Menschen gegen Monster

Dokumentation
Dokumentation

[Einleitung]
Zugegeben, die Sendung die uns hier vorliegt hat schon einen etwas sonderbaren Titel. Doch sie versucht ihn mit Würde zu tragen, gelingt dies? Wir konnten uns die DVD aus dem Angebot von polyband genauer anschauen und berichten. Es handelt sich um einen Standard Definition Datenträger mit einer dreiteiligen Dokumentationsreihe. Hier und dort ist so etwas sehr gefragt und auch wir waren interessiert an den Inhalten von „Menschen gegen Monster“. Produzent der Sendungen ist Andy Byatt in Zusammenarbeit mit BBC. Ab in die Urzeit, zu den Wurzeln unserer selbst und genau hingeschaut bei „Mensch Even Monster“.

[Inhalt]
Menschen gegen Monster erzählt das größte Abenteuer unserer Art: Wie der Mensch alle Kontinente eroberte und dabei einer atemberaubenden Großtierwelt begegnete – riesige Echsen, Bären von der Größe eines Pferdes, fürchterlichen Raubkatzen, gewaltigen Vögeln und ungeheuren Pflanzenfressern. Menschen gegen Monster begleitet die ersten Pioniere auf ihrem langen Weg aus Afrika nach Europa, Australien, die Neue Welt und die Inseln des Pazifischen Ozeans und zeigt mit aufwendigen Computeranimationen und faszinierenden Bildern die Giganten der Vergangenheit und Gegenwart, mit denen die Menschheit erbittert um die Vorherrschaft der Erde kämpft.

Die aufwendige dreiteilige Produktion erweckt die „Monster“, auf die unsere Vorfahren trafen, erneut zum Leben. Verfolgen Sie das Schicksal der ersten Pioniere hautnah in Spielfilmqualität.

Teil 1: „Kampf um Amerika“
Teil 2: „Kampf um Australien“
Teil 3: „Kampf um Neuseeland“
(Quelle: polyband)

[Kommentar]
Erneut eine Dokumentation über die vergangenen Wesen der Urzeit. Wieder vergleichbarer Inhalt zu einem Thema, dass gerne genommen wird, um weniger aufwendige TV-Produktionen zu fertigen. Doch es gibt auch sehr gute Exemplare unter ihnen. Dieses Stück hier gehört schon zu den besseren Vertretern des Genres. Animationen und einige sinnvoll platzierte Interviews-Ausschnitte und die Macht der Informationen aus wissenschaftlichen Arbeiten und Erkenntnissen.

Diese Sendungen hier ergeben ein tollen Eindruck darüber, wie es in einer noch ganz lebensfeindliche Vergangenheit aussah und sich der Alltag noch sehr ungeregelt gestaltete. Es war schon so, dass es Fauna und Flora in einer wesentlich lebensgefährlicheren Ausprägung gab, als es heute der Fall ist. Alle drei Sendungen bieten einen deutschen Sprecher, tolle Animationen und einen gelungenen Ton. Da kommen einem die längst vergangenen Tage ordentlich daher und bereiten Spaß.

[Technik]
Die visuellen Leistungen sind in Ordnung, siedeln sich qualitativ im Mittelfeld an und umsorgen den Betrachter mit ausreichend hoher Güte. Es ist so, dass die Animationen an sich ganz gut aussehen, allerdings nicht mehr auf der Höhe der Zeit befindet. Umgesetzt befindet sich das in Form eines Vollbilds, was mich zugegebenermaßen überraschte, allerdings nicht positiv. Ein Breitbild hätte ich jetzt irgendwie schon erwartet. Stattdessen 4:3 (1.33:1) im alternativlosen Programm. Der Kontrast ist in Ordnung, der Konturengrad ist scharf und die Farben gehen ebenfalls in Ordnung. Kompressionsartefakte bleiben glücklicherweise aus.

Sonderlich viel kann der Ton nicht bieten. Er erfolgt im Format Dolby Digital 2.0 in deutscher Synchronfassung. Weitere Tonspuren sind nicht vorhanden, auch fehlt es an optionalen Untertiteln. Das, was aus den Lautsprechern ertönt geht soweit in Ordnung, kann allerdings keinesfalls für sich sonderlich begeistern. Dazu fehlt es dem wenig selbstbewussten Sound an Detailreichtum und Spektrum. Es lang eben aus für den notwendigen Informationsfluss und der Tiefe der eher sachlich gehaltenen Sendung.

[Fazit]
„Menschen gegen Monster“ erschien am 01. Juli im Handel und schlägt ein finanzielles Loch von rund 12,- Euro in die Bilanz. Wer sich am Thema interessiert gibt, der erhältlich hier rund 130 Minuten in Summe an Laufzeit mit vielen Informationen rund um den ganz natürlichen Kampf ums Überleben, so wie es in Urzeiten eben wohl war. Die drei Sendungen finden auf einer einseitigen und zweischichtigen Disc (Typ 9) Platz. Das Menü ist simpel gehalten und inhaltlich passend gestaltet. Gesondertes Bonusmaterial finden wir nicht vor, woran wir uns gemessen am Hauptinhalt nicht sonderlich stören. Die FSK liegt bei ab 12 Jahren.

Andre Schnack, 21.07.2010

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: