Gandhi

Drama
Drama

[Einleitung]
„Gandhi“ – die amerikanische Filmproduktion ging 1982 an den Kinostart und schlug seit dem einen mehr als nur erfolgreichen Weg ein. Die Verfilmung einer der bekanntesten und prägendsten Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts, Mahatma Gandhi, wurde von Regisseur Richard Attenborough (Young Winston) inszeniert und mit Ben Kingsley (Schindlers Liste) als Hauptdarsteller besetzt. Wir sahen uns den mit insgesamt 8 Oscars ausgezeichneten Monumentalfilm auf DVD aus dem Programm vom Columbia TriStar Home Entertainment genauer an.

[Inhalt]
Nur ein Mann konnte das britische Empire bezwingen und seinem Land die Unabhängigkeit geben. Sein Ziel war die Freiheit, sein Weg die Gewaltlosigkeit und seine Waffe die Menschlichkeit: Gandhi (Ben Kingsley). Gandhi geht 1893 als Rechtsanwalt nach Südafrika, um die dort lebenden Inder gegen die strikten Apartheidsgesetze zu vereinen. Er praktiziert dort zum ersten Mal den passiven, gewaltlosen Widerstand, der später zum Kennzeichen seines Freiheitskampfes gegen die Briten wird. Ab 1915 lebt er dann wieder in Indien und verfolgt nur ein Ziel: Indiens Unabhängigkeit vom britischen Empire. Aber mehr als 30 mühsame Jahre vergehen, bis sein Traum wahr wird und Indien 1947 die Unabhängigkeit erhält. Doch alles hat seinen Preis…

[Kommentar]
Richard Attenboroughs Film beschreibt das Leben und das Werk Gandhis – einer der größten Persönlichkeiten des letzten Jahrhunderts. Dabei legte der Regisseur nicht nur viel Wert auf die geschichtliche Genauigkeit seiner Erzählung, sondern auch viel auf den Unterhaltungswert. So kommt es auch, dass der über 3 Stunden lange Film an keiner Stelle langatmig wirkt, sondern stets auf anspruchsvolle Art und Weise elegant unterhält. Eine Gradwanderung der Dramatik, die sich nicht zu ernst nimmt, aber Anspruch und Aufmerksamkeit verlangt. Die hier gezeigten Aufnahmen, schauspielerischen Leistungen und gelungenen Sets überzeugen auf ganzer Linie. Kingsley passt als Gandhi einfach perfekt. Seine darstellerische Leistung in diesem Film kann wirklich als grandios und glaubhaft bezeichnet werden, was ihm auch gleich einen Oscar einbrachte.

[Technik]
Columbia TriStar ist bekannt für technisch hochwertige DVDs – und das beweisen sie auch wieder mit dieser Disc auf ein neues. Das Breitbild im Kinoformat 2.35:1 wurde anamorph auf der Scheibe abgelegt und besticht durch gute Werte in fast allen Testkategorien. So kommt „Ghandi“ mit einem hohen und mit knackigen Farben ausgestatteten Kontrast, einer hohen Kantenschärfe und der Eigenschaft sehr klar und plastisch zu wirken daher. Leider hat alles zwei Seiten, und hier trifft das auch zu. Das Geschehen leidet leider unter einem etwas störenden Nachzieheffekt, ansonsten gibt es aber keine negative Kritik am Transfer und der Kompression desselben.

Akustisch wird bei „Gandhi“ im englischen Dolby Digital 5.1-, im französischen oder deutschen Dolby Surround-Format nicht gerade viel geboten. Zwar stimmt die Qualität jedes Transfers, die sich eh kaum untereinander unterscheiden, doch spielen Effekte und Musik eben keine große Rolle in „Gandhi“. Die Sprachausgabe geht in Ordnung und einige meist auf die Front gerichtete Hintergrundgeräusche runden den Ton – der insgesamt somit etwas über dem Durchschnitt liegt – angenehm ab. Untertitel gibt es in 14 Sprachen.

[Fazit]
„Gandhi – sein Name steht für eine Lebenseinstellung, die den Kurs der Geschichte entscheidend geändert hat und noch heute Millionen Menschen beeinflusst.“ – und zudem eine technisch gelungene Code2-DVD von Columbia. Das rund 183minutenlange Mammutwerk befindet sich auf einer einseitigen Dual-Layer-Disc (DVD Typ 9) und beinhaltet nicht nur den preisgekrönten Film, sondern auch noch folgende Extras: ein 19minutenlanges Featurette mit Ben Kingsley, der über den Menschen Gandhi spricht und wie er sich auf den Film vorbereitet hat, eine 5minutenlange Fotomontage mit musikalischer Untermalung, ein paar Zitate und Lebensweisheiten Mahatma Gandhis, der Trailer, Filmografien und 4 Clips der Wochenschau, die über den kleinen, weisen Inder berichten. Nicht schlecht, wenn auch bei gerade diesem Film ein Audiokommentar beispielsweise sehr wünschenswert gewesen wäre. Jedenfalls leistet das hübsche Menü einen gelungenen Dienst beim Navigieren. Der Film wurde ab 12 Jahren freigegeben und erscheint am 6. September. Schöne Aufnahmen, tolle Darsteller, eine grandiose Erzählung – „Gandhi“ ist großes Kino. Wer Kingsley mag oder einfach Interesse an einem anspruchsvollen Film hegt, der muss hier zulangen.

Andre Schnack, 16.08.2001

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: