Traffic – Die Macht des Kartells

Crime/Drama/Thriller
Crime/Drama/Thriller

[Einleitung]
Es war eine runde Sache, nicht nur das Entstehungsjahr 2000 des Steven Soderbergh-Titels „Traffic“, sondern auch das Projekt an sich. „Traffic – Die Macht des Kartells“ erfreute sich wunderbarer Kritiken, und zu Recht, wie wir denken. Schlussendlich erntete der Titel von 5 Oscar Nominierungen 4 der begehrten Trophäen, darunter die Auszeichnung für den Regisseur Soderbergh, für den Schnitt Stephen Mirrione, für die darstellerische Unterstützungsrolle von Benicio Del Toro und fürs Drehbuch von Stephen Gaghan. In weiteren Rollen des Films sind u.a. Michael Douglas, Catherine Zeta-Jones, Alec Roberts, Erika Christensen und Don Cheadle zu sehen. Wir konnten den Titel nun auf Blu-ray Disc genauer unter die Lupe nehmen und berichten.

[Inhalt]
Im Kampf zwischen Drogenkartellen, FBI und korruptem Militär treibt ein mexikanischer Cop ein gefährliches Spiel. Der kompromisslose Richter Wakefield (Michael Douglas) wird zum Chef der amerikanischen Drogenfahndung befördert und ahnt nicht, dass seine von Crack und Heroin abhängige Tochter (Erika Christensen) dem Abgrund Stück für Stück näher rückt. Die heile Welt der schwangeren Helena (Catherine Zeta-Jones) zerbricht, als ihr schwerreicher Mann (Alec Roberts) wegen Drogenhandels ins Gefängnis muss und sie und ihr kleiner Sohn von den Geldeintreibern des Kartells bedroht werden. Sie fällt eine folgenschwere Entscheidung…
(Quelle: Splendid Entertainment)

[Kommentar]
Eine Geschichte über das organisierte Verbrechen, über Leid, Macht, Geld, Gier und die Fähigkeit weg zu sehen. „Traffic“ ist vielschichtig, mannigfaltig, echt, authentisch und einfühlsam, dramatisch und möchte aufweckend wirken. All diese lobenden Adjektive fokussieren auf den Kern des Films: die Auseinandersetzung mit dem Thema Drogen. Es geht hier mehr um den Ursprung, die Systeme dahinter und die weitreichenden Auswirkungen des Drogenkonsums. Darin liegt auch der eklatante Unterschied zu beispielsweise Darren Aronofsky’s ebenfalls 2000 veröffentlichten „Requiem for a Dream“, welcher sich vielmehr mit dem Thema der Sucht und Abhängigkeit auseinandersetzt.

„Traffic“ ist jedoch nicht nur des Inhalts wegen inhaltlich gut. Nein, es sind allen voran die hochkarätigen Darsteller, welche der authentischen Story Leben einhauchen. Michael Douglas führt das Gespann sehr erfolgreich an; als „US-Drogenbeauftragter“ hinterlässt er einen guten Eindruck und spielt spürbar echt. Don Cheadle und Luis Guzmán sorgen ebenfalls für glaubhafte Präsenz, was praktisch auch für jede kleine Nebenrolle in diesem Film gilt. Klar, ab und an kommt Hollywood durch, ein wenig Klischeegeschmack gibt es auch. Dies sehen jedoch nur die, die es drauf anlegen. Technisch betrachtet sauber und realistisch umgesetzt; kein Hochglanztitel, sondern einer, der unter die Haut gehen will.

[Technik]
„Traffic – Die Macht des Kartells“ auf Blu-ray Disc. Darauf habe ich gewartet. Jawohl, es macht nämlich Spaß den direkten Vergleich zu den bereits erschienenen Fassungen des Films auf DVD zu ziehen. Doch hier bleibt das Ergebnis den Erwartungen ein wenig zurück. Denn es handelt sich anscheinend um keinen sonderlich aufgewerteten oder gar überarbeiteten Transfer. Und so haben wir es mit bewährten, aber auch nicht nur positiven Aspekten zu tun.

Der anamorphe Breitbild-Transfer von „Traffic“ erfolgt im Format 1.78:1 und beginnt schon eingangs mit einer immens hohen Authentizität zu begeistern. Und daran kann man auch nicht rütteln, denn die Wirkung und Stimmung dieses Bildes ist durchweg sehr gut und weist Ähnlichkeiten zu denen von Dokumentarfilmen auf. Qualitativ muss man „Traffic“ in einem speziellen Kontext sehen. Denn dieser Doku-Stil ist pure Absicht. Dafür sind Kontrast und Farbgebung nicht immer da, wo sich das der Technik-Purist wünscht. Aber wie dem auch sei, auch die Kantenschärfe leidet nicht allzu sehr.

Wir erhalten einen deutschsprachigen DTS Digital 5.1-Sound und einen weiteren im DTS HD 7.1-Format. Den englischsprachigen Originalton gibt es im DTS HD-Format mit 5.1-Kanälen. Untertitel bietet diese Bu ray-Disc auch, ebenfalls in den beiden vorgenannten Sprachfassungen. „Traffic“ ist kein Film großer Töne, ganz im Gegenteil. Es geht primär um die Sprachausgabe, welche grundsätzlich gut zu verstehen ist, wenngleich die Sprachfassungen mitunter sogar wechseln – was den Doku-Flair zusätzlich unterstreicht. Immer wieder kommen Hintergrundgeräusche zum Vorschein, doch nehmen diese zu keinem Zeitpunkt die Überhand oder reißen das Ruder an sich.

[Fazit]
Ja, wenn sich dieser Blu-ray Titel im Sonderangebot befindet, dann würde ich ihn wieder kaufen – auch wenn ich die DVD-Fassung bereits besitze. Denn „Traffic“ bietet auf einer Laufzeit von rund 147 Minuten sehr gute, anspruchsvolle Unterhaltung. Inhaltlich weniger erfreulicher Natur, dafür aber intensiv und dramatisch. Es handelt sich hierbei um ein Werk, welches beispielhaft zeigt, was die Leistungen der Darsteller alleine schon für eine dichte Filmstimmung aufbauen können. Neben dem Hauptfilm ab einem Alter von 16 Jahren gibt es noch folgende Extras aufzufinden:

* zusätzliche Tonspur mit Headphone Surround (deutsch)
* deleted Scenes (ca. 26 Min.)
* Interviews (ca. 25 Min.)
* B-Roll (ca. 14 Min.)
* Kinotrailer
* Bio & Filmographien
* Vorschau

Die Extras sind nicht unbekannt und sorgen für Wohlgefallen beim Betrachter. Immer wieder wird auf den Hintergrund des Films eingegangen, aber auch die geschnittenen Szenen stellen eine nette Beigabe dar. Diese BD 50 erscheint im typischen Blu-ray Case und wartet mit dem bekannten „Traffic“-Cover auf. Erscheinungstermin war der 28. Mai. Auch dieses Mal gibt es für „Traffic“ eine Empfehlung von uns. Weiter so, Splendid Entertainment, wenngleich die technischen Seiten der Disc nicht mit aktuellen mithalten kann.

Andre Schnack, 16.06.2008

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: