Trouble In Mind

Crime
Crime

[Einleitung]
1985 lief Alan Rudolphs Regie- und Drehbucharbeit „Trouble In Mind“ in den Kinos. Der sehr skurrile und etwas surreale Film mit Kris Kristofferson (Blade), Keith Carradine und Lori Singer in den Hauptrollen erscheint nun als Code2-DVD aus dem Programm der E-M-S new media AG. Wir sahen uns den Film und die Umsetzung desselben auf DVD einmal genau an.

[Inhalt]
Hawk (Kris Kristofferson), ein ehemaliger Bulle, wird aus dem Gefängnis entlassen. In einem Café der Endzeit-Stadt Rain City lernt Hawk die attraktive Georgia (Lori Singer) und ihren Verlierer-Freund Coop (Keith Carradine) kennen. Dem Pärchen geht es finanziell nicht gut, sie haben ein kleines Baby und blicken in eine ungewisse Zukunft. Coop lässt sich auf krumme Geschäfte mit dem Unterweltkönig Hilly Blue (Divine) ein und gerät immer mehr in die Sog der Hölle. Georgia bittet Hawk um Hilfe, denn offensichtlich ist er der einzige der Coop noch helfen kann. Ein blutiges Finale soll die Nacht beenden…

[Kommentar]
„Trouble In Mind“ merkt man sein Alter schon ein wenig an. Gegenüber den heutigen Kino- und Videoproduktionen gibt sich der Film – entgegen den aus der FSK 18 resultierenden Erwartungen – recht harmlos. Zwar wird schon etwas geschossen, nackte Haut gezeigt und der eine oder andere seines Lebens beraubt, mittlerweile ist man allerdings härteres gewohnt. Der Name ist hier Programm, denn es geht sehr sonderbar in „Trouble In Mind“ zu. Nicht nur die etwas abgedrehten Charaktere und die stellenweise sonderbaren Sets lassen das durchdringen, auch die Geschichte an sich. Es geht um Ärger, kriminelle Machenschaften und deren Folgen für die Beteiligten. Regisseur Alan Rudolph setzte sein Script etwas surreal und merkwürdig anmutend um. Die darstellerischen Leistungen sind allesamt gut, die Filmmusik untermalt das Geschehen passend. Wer etwas „anderes“ sucht, der sollte sich den Film mal ansehen.

[Technik]
Technisch gibt sich der Film auf einem durchschnittlichen Niveau. Zum einen liegt das vielleicht nicht nur am schon höheren Alter, sondern auch noch an der Tatsache, dass es sich nicht gerade um einen Big-Budget-Movie handelt. Der Transfer wurde im Letterbox-Format auf der Scheibe abgelegt und weist ein Ratio von 1.66:1 auf. Er verfügt über ein ruhiges und angenehm anzusehendes Bild mit einem starken Kontrast, prallen Farben und einen akzeptablen Schärfegrad. Der Schwarzton gefällt und lässt auch in dunklen Aufnahmen noch zahlreiche Details ans Auge kommen. Kompressionsartefakte und andere negative Bildbeeinträchtigungen bleiben aus.

Zum Sound der DVD: hier gibt es zwei Tonspuren zu erwähnen, eine deutsche und eine englische Dolby Digital 2.0-Tonspur. Beide tun sich nicht viel, wobei die Originaltonspur englischer Sprache vorzuziehen ist. Bei ihr kommen die Hintergrundgeräusche mehr zur Geltung. Die Dynamik ist ausreichend, die Klangweite ebenfalls; die Sprachausgabe dringt deutlich und verständlich aus dem Center. Untertitel gibt es in deutsch (auch für Hörgeschädigte).

[Fazit]
„Trouble In Mind“ ist vom inhaltlichen definitiv Geschmackssache, entweder mag man es, oder man mag es eben nicht. Auf der DVD befinden sich zwei Versionen des Films, die FSK 16- und die FSK 18-Fassung. Die Spiellänge der längeren Version beträgt 106 Minuten. Ferner befinden sich noch folgende Features auf der einseitigen Dual-Layer-Disc (DVD Typ 9): Filmo- und Biografien der Darsteller und des Regisseurs, 12 Trailer weiterer E-M-S-Erscheinungen und die schon erwähnten deutschen Untertitel (auch für Hörgeschädigte). Zu erreichen über ein sinnvoll angelegtes und hübsches Menü. Rund 45,- DM beträgt der Straßenpreis der Scheibe. Wer Kris Kristofferson mag und auf Filme steht, die ein wenig aus der Reihe tanzen, der sollte sich diese DVD mal ansehen.

Andre Schnack, 18.09.2000

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
:

Ähnliche Beiträge