Ich liebe Dich zu Tode

Comedy
Comedy

[Einführung]
Columbia TriStar Home Entertainment streut immer wieder zwischen den aktuellen Neuerscheinungen und Kinojünglingen ein paar etwas ältere Klassiker unter das DVD-Programm und erfreut damit oftmals das Publikum. Denn nicht selten sind es sehenswerte Filme, die endlich ihren Weg auf das Video-Medium von heute finden. „Ich liebe Dich zu Tode“ (Originaltitel: I Love You To Death) von Regisseur Lawrence Kasdan entstand 1990 und weist in den Hauptrollen Kevin Kline, Tracey Ullman, William Hurt, River Phoenix, Joan Plowright und Keanu Reeves auf. Wir sahen uns die Disc genauer an und bildeten uns ein Urteil.

[Inhalt]
Unglaublich, aber diese Geschichte hat sich wirklich zugetragen: Pizzabäcker Joey Boca (Kevin Kline) ist nicht nur ein Ausbund an Energie, er ist auch ein echter Hallodri. Kein Rock in der kleinen Ortschaft Tacoma ist vor ihm sicher. Die Frauen lieben Joey, nur Rosalie (Tracey Ullman), seine eigene, hasst ihn, als sie dahinter kommt, dass Joey sie betrügt. Und das abgrundtief. Mit Hilfe zweier professioneller Killer und ihrer resoluten, jugoslawischen Mama schreitet Rosalie zur Tat: einem skurrilen Mordkomplott. Doch Rumtreiber Joey scheint mehr Leben zu haben als jede Katze…

[Kommentar]
Eine Komödie, die Charme und Seele aufweist. Hauptfigur Joey wird ganz wunderbar dargestellt von Kevin Kline, der sich als Charmeur und Italo-Liebhaber glaubhaft in Szene rückt. Die Story dreht sich um die Ehe, das freudige Laster des Beischlafs mit anderen Frauen als der Eigenen, Freundschaft und geplanten Mord, und einer Pizzeria. Doch es ist nicht einfach jemanden umzubringen. Da es sich jedoch um eine Komödie handelt, wird entsprechend vorsichtig und mit Humor bei der Sache vorgegangen. Es entstehen zahlreiche lustige Aufnahmen, die insgesamt vor allem durch die Darsteller überzeugen und wirken. Es hat schon etwas, mit anzusehen, wie die verschiedenen Typen versuchen Joey das Lebenslicht zu entziehen. Regisseur Lawrence Kasdan schuf subtilen und unterschwelligen Humor, der nicht gerade zu Lachsalven verleitet, dafür aber gut unterhält.

[Technik]
Nicht gerade eine Glanzleistung, die Columbia TriStar hier vollbrachte. Der Transfer wird im Format 1.85:1 vollzogen und befindet sich anamorph codiert auf dem Datenträger. Völlig unabhängig von der Produktionsart und dem Alter wird ein nur ausreichender Transfer geboten. Insbesondere der Kontrast und die Sättigung der Farben sorgen für Bekümmerung beim Betrachter. Es entsteht ein unzureichender Gesamteindruck, da stets Rauschmuster und etwas Körnigkeit auszumachen sind. Die Ausleuchtung hätte ebenfalls etwas höher ausfallen können. Davon ab gibt es eine Kompression, die in Ordnung geht.

Der Ton ist in Form von 5 Soundtracks vorzufinden. Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch in Dolby Surround und Spanisch gibt es im monauralen Tongewand. Der von uns getestete Sound in deutscher Sprache gibt klare Dialoge, einige Hintergrundgeräusche und die Musik angenehm wieder. Stellenweise etwas dünn bebrüstet, übers Mittel hingegen ausreichend.

[Fazit]
„Ich liebe Dich zu Tode“ befindet sich auf einer einseitigen Single-Layer-Disc (DVD Typ 5) und wurde ab einem Alter von 12 Jahren freigegeben. Der Film bemisst sich auf eine Laufzeit von rund 93 Minuten und wurde in 28 Kapitel unterteilt. Das Menü gelang sehr ansehnlich, die Navigation gestaltet sich einfach. Die ist auch keine große Hürde, denn wir zählen 20 optional hinzu zu schaltende Untertitelspuren und drei Trailer zu themenverwandten Filmproduktionen – mehr wurde auf der Disc nicht abgelegt. Die DVD erschien am 12. August zu einem Preis von rund 22,- Euro im Handel. Wer sich als Kevin Kline-Fan sieht oder einfach unterhaltsame und angenehme Unterhaltung auf leicht verdaulichem Niveau wünscht, der sollte hier einmal reinschauen.

André Schnack, 12.08.2003

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: