Die Twilight Saga: New Moon – Bis(s) zur Mittagsstunde

Drama/Fantasy/Romance
Drama/Fantasy/Romance

[Einleitung]
Ich konnte dieses Fan-Phänomen und den Hype um „Twilight“ nicht ganz nachvollziehen, eine Romanze inmitten einer fantasievollen Welt aus Vampiren und Werwölfen vermag ja schön zu sein, doch so schön? Gemessen an den Reaktionen meiner Frau und Stief-Tochter muss der Film ganz großes Kino sein. Die Rede ist vom zweiten Teil der „Twilight Saga“, welche sich aktuell über zwei Filme erstreckt. Mit „New Moon“ ging der Beginn der Saga in die zweite Runde. Mit von der Partie sind erneut Kristen Stewart, Robert Pattison und Taylor Lautner in den relevantesten Rollen. Die US-amerikanische Filmproduktion erfreute sich ebenfalls großer Beliebtheit und wir konnten das DVD-Doppel Set genauer beäugen. Regie führte Chris Weitz, es handelt sich um eine Romanverfilmung aus dem Programm von Concorde Home Entertainment.

[Inhalt]
Bella Swans Romanze mit dem unsterblichen Vampir Edward Cullen steht unter keinem guten Stern: Als es im Laufe eines Besuchs bei der Familie Cullen zu einem blutigen Zwischenfall kommt, der Bella beinahe das Leben kostet, entscheidet Edward, dass ihm nur eine Möglichkeit bleibt, um seine große Liebe zu beschützen: Er muss sie für immer verlassen. Von heute auf morgen verschwindet Edward mitsamt seiner Familie und lässt Bella mit gebrochenem Herzen zurück. Wie eine Schlafwandlerin taumelt sie durch ihr letztes Jahr an der High School – bis sie entdeckt, dass ihr Edward jedes Mal in Form einer Vision erscheint, wenn sie sich in Gefahr begibt. Ihr Wunsch, ihn um sich zu haben, und sei es nur als Trugbild, treibt sie dazu, immer größere Risiken auf sich zu nehmen. Dazu zählt auch ihre neu entdeckte Vorliebe für halsbrecherische Motorradrennen: Mit Unterstützung von Jacob Black, ihrem Freund aus Kindertagen, der dem mysteriösen Indianerstamm der Quileute angehört, bringt Bella ein altes Motorrad wieder in Schuss.

Nach und nach erwärmt sich Bellas vereistes Herz durch die aufkeimende Beziehung zu Jacob, der selbst ein übernatürliches Geheimnis in sich trägt. Schließlich entdeckt Bella das uralte Vermächtnis des Quileute-Stamms – sie sind Werwölfe und seit Jahrhunderten mit den Vampiren verfeindet. Die Begegnung mit dem grausamen Vampir Laurent macht Bella bald darauf klar, dass sie sich immer noch in tödlicher Gefahr befindet, wenn sie Edward nicht wiederfindet. Gemeinsam mit Edwards Schwester Alice bricht sie nach Italien auf, wohin ihr Geliebter sich zurückgezogen hat. Doch das erhoffte Wiedersehen könnte zur Tragödie werden…
(Quelle: Concorde Home Entertainment)

[Kommentar]
Man mag von alle dem hier halten was man will. Wer die Bücher kennt, der stellt fest, dass es wohl keine bessere Verfilmung geben könnte. Gibt es ja auch nicht… Und auch hier scheint mir der Schluss denkbar und wahrscheinlich, das die Romanvorlage besser ist als die Hollywood-Interpretationen sind, wenngleich ich die Bücher nicht las. „Twilight: New Moon“ macht inhaltlich all jenen gegenüber eine gute Figur, die voll auf romantisches Schmachten und verkomplizierte Situationen aus sind. Denn nicht das die liebe Liebe ohnehin komplex und schwierig ist, nein, hier wird sie nicht einfacher dadurch, dass die „Twilight“-Romanze inmitten einer ewigen Auseinandersetzung zwischen Vampiren und Werwölfen stattfindet. Doch das macht ja auch den Reiz aus, dem letztlich die gelungenen darstellerischen Leistungen abzugewinnen sind. Alles in allem meines Erachtens etwas zu schmalzig, für Fans des Sujets mit Sicherheit toll.

[Technik]
Läuft uns hier in Anbetracht der technischen Finessen das Blut im Munde zusammen? Nicht ganz, aber fast. Concorde Home Entertainment bringt uns diese Standard Definition-Disc mit einem sehr ordentlichen Bild. Anamorph abgetastet im 2.40:1-Format erfreut sich das Geschehen hoher Kantenschärfe und eines gesunden Detailreichtums. Immer wieder finden Szenen in weniger gut ausgeleuchteten Umgebungen statt, diese erreichen immer noch ein gutes Niveau hinsichtlich der abgebildeten Kleinigkeiten und der erkennbaren Kanten. Farben gibt es in einem stilistisch erweiterten Umfang, irgendwo zwischen fahler Haut und haariger Tollwut. Konkret: Kontrast und Farbgebung erfreuen das Auge des Betrachters und geben keinen Anlass zur Kritik. Kompressionsartefakte treten nicht auf.

„Twilight: New Moon“ gefällt auch akustisch. Den deutschen Synchron-Ton finden wir in den Mehrkanaltonspuren Dolby Digital 5.1 und DTS 5.1 vor, den englischen Original-Sound hingegen ausschließlich im Dolby Digital 5.1-Format. Untertitel sind in deutscher Sprache optional hinzu zu schalten. Neben zahlreichen ruhigeren Momenten einer Romanze kann dieser Film auch anders und spielt sich dann auf, wenn es die Situationen verlangen. Dann nämlich nimmt die Dynamik zu, es gibt einige gut platzierte Hintergrundeffekte und eine sinnvolle musikalische Begleitung, die dem Film noch mehr Atmosphäre verleiht.

[Fazit]
„Twilight: New Moon“ erscheint in Form dieser Doppel-DVD für die große Fangemeide mit viel Zusatzgepäck oder aber in Form einer High Definition Blu-ray Disc. Diesem Review liegt die Doppel-DVD zugrunde, welche sich auf einseitigen Dual-Layer-Discs (DVD Typ 9) sichtlich wohl fühlt. Die Laufzeit von rund 126 Minuten ist an sich schon für den interessierten Filmfreund rasch vorbei, drum legte man noch einiges an Extras mit bei. Erreichbar über einfach strukturierte Menüführung sind die folgenden Features zu erreichen:

– „Sechsteiliges Making-of: Das Abenteuer geht weiter“
– 3 Menüdesigns zur Auswahl (Edward, Jacob und neutral)
– Original- und deutsche Trailer
– 12 erweiterte und 11 entfernte Szenen
– Interview mit den Volturi
– Das Fanphänomen
– Die Musik von New Moon
– 4 Musikvideos
– Vom ersten Entwurf bis zum Film
– Team Jacob gegen Team Edward
– Zu Jacob werden
– Das Wolfsrudel
– Der Dreh in Italien
– Jacobs Szenen
– Edwards Szenen
– Vorschau auf Eclipse

Das sind insgesamt über 3 Stunden an Bonusmaterial, abgefasst auf einem gesonderten Datenträger alleinig für die Specials. „Twilight: New Moon“ beweist somit genau das, was es ist, ein medienwirksamer und ge-hype-ter Film, der nun natürlich auch den großen Erwartungen der Fan-Gemeinde in Belangen der Ausstattung gerecht werden soll. Concorde Home Entertainment stellte einer technisch gesunden Standard Definition-Technik ein umfangreiches Special-Set an die Seite. Wer den ersten Teil mochte, der wird auch den zweiten Film lieben. Erscheinungstermin war der 15. April 2010 zu einem Preis von rund 15,- Euro.

Andre Schnack, 27.04.2010

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: