Drachenzähmen leicht gemacht

Animation/Adventure/Comedy
Animation/Adventure/Comedy

[Einleitung]
Animationen sind hoch im Kurs, ganze Filmfabriken wie Pixar oder allen voran Disney basieren dieser Tage auf genau diesen Animationen und ihren großen Vorzeige-Erfolgen an den Kinokassen. Große Stücke soll es auch auf „Drachenzähmen leicht gemacht“ (Originaltitel: How to Train Your Dragon) von 2010, einer US-amerikanischen Filmproduktion. Die Regie übernahm hier nicht eine, sondern zwei Personen. Dies führt zur Angabe zweier Regisseure: Dean DeBlois und Chris Sanders. Sie arbeiteten nach einem Drehbuch von William Davies, Dean DeBlois und Chris Sanders, welches auf dem Roman von Cressida Cowell basiert. Wir nahmen die Blu-ray Disc Version von Paramount Home Entertainment genauer unter die Lupe.

[Inhalt]
Der neueste Hit von DreamWorks Animation – Drachenzähmen leicht gemacht – kombiniert feuerspeiende Action, epische Abenteuer und viel Humor mit einer fesselnden, originellen Geschichte und schafft es so, Publikum und Kritiker zu begeistern!

Als sich der junge Wikinger Hicks mit einem seiner Todfeinde – einem wilden Drachen, den er Ohnezahn nennt – anfreundet, bricht er mit allen Traditionen. Zusammen müssen die ungleichen Helden allen erdenklichen Widrigkeiten trotzen, um die Welt beider zu retten in diesem „… Feuerwerk an Humor und explosiver Action“ – Hörzu

„Der Ritt auf dem Drachenrücken – ein tolles Filmerlebnis!“ – familie&co, „Rasanter Animationsspaß …“ – Cinema, „Die verrücktesten Drachen …. erobern die Leinwand.“ – Bild
(Quelle: Paramount Home Entertainment)

[Kommentar]
Ein schöner Film. Mit guter Seele und viel Herz und Verstand. Doch auch mit einer notwendigen Art und Weise an Humor, die es einem ernsten Hintergrund erlaubt zur Geltung zu kommen, ohne das sich der Titel dabei zu ernst nimmt. Dieser Aspekt ist relevant, hat doch der Film seine durchaus ernsten Seiten, die er jedoch nicht derart vertritt, als das der Film mit seinem schlüssigen Stil und System leidet. Toleranz wird hier groß geschrieben, auch der Sinn zur Freiheit und das Streben nach Glück stehen im inhaltlichen Mittelpunkt rund um das Thema Freundschaft. Es werden rundum positive Werte vermittelt und keine politischen Ziele verfolgt oder unterstützt.

Viele Einstellungen können nur funktionieren, weil sie konstruiert sind. Immerhin gibt es einiges, von dem berichtet werden soll. Die Erzählung bietet im Kern nicht viel neues, alles schon gesehen, nur eben in einem anderen Zusammenhang. Und eben nicht mit Drachen und Wikingern, was ein wirklich schönes Setting abgibt, sondern irgendwie anders. Hier hingegen ist eigentlich klar, was im groben geschieht. Spoiler: nach anfänglichen Berührungsängsten entsteht eine neue Freundschaft, die dann auf die Probe gestellt wird bei jugendlicher Emanzipation und dem Bestehen eines großen Abenteuers, an dessen Ende das gute siegt.

Fantasievoll ging es bei der Ausgestaltung zu, insbesondere bei der Kreation der unterschiedlichen Drachen-Typen, wurden keine Grenzen gesetzt. Klassische Elemente gibt es hier zu Haufe. Allerdings sind sie sinnvoll versteckt, bzw. Treten nur stark kaschiert auf und wirken subtil und professionell aufgesetzt. Auch das finden wir hier vor. „Drachenzähmen leicht gemacht“ verstrahlt ebenfalls noch zusätzlichen Charme durch die humorvolle Art der Inszenierung und teils sehr lustige, kurzweilige Momente. Die richtige musikalische Begleitung, … et violà, fertig ist der erfolgreiche, über Drachen und Wikinger abgefasste Animations-Film. Toll.

[Technik]
Schaut man sich die aktuellen Veröffentlichungen im Heimkino-Segment an, so stellt man fest, das kaum noch ein Film ohne visuelle Veredelungen daher kommt. Und wenn, dann sind es zumeist keine hochtrabend angekündigten Hollywood-Ergebnisse. Bei diesem Titel hingegen ist es von Beginn an klar, alles, aber auch wirklich alles, entstammt dem Computer. Doch dieser ist am Ende – in der Tat – doch nur so gut, wie der Mensch davor. Entgegen jedes Zweifels erstaunen die Bilder mit einer hohen Kantenschärfe, einem ausgeprägten Detailgrad, hohem Kontrast, sauberer Farbzeichnung und der Eigenschaft auch in hektischen Momenten mit ausreichend Bildruhe zu wirken. Die Kompression lässt sich nichts anmerken. 1080p, 2.35:1.

Tontechnisch begibt sic der Film nicht gerade in die ruhigsten Gewässer. Aber wir fahren ja auch kein Heißluft-Ballon, sondern zähmen Drachen (und reiten auf ihnen). Gebühr wird diesen Anforderungen eine kleine Heerschar an Tonspuren: Deutsch, Estnisch, Ukrainisch, Hebräisch, Lettisch, Litauisch, Rumänisch sowie Russisch in Dolby Digital 5.1. Englisch gibt es zusätzlich noch auf DD 5.1 TrueHD. „Drachenzähmen leicht gemacht“ bietet einen lebhaften und doch oftmals konzentrierten und erstaunlich ruhigen Ton, der immer dann ausbricht, wenn er es soll. So entsteht eine spürbare Räumlichkeit und Dynamik. Untertitel: ebenfalls in unzähligen Versionen…

[Fazit]
Egal, was ich mir im Nachhinein noch einmal von „Drachenzähmen leicht gemacht“ ansehe, es gefällt mir eigentlich durch und durch gut. Und so viel Material ist es dann doch nicht, denn der Film besitzt gerade einmal rund 98 Minuten Laufzeit. Der High Definition Datenträger schmückt sich jedoch nicht nur mit dem Film, der mit seiner Altersfreigabe von ab 6 Jahren daher kommt, sondern auch noch mit ein paar Extras. Diese setzen sich vor allem zusammen aus einem Audiokommentar und zwei Featurettes, die sich unterschiedlichen Inhalten widmen. Erscheinungstermin dieser Animations-Gaudi lag im Oktober 2010. Wer Comic- und Zeichentrick-Filme mag, der macht hier überhaupt nichts falsch!

André Schnack, 24.07.2012

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: