Comet Impact – Killer aus dem All

Dokumentation
Dokumentation

[Einleitung]
„Comet Impact – Killer aus dem All“ lautet der Titel einer polyband-Disc aus dem DVD-Programm des deutschen Publishers. Spezialisiert auf Special Interest-Produkte meisterte polyband bislang mitunter ganz feine DVDs, wie steht es mit „Comet Impact“? Was taugt die Disc inhaltlich? Sie geht der Fragestellung nach: „was passiert, wenn ein Komet auf Kollisionskurs zur Erde geht?“. Wir konnten das Doku-Drama aus der Feder von Matt Harvey und Dominic Morgan genauer prüfen und geben Kunde über das Werk von Regisseur Keith Boak. „Comet Impact“ erschien 2007 als britische Filmproduktion fürs TV-Programm.

[Inhalt]
Ohne Vorwarnung durchrast ein Komet die Erdatmosphäre, schlägt im Meer vor der irischen Küste ein und verursacht einen verheerenden Tsunami. Die Experten der NASA machen eine böse Entdeckung: Der tödliche Bote aus dem All war nur ein Fragment eines viel größeren Kometen – und der hat Kurs auf die Erde genommen. Bald bestätigen sich die Befürchtungen. Der Komet wird mit der Gewalt von sechs Millionen Hiroshima-Bomben den amerikanischen Nordwesten treffen.

Experte Josh Hayden (James Wilby) glaubt, ein gezielter Nuklearschlag könne das Monster ablenken und die Katastrophe abwenden. Sein Kollege Neil Gant (Cristian Solimeno) hält das für viel zu riskant und plädiert dafür, die bedrohten Gebiete zu evakuieren. Während der Tag der Vernichtung unaufhaltsam näher rückt, ringen die Verantwortlichen um die Entscheidung – aktive Abwehr mit womöglich fatalen Folgen oder die größte Massenflucht der Geschichte.
(Quelle: polyband)

[Kommentar]
Es gibt sie noch nicht so sehr lange, die sogenannten Doku-Dramen. Sie behandeln ein oftmals wissenschaftliches oder geschichtliches Thema im Zuge eines TV-Spielfilms und weichen vom geprägten und bewährten Standard der Fach-Dokumentation in einigen Punkten ab. So gibt es – auch hier – eine Erzählung im Verlauf, mit Höhepunkten, Spannung, echten Darstellern und einen Heiden an Computer-Effekten. Alles ist eben dabei, nur nicht ganz auf der ansonsten durchs Kino bekannten Hollywood-Güte. Zielsetzung des Stücks soll Unterhaltung und gleichermaßen die Vermittlung fundierter, wissenschaftlicher Erkenntnisse sein. Ob dieses Konzept nun aufgeht, bleibt jedermann selbst überlassen.

[Technik]
Eigentlich unterscheidet sich der Film in seiner technischen Darstellung auf DVD kaum von Filmen aus Hollywood. Ausreichend hochwertig im Format und mit guten Ergebnissen in allen Bereichen überzeugt der 16:9-Transfer im Seitenverhältnis 1.78:1 auf seine Art. Hin und wieder neigen Details, in den schattigen Bereichen der zuweilen düstern ausgeleuchteten Aufnahmen, zu verschwinden. Vom Kontrast und der Farbsättigung her kann recht gute Kunde berichtet werden, wobei die Kantenschärfe weit ab von angenehm ist und sich leider unterdurchschnittlich entwickelt. Ferner attestieren wir von Beginn an ein offenkundiges Rauschen im Untergrund, schade. Die Kompression spielt ein gutes Spiel.

„Comet Impact“ ertönt in den Sprachfassungen Deutsch und Englisch, beide Soundtracks befinden sich in Dolby Digital 5.1 auf der Disc. Wenngleich es sich um ein Doku-Drama mit Potenzial zum „Brummen“ handelt, so kann die tonale Leistung der DVD nur bedingt zum Erfolg des Inhalts beitragen. Denn es sind oftmals nicht die hochwertigsten Effekte hier anzutreffen, vielmehr bestimmt die Lautsprecher-Front maßgebend die Darbietung. Insbesondere dominiert die Sprachausgabe, gefolgt von der musikalischen Begleitung. Erst dann reiht sich eine Anzahl an Hintergrundgeräuschen ihren Weg ins Gehör. Untertitel sind dem Ton nicht hinzuzuschalten.

[Fazit]
Das als „sorgfältig recherchiertes und als aufwändiges Dokudrama“ bezeichnete Werk auf einer Laufzeit von ziemlich genau eineinhalb Stunden (Verpackungsangabe 97 Min.) versetzt nun nicht gerade in atemlose Spannung. Es zeigt ein Kapitel aus dem Themenkomplex „der Mensch erforscht seinen Lebensraum zum Selbsterhalt“. Das theoretische Katastrophen-Szenario befindet sich auf einer einseitigen Dual-Layer-Disc (DVD Typ 9) und weist eine Alterfreigabe von ab 12 Jahren auf. Extras gibt es im schlichten Menü nicht vorzufinden, lediglich die animierte Kapitelauswahl und die Sprachauswahl kann bedient werden. Erscheinungstermin war der 18. Januar, der Preis liegt bei rund 13,- Euro.

André Schnack, 01.02.2008

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: