerikanerin Alice (Heather Graham) lebt glücklich mit ihrem Freund Jake (Jason Hughes) in London. Doch dieses beschauliche Leben gerät ins Wanken, als sie mitten in London wie vom Blitz getroffen einen mysteriösen und attraktiven Mann trifft. Kurz darauf lieben sie sich, ekstatischer als Alice es je zuvor erlebt hat. Es ist ihr nicht möglich, diese Begegnung mit dem fremdem Adam (Joseph Fiennes) zu vergessen, und sie gibt ihr bisheriges Leben auf, um mit ihm, aus dessen Vergangenheit sie nichts weiß, zusammen zu sein. Das Glück scheint perfekt, auch Adams Schwerster empfängt sie mit offenen Armen. Doch dann bekommt Alice anonyme Briefe, die sie vor ihrem Gatten warnen. Allmählich dämmert es ihr, dass sie rein gar nichts über Adam wei0, der zudem immer sadistischere Seiten an den Tag legt. Alice beginnt, in seiner Vergangenheit zu stöbern, und schon bald schwebt sie in Lebensgefahr…

[Kommentar]
Ein Thriller. Und vom Stil, Inhalt und Charme her auch nichts weltbewegendes auf dem Gebiet. „Killing Me Softly“ hat seine Momente, bietet Spannung und eine logische Geschichte. Letztere lebt aber eher von den Faktoren, die der Betrachter nicht zu Gesicht bekommt. Und so tritt das ein, was zuvor viele Thriller durchspielten: Ein überraschender Run an Twists & Turns gegen Abschluss der Vorstellung. Soweit kein Problem, denn zwischen Anfang und Ende findet gelungene Unterhaltung statt, die durch eine freizügige Heather Graham und einen mysteriös wirkenden Joseph Fiennes an Stimmung gewinnt. Die Musik und die Aufnahmen tun ihr übriges, bieten aber nicht die Intensität, wie es zum Beispiel ein „Die purpurnen Flüsse“ vermag. Der Film kann eher in die Schublade eines „Das Glashaus“ gesteckt werden. Moral? Wir lernen: kennen Deinen Ehepartner und „Kontrolle ist besser als Vertrauen“… oder so. Kein Überfliegen, doch passable Freitag-Abend Unterhaltung.

[Technik]
universumfilm glänzt im Bereich der visuellen Leistungen dieser Erscheinungen nicht gerade auf sonst bekannt hohem Level. Der Bildtransfer wurde im Originalformat 1.85:1 auf der Disc untergebracht und verfügt über eine anamorphe Abtastung. Schon nach den ersten Minuten fällt dem Betrachter auf, dass hier das genutzte Master wohl die Ursache der nur durchschnittlichen Leistung darstellt. Negative Aspekte wurden zu kaschieren versucht. Dies hatte zur Folge, dass die Farbwiedergabe etwas unnatürlich daherkommt und der Kontrast zu prall und knackig wirkt. Somit wird dem Geschehen die Natürlichkeit geraubt. Von der Kantenschärfe hätte ebenfalls mehr erwartet werden können, sie gibt sich zu lasch.

Besseres beim Ton der DVD. Deutsch und Englisch erklingt der Sound wahlweise aus den Lautsprechern, abgemischt im Dolby Digital 5.1- Format. Die gegebenen Anlässe werden nicht immer für große Surround-Ausschweifungen genutzt, die Akustik hält sich oftmals etwas zurück. Qualitativ hingegen gibt es nichts an ihr auszusetzen. Musik und Hintergrundgeräusche nutzen auch die Surround-Lautsprecher. Untertitel: optional Englisch und Deutsch.

[Fazit]
„Killing Me Softly“ fehlt es leider etwas an Innovation und wirklich fesselndem Biss. Unabhängig davon wird dem Betrachter jedoch rund 96 Minuten gelungene Unterhaltung präsentiert. Auch, wenn die Technik nicht den höheren Ansprüchen gerecht werden kann. Die einseitige Dual-Layer-Disc (DVD Typ 9) wurde mit einer FSK Restriktion von 16 Jahren ausgestattet. Das Bonusmaterial besteht aus einem rund 8minutenlangen B-Roll, einem Kinotrailer, Cast & Crew-Informationen und einer Trailershow, die insgesamt 10 Vorschauen zu anderen Erscheinungen bietet. Am 25. August startet diese DVD ins Rennen, zu einem Preis von rund 15,- Euro, was mehr als fair erscheint. Heather Graham-Fans werden ihren Spaß haben. Andere sollten vorab einmal reinschauen.

André Schnack, 13.08.2003

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: