Tarantino XX

Compilation/Thriller/Crime/Drama
Compilation/Thriller/Crime/Drama

[Einleitung]
Mit dieser Ansammlung an Datenträger für hochwertige Filme will man Fans locken. Jawohl, denn Anlass genug ist natürlich die zwanzigste Jährung des Schaffens von Quentin Tarantino. Dennoch ist alleine die Zusammenstellung bahnbrechend interessant, man lese selbst unter Inhalt. Mit „Tarantino XX“ veröffentlicht StudioCanal Home Entertainment auf Standard Definition wichtige Filme des Kinos, und alle Filme vom US-Amerikaner Quentin Tarantino. In den führenden Figuren über alle enthaltenen Titel hinweg sind einige Damen und Herren zu sehen. So ergibt sich folgende, beeindruckende Aneinanderreihung: John Travolta, Samuel L. Jackson, Uma Thurman, Bruce Willis, Pam Grier, Robert DeNiro, David Carradine, Lucy Liu sowie Daryl Hannah.

[Inhalt]
Die Edition zum 20-jährigen Filmschaffen des Kultregisseurs vereint auf 9 Discs alle sieben Regiearbeiten und „True Romance“, bei dem Tarantino für das Drehbuch verantwortlich zeichnete. Ergänzt wird die Filmsammlung durch 3 Stunden brandneues Bonusmaterial auf einer zusätzlichen Disc. Es sind folgende Filme mit von der Partie:

„Death Proof“
„Inglourious Basterds“
„Jackie Brown“
„Kill Bill Vol. 1″
„Kill Bill Vol. 2″
„Pulp Fiction“
„Reservoir Dogs“
„True Romance“
(Quelle: StudioCanal)

[Kommentar]
Was soll ich sagen, oder besser schreiben? Ich bin begeisterter Zuschauer, wenn es um Filme geht, die aus den Händen Quentin Tarantinos kommen. Keine Frage. Alle Filme seines Schaffens in einer Sammlung, das macht schon etwas her. Keine Frage. Es sind die tollen, einzigartigen Momente, die sich ihres Charmes und Stils vollkommen ergeben erfreuen können und dem Zuschauer ein wahrlich festliches Filmergebnis bescheren. Egal, ob man dabei ganz weit vorn mit „Reservoir Dogs“ extrem blutig, ehrlich inszeniert beginnt, oder aber doch weiter hintern, näher dem jetzt, mit Stücken wie „Death Proof“ oder gar „Inglourious Basterds“.

Alle haben bestimmte Dinge gleich, so auch den unvergleichlichen Einsatz von Bild und Ton. Ofmals, so eines von Tarantinos Stilmitteln, bietet ein Music-Score gleichzeitig die Musik im Autoradio in Szenen, in denen genau dies dann gut zur Geltung kommt. Das ist sehr stimmungsvoll und wirkt gleichermaßen sehr gut. „Tarantino XX“ erlaubt sich keine nennenswerten Schwächen, wie auch. Denn alle Filme sind für sich gesehen gut bis sehr gut. Da unterscheidet lediglich der eigene Geschmack nach den verschiedenen Schwerpunkten. Alles in allem jedoch kann dieser DVD-Sammlung keinesfalls eine sehr gute Darbietungsgüte abgesprochen werden.

[Technik]
Je nach Herstellungsjahr und somit nach Film erleben wir eine abweichende Bild-Qualität. Das wundert nur wenig, schließlich handelt es sich hier auch gleich um neun Werke. So unterschiedlich nun auch die Formate? Darum geht es hier nicht, da wir die Box als Ansammlung an sich betrachten und über eine Art Mittelwert hier berichten. Denn klar ist auch, dass von 1992 (Reservoir Dogs) bis 2009 (Inglourious Basterds) technisch viel geschehen ist und dies auch zwangsläufig Auswirkungen auf die technische Abbildung hat. Alles in allem können wir festhalten, dass die einzelnen Leistungen allesamt im oberen Drittel anzusiedeln sind, was die Güte belangt. Sie sind in sich schlüssig und weisen eine gelungene Kompression auf, gut so.

Beim Ton verläuft es vergleichbar zur visuellen Darbietung. Hier sind zwar weitgehend nur die Sprachen unterschiedlich und das Format einheitlich, dennoch sind die Qualitäten untereinander von Variationen geprägt. Hier und dort geht es spürbar stiller zu, dann wieder – mehr oder weniger überraschend – lauter in den Effekten oder aber die musikalische Begleitung entwickelt sich zu einer musikalischen Dominanz. Hier ist vieles mit dabei. Hinsichtlich der gebotenen Qualität sind wir zufrieden, haben doch die unterschiedlichen Titel ihren Ton gemäß Stil und in sauberer Wiedergabe. Da ist kaum ein High End-Transfer dabei, jedoch auch keine müde Nummer. Untertitel, ja, viele.

[Fazit]
Wenn es sich nur um mich dreht, so steht fest: diese Box, vor allem wohl aber ihre High Definition-Schwester-Veröffentlichung auf Blu-ray Disc, müssen des Fans Eigen werden. „Tarantino XX“ ist zwar ein nicht so prima von der Zunge rollender Titel, doch stören wir uns daran nicht weiter. Auch nicht daran, dass der Titel ohne Altersfreigabe, bzw. mit der FSK ab 18 Jahren ausgestattet wurde. Denn das bringt immer die Hoffnung mit sich, dass keine Schnitte an den Filmen vorgenommen worden sind.

Und zum Schuss das beste. Ha, ehrlich! Denn hier gibt es im Set auch noch eine weitere Disc, und zwar jene mit den zusätzlichen Materialien. Sie ist dann auch gleich rund 8 Stunden stark. Das ist doch mal etwas, wenn denn nun auch die Inhalte stimmen. Da gibt es allen voran:

– Quentin Tarantino: 20 Years of Filmmaking (ca. 128 Min)
– Jackie Brown: Fragen und Antworten (ca. 45 Min)
– Kritiker im Gespräch: Die Filme von Quentin Tarantino (ca. 291 Min, nur auf Blu-ray enthalten)
– fünf Trailer zu „Django Unchained“

Für die Box fallen auf Standard Definition DVD rund 63,- Euro im Handel an. Die High Definition Version schlägt mit rund 75,- Euro zu Buche. Doch man beachte in diesem Zusammenhang vor allem den ausgesprochen ergiebigen Spiegelstrich mit dem „Kritiker im Gespräch“-Punkt. 291 Minuten, dass sind rund viereinhalb Stunden Spieldauer. Wie dem auch sei, diese Box ist eben super, auch eben dann, wenn kein HD-Abspielgerät zur Verfügung stehen sollte. Erscheinungstermin liegt beim 10. Januar 2013.

Andre Schnack, 02.01.2013

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: