Gattaca

Drama/Romance/Science-Fiction
Drama/Romance/Science-Fiction

[Einleitung]
Wenn es darum geht einen hohen Gegner zu besiegen, ein großes Ziel zu erreichen, dann kann es sich um einen Hollywood-Film handeln. In „Gattaca“ spinnt Regisseur und Drehbuchautor Andrew Niccol einen Film mit Uma Thurman, Jude Law sowie Ethan Hawke in den führenden Rollen. Dabei handelt es sich um ein Science-Fiction Drama, welches – ähnliche wie in „Code 46“ oder Konsortien – mit dem Gedanken der kontrollierten und genetischen Ausgestaltung menschlichen Lebens spielt. „Gattaca“ entstand 1997 und erfreute sich zahlreicher positiver Auszeichnungen. Ich konnte mir die Download-Version (in Standard Definition) aus dem Apple iTunes Store genauer anschauen und berichte aus erster Hand.

[Inhalt]
In diesem Science-Fiction-Film wird die Gesellschaft von in Reagenzgläsern gezeugten „Designer Menschen“ und das Leben des Einzelnen von sorgfältig ausgeklügelter Genetik bestimmt. Ethan Hawke spielt die Hauptfigur Vincent Freeman, einen jungen natürlich und nicht künstlich gezeugten Mann, der als „invalid“ gilt. Fest entschlossen, seine Ziele zur erreichen, kauft er sich eine neue Identität und tauscht die Rollen mit dem genetisch perfekten aber im Rollstuhl sitzenden Jerome (Jude Law). Er verändert sein Aussehen, kaschiert seine Schwachstellen, steigt schließlich in der Raumfahrtorganisation GATTACA auf und verliebt sich in die attraktive Irene (Uma Thurman). Kurz vor der Weltraummission, seinem Traum, wird der Leiter der Organisation ermordet und die Ermittlungen drohen, ihn auffliegen zu lassen.
(Quelle: iTunes)

[Kommentar]
Etwas erreichen, dass aus der eigenen Wahrnehmung, bestätigt durch die Umgebung, als nicht erreichbar, nicht vorgesehen eingestuft wird. Die intrinsische Motivation, der eigene Antrieb, Motor und der Ehrgeiz und vielleicht auch die Ungeduld und Verbissenheit, die dafür notwendig sind, um ein Ziel zu erreichen. Darum geht es auch in „Gattaca“. Ein Film über den Weg und den Willen es doch zu schaffen. Getreu der Naturregel: Leben findet einen Weg. „Gattaca“ erzählt genau eine solche Geschichte, sehr professionell und hochwertig umgesetzt. Optik, Akustik und Charme der Geschichte scheinen hier allesamt auf dieses Ziel ausgerichtet zu sein.

Hier für mich ein absoluter Meilenstein: die Kombination aus Bild und Ton. Herrlich, wie der Ton sehr einfühlsam und emotional bestimmte Elemente der Geschichte trägt. Wahre Schlüsselszenen leben genau von diesem Talent der Inszenierung von Regisseur und Filmemacher Andrew Niccol. Daraus können Atmosphäre und Stimmung des Titels schöpfen und schaffen ein tolles und wirkungsvolles Filmerlebnis. Der Vater des Gedanken, der Geist des Films wird gut transportiert, zum einen durch die eingesetzte Technik, den gesamten Stil und durch die gelungenen schauspielerischen Leistungen aller Beteiligten.

[Technik]
Diese Download-Fassung aus dem iTunes Store bietet alleinig Standard Definition-Technik zum besten. „Gattaca“ erfolgt hier in Form eines anamorphen 16:9-Bildes mit einem Seitenverhältnis von 2.35:1. Die oftmals in einer gewissen Retro-Manier gehaltene Optik des Films schöpft aus den technischen Gegebenheiten und verlangt nicht nach zusätzlicher Kompetenz. „Gattaca“ bietet somit ausreichend leuchtende Farben, trotz eines überwiegenden Anteils an Innenaufnahmen. Auch kommen die Kantenschärfe und die Details nicht zu kurz, wenngleich sich ein Vergleich zum visuell wertvolleren High Definition-Bruder nicht angemessen wäre. Kompressionsartefakte oder störende Rauschmuster sowie Nachzieheffekte sind nicht auszumachen.

Eigentlich eher ungewöhnlich und doch sehr Standard Definition-mäßig, wenn man es so sehen möchte ist der Umstand, dass es hier ausschließlich Stereo Sound gibt. Jawohl, und zwar in den Sprachfassungen Deutsch und Englisch. Das arg angestaubte Format bietet somit eine nur eingeschränkte Wirkung und beraubt sich keinesfalls seiner Mittel. Ist doch mit Stereo-Ton nicht allzu viel möglich, wenn es um Surround-Effekte und eine spürbare räumliche Weite geht. Wer diese nicht vermisst bekommt einen ordentlichen und rund um soliden Ton geboten. Verständlicher Dialog gehört zu den Stärken, die musikalischen Aspekte gelangen gut, die Räumlichkeit nicht.

[Fazit]
Ein eher klassischer Filmaufbau und Verlauf trifft auf eine innovative und gut erzählte Geschichte. Ein paar Sci-Fi Titel jüngerer Natur, wie zum Beispiel „Oblivion“ erinnerte mich ein wenig an diese Art der Geschichte. Eine Erzählung, die wenig Platz und Freiraum zu lassen scheint und dann doch sehr überraschend und faszinierend wirken kann. Die Kinnlade soll zum Geier herunterklappen. Ich will mich wundern und alles soll trotzdem noch Sinn ergeben und einer gewissen Logik folgen, so dass ich förmlich am roten Faden hänge. Das gelingt hier für eine Laufzeit von einer Stunde und 42 Minuten (102 Minuten). Extras gibt es nicht. Diese 1,26 Gigabyte Film kosten aktuell rund 8,- Euro. Ein großartiger Film bleibt ein großartiger Film. „Gattaca“ ist ein großartiger Film.

Andre Schnack, 13.08.2014

Film/Inhalt:★★★★★☆ 
Bild:★★★★☆☆ 
Ton:★★★☆☆☆ 
Extras/Ausstattung:★☆☆☆☆☆ 
Preis-Leistung★★★☆☆☆