Ratatouille

Animation/Comedy/Family
Animation/Comedy/Family

[Einleitung]
„Ratatouille“ hieß die letzte intensive Zusammenarbeit zwichen den Pixar Studios und dem Meister aller Zeichtrick-Filme Disney. „Ratatouille“ entstand unter der Regie von Brad Bird und Ko-Regisseur Jan Pinkava 2007 als Vollanimationswerk. Alle paar Jahre kommt ein toller Animationsfilm aus den Studios von Pixar. Und so ist es auch hier bei „Ratatouille“ der Fall, kein Wunder also, dass sich der Titel großer Beliebtheit bei seinem Publikum erfreute und lange in den Kinos lief. Zudem belegt der Titel bereits nach kurzer Zeit Platz 115 der besten 250 Filme in der Internet Movie Database. Die Geschichte und das Drehbuch entstammen der Feder von Brad Bird, dem Regisseur. Wir konnten uns die Blu-ray Disc aus dem Programm der Walt Disney Home Entertainment genauer anschauen und berichten.

[Inhalt]
Remy, eine ungewöhnliche, junge Ratte träumt davon, eines Tages ein renommierter Chefkoch in einem der feinsten Restaurants von Paris zu werden. Hin- und hergerissen zwischen den Wünschen seiner Familie und seiner wahren Leidenschaft, setzt Remy zusammen mit seinem neuen Freund, dem Küchenjungen Linguini eine Kette von urkomischen Ereignissen in Gang. Ratatouille ist ein ganz besonderer Leckerbissen, von dem man einfach nicht genug bekommen kann!
(Quelle: Walt Disney Home Entertainment)

[Kommentar]
Die ersten Teaser und seichen Vorschauen auf „Ratatouille“ strafte ich mit recht ausgeprägter Nichtachtung ab. Doch spätestens als die ersten ernstzunehmenden Kino-Trailer erschienen, weckten Disney und Pixar meine ungeteilte Aufmerksamkeit und schürten die aufkeimende Vorfreude auf das Erscheinen dieses Werkes. Und als es dann soweit war, da lief die Familie ins Kino, sah den Film, begeisterte sich an ihm und empfand viel Spaß. Dies bedeutet aus meiner Warte für Pixar: well done, good job! Jawohl, denn „Ratatouille“ ist beste Kost, von Beginn bis Ende, sozusagen von Vorspeise bis hin zum Dessert. So soll es sein!

Was zeichnet dieses Zeichentrick, oder besser, Animations-Stück besonders aus? Es ist wieder einmal die nahezu perfekte, ach was, es ist die perfekte Symbiose aus Bild und Geschichte. Denn eines haben diese Animationswerke auf jeden Fall an Vorteil: sie gelingen genau so, wie sich die Macher es vorstellen. Heute sind nämlich kaum noch grafische Einschränkungen gegeben und den technischen Möglichkeiten keine Grenzen gesetzt. Erinnern wir uns an den ersten „Toy Story“, so sehen wir einen großen Fortschritt, das Genre erklimmt ein bisher nicht erreichtes Niveau. Technisch gesehen ist ein Vergleich mit z.B. „Cars“ kaum einer Erwähnung wert, denn die letzten Jahre hat Pixar einen Qualitätsstandard geschaffen, den niemand anderes zu erreichen vermag.

An „Ratatouille“ stimmt praktisch alles. Die wohl durchdachte Story überzeugt mit Wertevermittlung der alten Schule, jedoch höchst modern verpackt und einfach wunderbar und zuckersüß inszeniert. Auf ganzer Linie wird dem Humor gefrönt, der Slapstick-Komik Tribut gezahlt und dem notwendigen Tiefsinn der Dialoge Zoll getragen. So soll es sein. Und tatsächlich ist es so, wie man sich ein gutes Rezept vorstellt. „Ratatouille“ hat einfach alles, was dazu notwendig ist, auf einem kind- und erwachsenengerechten Weg zu begeistern, zu überzeugen und einfach gut zu unterhalten. Es gibt keine Tiefen, keine Langeweile oder keine „blöden“ Momente, es gibt Kino auf einem ganz herrlichen Niveau. Basta.

Exzellente Technik
Exzellente Technik

[Technik]
Ein wundervolles Bild, das sich hier offenbart. Einfach wunderbar. Die Blu-ray Disc bietet einen – natürlich anamorphen – Transfer im breitwandigen 16:9-Format 2.40:1. Und zwar, wie es sich für ein High Definition-Medium gehört, in einem 1080p-codierten Transfer. Da „Ratatouille“ zu 100-Prozent aus computergenierten Bildern besteht, ist davon auszugehen, dass wir es mit einem perfekten Bild zu tun haben. Und so ist es auch. Allerdings sei angemerkt, dass dies keine Selbstverständlichkeit ist und wir es mit dem Ergebnis einer grandiosen Arbeit vieler Menschen zu tun haben, die auf einem künstlerisch und technisch sehr gehobenen Level arbeiten. „Ratatouille“ besticht mit fantastischen Bildern und tollen Farben voller Kontrast. Hin und wieder – jedoch unter Bewusstsein der Macher, so meine Annahme – variiert die Kantenschärfe, ansonsten alles super.

Tontechnisch gibt es ordentlich etwas auf die Ohren. Jedoch in Qualität, nicht in Quantität. Kurzum: richtig viele Effekte kann der Titel nicht liefern, dafür jedoch situationsbezogene und technisch sehr hochwertige Untermalung. Das reicht von der fabelhaften musikalischen Begleitung, über die sauberen und passenden Sprachausgaben und Hintergrundstimmen bis zu den ebenfalls fehlerfreien und oftmals räumlichen Hintergrundgeräuschen aus der unmittelbaren und mittelbaren Umgebung. Der Fokus bezieht sich immer sehr klar auf das, was gerade im Handlungszentrum steht. Jedoch sollte man dies den verschiedenen Transfers nicht negativ auslegen. Es gibt den Ton in den folgenden Fassungen: Englisch 5.1 EX PCM und Dolby Digital 5.1 EX, Italienisch und Deutsch hingegen in jeweils 5.1 DTS und Dolby Digital 5.1 EX. Untertitel sind in den Sprachfassungen Englisch, Deutsch und Italienisch auf der Blu-ray Disc abgelegt.

[Fazit]
„Ratatouille jetzt in revolutionärer Bildqualität und spektakulärem Ton – ein ganz besonderer Leckerbissen, von dem man einfach nicht genug bekommen kann!“ – so schreiben es die für PR verantwortlichen Mannen um Disney Home Entertainment. Weitgehend haben sie Recht. Die vorliegende Blu-ray Disc zu „Ratatouille“ kann auf ganzer Linie gefallen, sie verdient sich praktisch sogar mit Leichtigkeit unsere Auszeichnung für besonders lohnenswerte, hochwertige und inhaltlich überzeugende Discs: den goldenen Haken. Der Film mit einer Laufzeit von rund 111 Minuten befindet sich keinesfalls allein auf dem Datenträger. Er weist eine ganze Ratten-, nein, Extras-Kolonie mit auf. Die Features sind über ein sehr gelungenes und stilvolles Menü via einfacher Navigation zu erreichen:

* Kurzfilm: Dein Freund die Ratte (11 Min.)
* Kurzfilm: Lifted (5 Min.)
* Film & Delikatessen
* Unveröffentlichte Szenen
* Easter Eggs
* Das Testament
* Zum Andenken an Dan Lee
* Gusteaus Gourmet-Spiel
* Animations-Meetings (Mitschnitte)
* Dokumentarische Kurzfilme (10 Filme, 51 Min.)
* Zusätzliche Szenen: „RIP“

Unter den zahlreichen Materialien befinden sich tolle Dinge. So zum Beispiel der grandiose Kurzfilm „Lifted“ von Pixar. Zu komisch und einfach köstlich. Die Laufzeit und die Inhalte zeigen sich in sich stimmig, geben Aufschluss über die Entstehung und die immens aufwändigen Arbeiten am Titel und gehen somit die Extrameile an Entertainment. Sehr gut. „Ratatouille“ erscheint ohne Altersbeschränkung, Erscheinungstermin war der 14. Februar 2008 zu einem Preis von rund 25,- Euro. Wir machen es kurz: wer High Definition mag, der kommt an diesem Titel nicht vorbei. Wer Disney- und Pixar-Stücke schätzt, dem ergeht selbiges Schicksal: kaufen!

André Schnack, 25.02.2008

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: