Louis de Funès DVD Collection Box No. 4

Comedy
Comedy

[Einleitung]
Ach was waren das für Zeiten, als man sich vor dem TV-Gerät einfand und lustige französische Filme mit einem alternden und doch immer-frisch wirkenden, hektischen kleinen Mann bestaunte. Es waren nicht nur die Komödien und ihre kurzweiligen Geschichten, sondern vor allem auch Louis de Funès, der dem französischen Kino ein sehr charmantes, lustiges Gesicht verpasste. universumfilm veröffentlich nunmehr bereits die DVD Box No. 4 mit ausgewählten, thematisch ähnlichen Titeln des bekannten Komikers. Wir konnten uns die „Louis de Funès DVD Collection, Box No. 4″ mit drei Titeln genauer ansehen und berichten über „Der Gendarm von St. Tropez“ (1964), „Der Gendarm vom Broadway“ (1966) und „Louis und seine verrückten Politessen“ (1982).

[Inhalt]
Die drei Discs enthalten Filme über Geschichten des Maréchal des logis-chef Ludovic Cruchot (Louis de Funès). Es handelt sich bei diesen Werken nicht um die einzigen Filme mit dem chaotischen Gendarmen, der vom Lande auszog um das Verbrechen durch seine eigene Polizei-Station erfolgreich zu bekämpfen. Zu seinen Instrumenten zählen neben einem unverkennbaren Führungsstil auch absoluter Scharfsinn, ein immens ausgeprägter Gerechtigskeits- und Ordnungswahn und die typische Portion Tölpelhaftigkeit und Trotteltum. Und beharrlich nimmt es Cruchot mit jedem Gauner auf, koste es was es wolle…

Disc 1: Der Gendarm von St. Tropez (98 Min.)
Disc 2: Der Gendarm vom Broadway (96 Min.)
Disc 3: Louis und seine verrückten Politessen (95 Min.)
(Quelle: eigene Inhaltsangabe)

[Kommentar]
Einfach köstlich, zeitlos und unheimlich unterhaltsam, wenn man es denn mit der Albernheit nicht so genau nimmt. Von letzterem tritt nämlich zuweilen ein wahrnehmbar hoher Grad auf, was den wahren Comedey-Fan jedoch nicht stört, sondern sogar eher erfreut. Louis de Funès‘ Gestiken sind einfach urkomisch, die Situationskomik teils bis heute unübertroffen und die Dialoge feist und drollig. Ich kann mich an niemanden erinnern, der sich so rasch, überspielt künstlich und doch irgendwie glaubhaft und niedlich aufregt und überreagiert. Wenn Cruchot losbricht, dann bleibt kein Auge trocken. Und die Rolle des Gendarmen mimt er nahezu perfekt. Aber weg von der schauspielerischen Darbietung. Es gibt bei allen drei Filmen immerschöne Kameraaufnahmen geboten, ebenfalls sind adäquate Kostüme im Angebot und der Schnitt und Verlauf der Geschichten geben sich angenehm abwechslungsreich und unterhaltsam. Richtige Spannung kommt nicht auf.

Die drei Titel bauen bedingt aufeinander auf, hin und wieder sind Vorkenntnisse angebracht, jedoch nicht notwendig. In sich geschlossen hat jeder Film für sich einen verlagerten Schwerpunkt, formiert sich jedoch unter dem Dach der „Polizeigeschichten“ ausreichend einheitlich. Hin und wieder kann man den Begriff altbacken in der Fertigung der Streifen sprechen, was nach rund 40 Jahren jedoch nicht sonderlich verwunderlich wirkt.

[Technik]
So richtig einige war man sich beim Abfilmen wohl nicht, zumindest was das Bildformat angeht. Aber es liegt wohl auch daran, dass zwischen dem ersten und letzten hier beinhalteten Titel rund 20 Jahre liegen. So haben wir es mit zwei 2.35:1- und einem 1.66:1-Transfer zu tun. Anamorph codiert befinden sie sich auf den entsprechenden DVDs. Die Bild-Werte können verallgemeinert als gut bezeichnet werden, gerade wenn man dabei das teils schon erhebliche Alter berücksichtigt. Kontrast und Farbgebung haben es gerade beim ersten Titel nicht so richtig drauf, der erste Titel des Films befindet sich – filmerisch gekonnt gemacht – im Schwarz-Weiß-Gewand auf der Disc. Davon ab gibt es überwiegend eine durchschnittliche bis angenehme Kantenschärfe und ausreichend Bilddetails vor die Augen. Kompressionsartefakte halten sich in Grenzen, ein leichtes Rauschen machten wir hingegen bei jedem Film aus.

Wenn es eine deutliche Schwäche zu verzeichnen gibt, dann finden wir diese bestimmt im Bereich der Akustik. Denn hier gibt es Dolby Digital 2.0-Mono-Ton, wahlweise in den Sprachen Französisch oder der deutschen Synchronfassung. Letztere bietet wirklich gute Verständlichkeit und wirkt einfach sehr passend, die Sprecher wurden gut gewählt. Qualitativ hingegen haben wir mit Abstrichen zu kämpfen, der Zahn der Zeit und die damalige Aufnahme-Technik sprechen eine deutliche Sprache. Musikalisch blechernd klingt es aus der Lautsprecherfront, Hintergrundgeräusche oder atmosphärische Effekte sind kaum zugegen. Von deutlichen Knacken und Rauschen bleibt der Betrachter verschont. Untertitel können wahlweise in den beiden erwähnten Sprachen hinzugeschaltet werden.

[Fazit]
universumfilm bringt mit der „Louis de Funès DVD Collection, Box No. 4″ gelungene Unterhaltung auf den Markt und schließt nicht nur optisch an den drei bereits veröffentlichten Box-Sets an. Insgesamt füllen alle drei einseitigen Dual-Layer-Discs (DVD Typ 9) eine pompöse Laufzeit von rund 289 Minuten. In diesen bedient das Set den Zuschauer mit einer ordentlichen Technik unter Alterseinflüsse und einer gelungenen inhaltlichen Mischung mit dem immerlustigen Louis de Funès. Die Altersfreigabe der Box liegt bei ab 6 Jahren. Wer etwas auf Humor gibt, dem ist de Funès ein Begriff und sollte sich diese Werke der Regisseure Jean Girault und Tony Aboyantz zulegen. Nicht nur weil die optisch ansprechend gestaltete Box hübsch im Regal aussieht, sondern weil diese Filme auch noch heute, bis zu 40 Jahre nach Entstehung, zu entzücken und unterhalten wissen. Erscheinungstermin war der 01. August 2005, der Preis des Sets beläuft sich auf rund 27,- Euro.

Andre Schnack, 10.08.2005

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: