Tränen der Erinnerung – Only Yesterday (Special Edition)

Animation/Drama
Animation/Drama

[Einleitung]
universumfilm – so hat es sich mittlerweile nicht nur unter Anime-Fans herumgesprochen – umsorgt den deutschen DVD-Markt mit ständig neuen DVD-Titeln. Dabei handelt es sich um oftmals sehr aktuelle Werke wie „Appleseed“ und „Das wandelnde Schloss“ oder aber um Werke, deren Erscheinung schon länger zurückliegt, wie „Prinzessin Mononoke“. Auch hierzulande erfreut sich das Genre noch weiter wachsender Begeisterung und mit „Tränen der Erinnerung – Only Yesterday“ (Originaltitel: Omohide Poro Poro) erlebt ein Isao Takahata-Film sein Auferstehen als DVD unter dem Label ufa Anime. Es handelt sich beim Anime um ein Werk übers Erwachsenwerden, über die Erinnerung an vergangene Tage und die Gefühle, die dabei entstehen. Wir konnten uns die 2-DVD umfassende Erscheinung genauer ansehen.

[Inhalt]
Taeko, eine 27-jährige Büroangestellte aus Tokio, macht Urlaub auf dem Lande. Sie verbringt ihre Ferien auf dem Bauernhof von Verwandten ihres Schwagers. Auf dem Weg dorthin denkt sie zurück an die Zeit, als sie zehn Jahre alt war. In Rückblenden erinnert sich Taeko an ihr Leben als junges Schulmädchen und die Ereignisse, die ihr Leben geprägt haben. Gleichzeitig sehnt sich Taeko danach, ihren eintönigen Alltag in Tokio hinter sich zu lassen. Auf dem Bauernhof ihrer Verwandten fühlt sie sich zu einem zurückhaltenden jungen Bauern hingezogen.

Während die Geschichte zwischen den beiden Handlungssträngen hin und her springt, entfaltet sich ein gefühlvoll aufgebauter Dialog mit der Vergangenheit. Vor dem Hintergrund liebevoll eingefangener, wunderbarer Aufnahmen des ländlichen Japan, ist Only Yesterday sowohl die Geschichte einer Reise zu sich selbst als auch ein Kommentar zu gewissen Dingen, die im alles beherrschenden Streben der Menschen nach Fortschritt und Wohlstand verloren gegangen sind.
(Quelle: universumfilm)

[Kommentar]
Wer denkt, dass Anime ein Genre für Kinder sei, der hat sich geschnitten. Denn unlängst haben Werke wie „Akira“ oder „Ghost In The Shell“ und viele weitere das erwachsene Publikum als Zielgruppe anvisiert und erfolgreich erschließen können. Ob die Filme nun „Appleseed“ oder „Steamboy“ heißen, zumeist handelt es sich um Geschichten aus der Zukunft oder jedoch fantasievolle Werke über ein Märchenland wie in „Record Of Lodoss War“. Die Japaner, welche irgendwann bereits zu den 70er Jahren die gezeichneten Mangas verfilmten und die Anime schufen, erzeugen dabei jedoch keinesfalls stereotypische Szenarien mit hohem Fun-Faktor, sondern komplett eigenständige Filme mit Tragik, Humor und viel Spannung. „Only Yesterday“ gehört zu den Titeln, die eher ruhig vor sich her plätschern und eine stimmungsvolle und authentisch wirkende Story wiedergeben.

Die Figur Taeko stellt dabei den zentralen Charakter dar. Um sie und ihre Gefühle und Erinnerungen geht es in „Only Yesterday“. Dabei wird ein Themenkomplex abgehandelt, dem sich jeder Erwachsene wahrscheinlich bewusst ist. In Erinnerungen schwelgen, darüber nachdenken, wenn Dinge anders gelaufen werden und sich die Rüber über die aktuelle Situation zerbrechen, in der man sich gerade befindet. All das macht Taeko lebendig, griffig und für den Betrachter ist es ein Einfaches sich mit der Figur zu identifizieren. Der Film führt uns in eine schöne und doch auch tragische Welt des Lebens und Daseins, pendelt dabei zwischen guten und weniger guten Erinnerungen und neutralisiert sich hin und wieder somit. Dennoch bleibt die Atmosphäre aufgrund der Handlung, der Musik und den teils wirklich wundervoll gefertigten Bildern stets dicht und gut.

[Technik]
Die typischen Eigenheiten von Anime-Titeln und generell animierten Werken haben stets Implikationen auf die technischen Qualitäten der DVD-Fassungen, insbesondere im Bereich der optischen Leistungen macht sich dies zuweilen sehr bemerkbar. „Tränen der Erinnerung“ erscheint mittels eines anamorphen Breitbild-Gewands im Format 1.85:1 und weist neben der erhöhten Abtastungsrate noch weitere positive Aspekte auf. So haben wir es mit einer rundum gelungenen Farbgebung zu tun. Immer wieder gefällt das Zusammenspiel aus Kontrast und den gewählten Farben sehr und erzeugt eine dichte Atmosphäre. Der Kontrast unterstützt die Wirkung der Bilder und zeigt ein angenehmes Niveau für einen „nicht Realfilm“. Ebenfalls geht die Rechnung bei der Detail-Genauigkeit auf. Die Schärfe hält nicht mit aktuellen Realfilmen mit oder kann es mit sehr modernen und zumeist computergestützten Animationen aufnehmen, dennoch überzeugt die Gesamtwirkung.

„Tränen der Erinnerung“ weist einen Dolby Surround 2.0-Soundtrack auf. Wahlweise kann dem Klangbild in den Sprachfassungen Deutsch und Japanisch gelauscht werden. Richtig spektakulär gibt sich die tonale Darbietung nicht gerade. Letztlich ist dies zu einem gewissen Teil auch dem Alter und der Tatsache, dass kein neu abgemischter und aufgenommener Soundtrack vorzufinden ist zuzuschreiben. Die Kern-Features wie Sprachausgabe, einige Hintergrundgeräusche und eine musikalische Untermalung, die stets mit den Bilden harmoniert, werden adäquat abgebildet, hauen auf der anderen Seite jedoch auch nicht vom Hocker. Ihre Qualität ist als gut bis befriedigend einzustufen. Fehler, Rauschen oder andere Artefakte fallen nicht auf. Der Ton gibt sich recht eingeschränkt und kann in keiner Situation aus sich herausbrechen, von räumlicher Weite kann nur bedingt gesprochen werden. Untertitel sind lediglich in deutschen Lettern vorhanden.

[Fazit]
univerumfilm präsentiert uns eine technisch gelungene wenngleich nicht mehr frisch wirkende DVD-Fassung eines schönen und romantischen Anime aus japanischen Landen von 1991. Wunderbar gezeichnete Hintergründe und eine dichte Stimmung sprechen für den Titel mit einer Laufzeit von rund 118 Minuten. Für die deutsche Synchronfassung wählten die Verantwortlichen gute deutsche Sprecher aus, hierfür gibt es zustimmendes Lob. Das Menü gesellt sich zum Durchschnitt, was niemandem einen Zacken aus der Krone bricht. Einfache Menüstrukturen offerieren Zugriff auf folgendes Material:

* Storyboards zum kompletten Film
* Hinter den Kulissen
* 5 hochwertige Sammlerkarten

Nun sieht das auf dem ersten Blick hin sehr übersichtlich, gar wenig aus. Doch man soll sich nicht täuschen, denn die Extras füllen eine mehr als stolze Laufzeit von rund 171 Minuten zusätzlicher Unterhaltung. Dabei vermitteln die Materialien neben interessanten Einblicken in die Entstehung des Titels auch einiges an Hintergrundinformationen und viele Wissens-Happen rund um den Titel. „Tränen der Erinnerung“ erschien bereits am 6. Juni und wurde mit einer Altersfreigabe ab 12 Jahren ausgestattet. Wer ein richtig gelungenes Anime-Drama zu Gesicht bekommen möchte, der befindet sich bei diesem Werk an genauer der richtigen Adresse.

Andre Schnack, 27.07.2006

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: