Butch Cassidy und Sundance Kid

Western
Western

[Einleitung]
Vor über 31 Jahren, genauer 1969, lief in den Vereinigten Staaten ein Western in den Kinos, der sich als Klassiker und Kult-Film entpuppen sollte. „Butch Cassidy und Sundance Kid“ feierte im Kino und als Video-Erscheinung unglaubliche Erfolge – der Film wurde mit gleich einigen Oscars ausgezeichnet. Regisseur George Roy Hill (Der Clou) schuf mit Paul Newman und Robert Redford in den Hauptrollen einen Western mit unterhaltsamer Story, einer stimmenden Chemie zwischen den beiden Figuren und einem genialen Stil an Humor. Die DVD-Fassung dieses Streifens erscheint im Verleih der 20th Century Fox Home Entertainment und wir konnten einen Blick werfen…

[Inhalt]
Butch Cassidy (Paul Newmann) und Sundance Kid (Robert Redford) sind nicht nur dicke Kumpel, sondern auch ein gemeinsames Gauner-Duo, welches sich über Jahre eingespielt hat und so routiniert Banken und Züge plündert und beraubt. Die beiden Outlaws bereiten mit Ihrer Bande einen neuen Überfall vor. Die Union-Pacific-Bahn soll dieses Mal zur Kasse gebeten werden. Ihr kühner Plan: Gleich zweimal wollen sie den Zug ausrauben. Der erste Coup verläuft glatt, doch als sie das zweite Mal zuschlagen, gibt es Komplikationen. Ein weiterer Zug fährt der gebeutelten Bahn hinterher, seine Ladung: ein Team an Beamten, die die zwei Verbrecher zur Strecke bringen soll. Nur knapp können Butch und Sundance entkommen und fliehen. Eine furiose und abenteuerliche Verfolgungsjagd quer durch die USA beginnt, bei der sich die beiden einem extrem anhänglichen und nicht abzuschüttelnden Verfolgerteam gegenübersehen…

[Kommentar]
Ein wahrer Klassiker mit echtem unverwechselbaren Stil und einer eigenen Haltung. Die Geschichte der ewigen zwei Ganoven und sehr unterschiedlichen Freunde wurde von Regisseur George Roy Hill einfach toll inszeniert. Teilweise spinnen lediglich Bilder mit musikalischer Untermalung die Geschichte weiter. Hier stimmt nahezu alles: mit grandiosen Darstellern prächtig besetzte und sehr gut gezeichnete Figuren, tolle Sets und Landschaftsaufnahmen, eine passende und wohlklingende Filmmusik, spannende Gunfights und eine unterhaltsame Inszenierung und Umsetzung der guten Geschichte. Es empfiehlt sich ein mehrmaliges Ansehen von „Butch Cassidy und Sundance Kid, alleine schon aufgrund der gewitzten und wirklich lustigen Dialoge. Als Western verpackt stellt er praktisch das erste Exemplar des neuen Buddy-Movies dar, und das recht intelligent. Die Geschichte, und somit auch das Script von William Goldman an sich ist schon gewitzt lustig, aber die beiden Hauptdarsteller sind hier die wahre Attraktion – die Chemie stimmt. Stimmungsvoller Hauch von Comedy mit einer gewissen Ernsthaftigkeit – 1970 gab es vier Oscars dafür.

[Technik]
Die Technik des schon etwas betagten Films kann das Alter nicht ganz verschleiern, aber für ein solches Unterfangen ist der Film einfach zu alt. Das Bild erscheint in Form eines anamorphen 2.35:1-Transfers, der es sogar in der Qualität mit einigen aktuellen Leistungen aufnehmen kann. Das Bild weist durchgehend einen angenehm zu sehenden Schärfegrad und einen gut abgemischten und natürlich wirkenden Kontrast mit schöner Farbgebung auf. Die Konturen sind generell ausreichend klar und sauber, werden nur von kleineren Störungen und Verunreinigungen begleitet – Alterserscheinungen. Wenn man kein Technik-Purist ist, so stellt das Bild zufrieden.

Der Western-Klang dringt im Dolby Digital 1.0-Monoton aus den Lautsprechern, wie es zu erwarten war. Zwar wird hier keine Glanzleistung geliefert, doch weist der nicht überarbeitete Sound dennoch ein gute Ergebnis für eine solche Tonspur auf. Akustisch wird zumindest neben einer klaren Sprachausgabe und einer guten Musikabbildung vor allem sehr viel Fülle und Volumen im Ton geboten. Rauschen oder andere Störungen sind nicht auszumachen, hierfür ein Lob. Für einen monauralen Ton gut, im Vergleich zu heute natürlich nicht gerade oberen Mittelklasse. Ton und Untertitel gibt es wahlweise in englisch, spanisch oder deutsch.

[Fazit]
Bei der technischen Umsetzung dieses Klassikers, der auf Platz 115 der Top-250-Filmliste der Internet Movie Database gewählt wurde, leistete Fox ein gutes Ergebnis. So wurde der knapp 105minutenlange Film auch auf einer einseitigen Dual-Layer-Disc (DVD Typ 9) abgelegt, verfügt über ein hübsches Bild und einen qualitativ ausreichenden Sound und wurde mit folgenden Extras ausgestattet: ein Audiokommentar mit Regisseur Texter, Produzent und Kameramann, 5 Interviews (je ca. 10 Minuten), zwei kurze Zusammenschnitte von Kommentaren unter den Bezeichnungen „Einiges hiervon ist vielleicht sogar wahr“ und „Alles hiervon ist wahr“, eine sehr interessante und rund 40minutenlage Dokumentation über die Entstehung des Films im Stil eines Making Of’s, ein alternativer Abspann und letztlich noch 3 Kinotrailer. Nicht schlecht. Freigegeben wurde der Western ab 16 Jahren, seit dem 23. August kann die DVD käuflich erworben werden. Wer Newman oder Redford gerne sieht, einfach auf Western steht oder humorvolle Unterhaltung sucht, der kann diese DVD gerne mit nach Hause nehmen.

Andre Schnack, 19.11.2001

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: