Blade (uncut)

Action/Horror/Thriller
Action/Horror/Thriller

[Einleitung]
Von BMG Video erschien nun die ungeschnittene FSK 18-Version von Stephen Norringtons Vampir-Action-Spektakel „Blade“. Der Film lief 1998 in den Kinos und erfreute die Massen ungemein. In den Hauptrollen sind Wesley Snipes (Demolition Man) als cooler Vampir-Killer und Stephen Dorff (Backbeat) als sein Gegenspieler zu sehen. Die DVD kommt von BMG Video, wir sahen uns die Code2-Scheibe genauer an.

[Inhalt]
Blade (Wesley Snipes) wurde 1967 geboren, als ein Mischling aus Vampir und Mensch. Eigentlich heißt er Eric, so wollte ihn zumindest seine Mutter nennen – sie starb allerdings bei der Geburt an den Folgen des Bissen eines Vampirs. So bekam er die positiven Eigenschaften der Vampire, er erbte alle Vorteile, aber keinen ihrer Nachteile! Daher besitzt er die Möglichkeit im Tageslicht zu überleben, deswegen nennt man ihn auch den „Daywalker“. Jedoch ist Blade kein guter Freund anderer Vampire, denn er ihnen den Kampf angesagt. Tag für Tag, Nacht für Nacht zieht er aus um einige dieser gottlosen Kreaturen von unserem Planeten zu fegen. Dabei trifft er auf Deacon Frost (Stephen Dorff).

Dieser forscht in der Geschichte der Vampire nach einem alten Ritual, mit dessen Hilfe er den Blut-Gott „La Magra“ zum Leben erwecken kann. Mit Hilfe dieses Rituals würde er so viel Macht an sich reißen, dass die Welt demnächst nur noch von Blutsaugern begangen wird. Blade macht ebenfalls Bekanntschaft mit Karen (N’Bushe Wright), sie ist Medizinerin und sucht nach einer Heilung, denn auch sie wurde vor kurzem gebissen. Mit Whistler (Kris Kristofferson), Blades besten Freund, und Karen an der Seite, versucht der schwarze Rächer seinen Widersacher Deacon aufzuhalten und die Menschheit zu retten. Doch ganz so einfach ist das nicht…

[Kommentar]
Der Rachefeldzug des dunkel gekleideten Mannes wurde prächtig und aufwendig in Szene gesetzt. „Blade“ entstand nach dem gleichnamigen Comic, deshalb geht’s im Film auch oft sehr blutig zu. Außerdem benutzt Blade ein innovatives Repertoire an Waffen und Fahrzeugen, interessant umgesetzt. Und nicht nur in Anbetracht dieser Tatsache macht der Film einen gelungenen Eindruck. Die gebotene Atmosphäre mit ihrer düsteren Stimmung und dem leicht futuristischen Soundtrack gefallen auf Anhieb. Der Film unterhält prima, bietet eine Menge Spaß und passt genau in die Sparte „Pop-Corn“-Movies.

Außerdem gibt es nicht gerade viele Vampirfilme, da ist es einfach schön, dass man mal wieder einen solchen zu Gesicht bekommt. Und dieser entführt den Zuschauer nicht in fremde Welten oder zurück in vergangene Tage düsterer Schlösser und mit Knoblauch und Pflog ausgestatteten Geisterjägern, sondern direkt in das Großstadtleben der heutigen, modernen Zeit. Denn dort leben sie, überall leben sie unter uns, die Vampire! In einer eigenen Gesellschaft befinden sie sich schon seit Tausenden von Jahren unter den unsrigen, wir stellen praktisch nur die Nahrung da. Stephen Norrington verstand sein Handwerk und begeistert mit viel Action, erstklassigen Special-Effects und ein wenig Horror, für einen Actionfilm wird sogar eine sehr ausreichende Story geboten.

Exzellente Technik
Exzellente Technik

[Technik]
Auf technischer Seite sind keine Makel zu vermelden. Wie schon viele BMG-Video Titel, so überzeugt auch dieser aufs Ganze. Der anamorphe Bildtransfer sieht praktisch genau so aus, wie der Transfer der amerikanischen Code1-Version von New Line Home. Er wird auch sehr hohen Ansprüchen vollkommen gerecht. Das Bild glänzt in einem sehr sauberen Breitbild im Ratio von 2.35:1, wie es bei vielen Filmen der Fall sein sollte. Die recht dunkel gehaltenen Szenen und häufig sehr farblosen Aufnahmen sind äußerst scharf und kontrastreich. Die Gesichtsfarben wirken sehr natürlich, ein sehr detailliertes Bild hält den ganzen Film über an. Kompressionsartefakte, Rauschen oder sonstige Fehler treten nicht auf. So erstrahlen die wundervollen Special-Effects in ausgezeichneter Qualität.

Auch akustisch wird atemberaubende Qualität geliefert. Die fein und sauber getrennt angesteuerten Lautsprecher sorgen für ein klares, weites und lebhaftes Klangfeld. Viele Direktionaleffekte und einige nette Stereoeffekte sorgen für gute Action. Die Surroundkanäle hinten werden effizient genutzt, es entsteht dadurch eine dichte Raumtiefe; die Dialoge erklingen deutlich aus dem Center und sind stets sehr gut zu verstehen, bei beiden Tonspuren. Das Verhältnis zwischen den Effekten, der Musik und der Sprache ist ausgewogen und harmonisch. Neben diesen zwei Dolby Digital 5.1 Soundtracks auf deutsch und englisch, beinhaltet die DVD auch optionale Untertitel in genau diesen Sprachen. Hier kann gesagt werden, das Bild und Ton wirklich stimmen.

[Fazit]
Mit „Blade“ (FSK 18) hat BMG eine wahrlich sehr gelungene DVD auf den deutschen Markt gebracht. Es ist auch schön zu sehen, dass die FSK 18 Version überhaupt noch erschien. Technisch zählt die DVD aus der Deluxe Widescreen Edition zur Spitzenklasse. Neben dem ca. 117 minutenlangen Film befindet sich auch noch eine Menge Bonusmaterial auf der einseitigen Dual-Layer-Disc (DVD Typ 9). Das Menü wurde nett animiert und überzeugt durch eine reine Struktur. Durch diese erreicht der Käufer: Insider Infos, einen Audiokommentar mit Wesley Snipes u.a., eine Special Effects-Featurette namens „La Magra“, einige geschnittene Szenen, ein alternatives Ende, Dokumentation über das Blade-Design, eine Behind-The-Scenes Dokumentation, ein 24 minutenlanges Making-Of, Statements von den Darstellern und einen Trailer. Insgesamt sind das rund 80 Minuten Bonsumaterial! In Sachen Qualität von Bild & Ton und Umfang erhält man für ca. 50,- DM erstaunlich viel für sein Geld geboten. Wesley Snipes Fans, Freunde von Vampirfilmen und Actionfilmen aufgepasst: hier bitte das Geld investieren, denn es lohnt sich. Wie schon erwähnt kommt der Film mit einer FSK von 18 Jahren. Diese DVD ist sehr Empfehlenswert.

Andre Schnack, 27.02.2000

Film/Inhalt
:
Bild
:
Ton
:
Extras/Ausstattung
:
Preis-Leistung
: