Terra X – Volume 04

Dokumentation
Dokumentation

[Einleitung]
Kommen wir zu Sendung Nummer 4, bzw. zu der vierten von zwölf DVDs. „Terra X“ gehört zu den Sendungen, die durch stets interessante Themen der Forschung. Dabei konzentrieren sich die Inhalte auf überwiegend historische Entwicklungen, zumeist aus der Frühgeschichte. Wir konnten uns die vier enthaltenen Episoden mit den Titeln „Brennpunkt Qumran“, „Das Delphi-Syndikat“, „Jenseits von Eden“ und „Das geraubte Gold Jahwes“ genauer anschauen und berichten über die inhaltlichen Werte und die technische Abbildung.

[Inhalt]
• Brennpunkt Qumran – Die Schriftrollen vom Toten Meer
Ein Jahrtausendfund: Die Existenz der so genannten „Qumran-Rollen“ hat das Bild vom antiken Judentum grundlegend verändert. Reißerische Spekulationen über Verbindungen der Essener zu Johannes dem Täufer und gar zu Jesus wurden durch sie provoziert.

• Das Delphi-Syndikat – Die geheime Macht des Orakels
Die berühmteste Weissagungsstätte Griechenlands, seit Urzeiten Zielpunkt von Pilgern aller Herren Länder. Nun rücken naturwissenschaftliche Ergebnisse die Leistungen antiker Seherinnen in neues Licht.

• Jenseits von Eden – Lifestyle in der Steinzeit
Seit 1994 legt ein deutsches Archäologenteam in der Osttürkei eine einzigartige Kultstätte frei – den ältesten Tempel der Menschheit,
errichtet vor mehr als 11.000 Jahren. Die Geschichte der Menschen in der Altsteinzeit.

• Das geraubte Gold Jahwes – Fahndung nach Jerusalems Tempelschatz
Bei der Eroberung Jerusalems im Jahr 70 n. Chr. plündert die Armee des römischen Kaisers Titus den Tempel des Herodes und zerstört das Haus Jahwes bis auf die Grundmauern. Was geschah später mit den kostbaren Beutestücken?
(Quelle: universumfilm)

[Kommentar]
Qualitativ haben wir hier nichts zu beanstanden. Die Themen sind meist nicht allzu belegt und publik, so dass wir frisches Material aus den Augen der Betrachter zu sehen bekommen. „Terra X“ gehört zu den Sendungen des ZDF Video Labels und erfreut sich einer großen Fan-Gemeinde. Inhaltlich viermalig gut und in Sachen Handwerkskunst ebenfalls güteseitig gut. Nachgestellte Szenen gehören ebenso zum Programm, wie auch Einblendungen von Kartenmaterial oder auch anderen historischen Materialien und etwaigen Fundstücken. Erklärend dazu wirkt eine Stimme, ruhig und klar im Klang, eines Sprechers.

[Technik]
Es ist wie nahezu bei allen „Terra X“-Titeln auch hier der Fall, dass wir es mit einem adäquaten Technik-Kostüm zu tun bekommen. Immer wieder halten wir fest, dass wir es mit einem gelungenem Durchschnitt zu tun haben. Ab und an fallen Defizite bei der Kantenschärfe negativ auf. Auf der Habenseite stehen dem gegenüber ein gesunder Kontrast und eine gewisse Bildruhe, was sich entsprechend positiv auswirkt. Rauschen tritt hier eigentlich nicht auf. Alles in allem eine solide Leistung, die ein gesundes Gesamtbild überliefert. 1.78:1 ist das Format, es handelt sich um einen anamorphen Transfer.

Kommen wir zu den akustischen Belangen. Dort kann keiner der vier Doku-Schwerpunkte technisch brillieren. Denn die Materialien geben nur wenig Potenzial her. Mithin beschränkt sich die Leistung auf einen Dolby Digital Transfer im Stereo 2.0-Format mit optionalen deutschen Untertiteln.

[Fazit]
Für mich gehört auch diese Erscheinung und weiterführenden Episoden der Reihe zu dem Bereich der guten Unterhaltung. Hier gibt es interessante Themen auf jeweils rund 45 bis 48 Minuten, abgelegt auf einer einseitigen Dual-Layer-Disc (DVD Typ 9). Das Menü ist simpel zu bedienen und bietet bis auf die Auswahl der vier Sendungen keine weiteren Möglichkeiten. Die Altersfreigabe liegt bei ab 12 Jahren. Erscheinungstermin war der 20. November. Der Preis liegt bei rund 10,- Euro. Wer 180 Minuten gute Unterhaltung wünscht, der ist hier an der korrekten Adresse.

Andre Schnack, 21.12.2009

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: