Crazy, Stupid, Love

Comedy/Drama/Romance
Comedy/Drama/Romance

[Einleitung]
Irgendwelche Comedys mit dem Fokus Liebe (und was sie alles schief laufen lassen kann) gehören nicht zu meinen Favoriten. Und doch schaute ich mir „Crazy, Stupid, Love“ von den Regisseuren Glenn Ficarra und John Requa an. Die Comedy entstand 2011 als US-amerikanische Produktion mit den folgenden Darstellern den führenden Rollen: Steve Carell, Ryan Gosling, Julianne Moore, Emma Stone und Marisa Tomei. Diese Standard Definition DVD von „Crazy, Stupid, Love“ erscheint von Warner Home Video und wir konnten uns ein genaueres Bild machen.

[Inhalt]
Cal Weaver führt ein zufriedenes Leben, bis ihn die unvermittelt geäußerten Scheidungsabsichten seiner Frau aus allen Wolken fallen lassen. Weil er nach all den Jahren nicht im Entferntesten auf das Dasein als Singles vorbereitet ist, sichert er sich die Dienste des eiskalten Aufreißers Jacob Palmer, der den hüftsteifen Vierziger mit einem umfassenden Makeover wieder präsentabel macht. Während ihrer gemeinsamen Touren durch die Clubs stellen die beiden Männer fest, dass sie verliebt sind: Cal immer noch in seine Frau, und Jacob in das einzige Mädchen, das von ihm jedoch nichts wissen will.
(Quelle: Warner Home Video)

[Kommentar]
Was ist dieser Film? Etwas Screwball-Comedy, ein wenig Romanze und spürbar lustig und zeitgemäß. „Crazy, Stupid, Love“ gehört zum aktuellen Kino und passt genau in unsere Zeit. Die Darsteller sind gut ausgewählt, die Unterhaltung locker und leicht, wenngleich manchmal sehr zielgerichtet in die Schublade der Fremdschäm-Situationen ausgerichtet. Peinlichkeiten gehören hier zum guten Ton. Alle machen mit und es entsteht ein lustiger Grundtenor, der die dramatischen Elemente des Titels keinesfalls zu ernst kommen lässt. Ansonsten würde „Crazy, Stupid, Love“ wahrscheinlich auch nicht funktionieren.

[Technik]
Wir können hier einen eher typischen Bild-Transfer feststellen. Er befindet sich in anamorpher Abtastung auf dem Standard Definition Datenträger und erfreut sich einer ausreichend natürlichen und kontrastreichen Darstellung. Hier und dort fehlt es an Plastizität und auch an Kantenschärfe. So folgen auch ausreichend Bilddetails darauf und wir erleben einen Transfer, der nicht gänzlich frei von Makeln ist. So gibt es eine gewisse Unruhe im Untergrund des Geschehens. Auch rauscht es hier und dort ein wenig. Davon ab sind wir zufrieden und finden mit zunehmender Laufzeit Gefallen am Bildtransfer. Als unauffällig ist die Kompression zu bezeichnen.

Tontechnisch gibt es hier ein Standard-Repertoire zu hören, welches aus einem schier endlos erscheinenden Mix aus Hintergrund-Music Score und darauf aufsetzenden Dialogen besteht. Wir erleben wahlweise fünf verschiedene Sprachfassungen, es handelt sich dabei um die folgenden Landessprachen: Ungarisch, Deutsch, Tschechisch, Englisch und Spanisch. Untertitel gibt es sogleich in 11 Sprachfassungen auf der Disc vorzufinden. Es handelt sich bei dieser DVD um eine nur mäßige Grundlage für einen Mehrkanalton, denn viel mehr als die erwähnte Musik und etwas Dialog gibt es hier nicht. Nur der Durchschnitt regiert hier. Fehler gibt es kaum.

[Fazit]
Am Ende soll eine Art Kreislauf dargestellt werden, weniger glaubhaft als unterhaltsam. Der Film läuft rund 118 Minuten und befindet sich auf einer einseitigen und zweischichtige DVD (Typ 9). „Crazy, Stupid, Love“ kommt mit einer Altersfreigabe von ab 12 Jahren. Die behandelten Themen sind aktuell wie auch unspektakulär. Es gibt auf der Disc noch folgendes Bonusmaterial zu finden: nicht verwendete Szenen. Das war es dann aber auch schon. So wenig Umfang gibt es dann auch schon für 14,-Euro, was das oberpeinliche Ende nicht merklich entschuldigt. Erscheinungstermin war bereits im Februar 2012. Wer die Art Filme mag, bitte sehr.

AndreSchnack, 19.06.2012

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: