Trumbo

Drama/Biography
Drama/Biography

[Einleitung]
„Trumbo“ erzählt eine Geschichte, die auf wahren Begebenheiten beruhen soll. Und tatsächlich sagte mir der Name etwas, da ich mich eben mit der Geschichte des westlichen Kinos befasste. Der 2015 abgedrehte Titel entstand unter der Regie von Jay Roach nach einem Drehbuch von John McNamara, der sich auf die Romanvorlage von Bruce Cook beruft. Vor der Kamera finden sich neben Bryan Cranston auch Hellen Mirren, Diane Lane, Elle Fanning sowie Alan Tudyk ein. Diese High Definition Blu-ray Disc erscheint aus dem Angebot von Universal Pictures Germany und ich war recht gespannt auf Inhalt, Technik und Ausstattung.

[Inhalt]
Sie wollten ihn zum Schweigen bringen, doch er ließ die Welt aufhorchen. 1947 war Dalton Trumbo (Bryan Cranston) Hollywoods bekanntester Drehbuchautor – bis er und andere Künstler wegen ihrer politischen Überzeugung ins Gefängnis kamen und auf die schwarze Liste gesetzt wurden.

„Trumbo“ erzählt, wie Dalton mit seiner Könnerschaft zwei Oscars gewinnt und damit den Blick auch auf die Absurdität und Ungerechtigkeit der schwarzen Liste lenkt. Als er von Kirk Douglas für das Drehbuch von „Spartacus“ engagiert wird, scheint die Zeit reif für einen Gegenangriff auf die Kommunistenjäger der Traumfabrik, zu denen auch Klatschkolumnistin Hedda Hopper (Helen Mirren), John Wayne und Otto Preminger gehören.
(Quelle: Universal Pictures Germany)

[Kommentar]
Erstmals wurde ich mit der wahren Begebenheit hinter diesem Film durch eine Dokumentation über die Academy Awards (besser bekannt als Oscar’s) konfrontiert. Denn dort war die Rede von einer schwarzen Liste, auf der sich teils renommierte Filmemacher und Größen Hollywoods befanden, die sich aber eben einer dazumal als anti-amerikanischen Attitüde zugehörig fühlten: dem Kommunismus. Also durften sie keine amerikanische Kultur mehr formen, Filme (in Hollywood). Darum geht es recht genau in „Trumbo“, am Beispiel dieses Regisseurs, der fabelhaft von Bryan Cranston dargestellt wird.

Doch damit nicht genug, denn viele weitere Aspekte des Titels sind ebenfalls stimmig. So haben wir es mit tollen Beteiligten zu tun, Diane Lane, John Goodman sowie Elle Fanning, Michael Stuhlbarg und Helen Mirren sind gut ausgewählt und passen prima in ihre Rollen. „Trumbo“ hat zudem ein großartiges Produktions-Design aufzuweisen und besticht mit dem Charme dessen, was man eben als goldenes Hollywood Zeitalter beschreibt. Tolle Kostüme, wunderbar gestaltete Sets und eine dichte Stimmung zeichnen den Film aus. Ich fühlte mich an große Werke wie „L.A. Confidential“ oder „Chinatown“ erinnert.

Allerdings erreicht „Trumbo“ längst nicht die inhaltliche Güte der vorgenannten Konsorten. Das ist etwas schade, vielleicht waren meine Erwartungen jedoch auch ein wenig zu hoch. Der Aufbau und Ablauf der Geschichte gelingt ganz gut und hält den Zuschauer auch bei Laune, kann jedoch zu keinem Zeitpunkt so recht überraschen und versteht sich auf einem eher durchschnittlichen Niveau, wenn man mal von den gelungenen Darstellern in ihren Figuren absieht. Die Hauptfiguren glänzen, der Rest verblasst etwas. Und der Story fehlt es hin und wieder ein wenig an der meines Erachtens notwendigen Ernsthaftigkeit und Tiefe.

[Technik]
Das Bild von „Trumbo“ gefällt mir sehr gut. Es ist scharf, sauber gezeichnet und von feinen Konturen umrandet. Alle Farben wirken derart, wie ich sie von einem goldenen Bild der goldenen Zeiten Hollywoods erwarte. Die Traumfabrik im Glanze ihrer Hochzeit mit knackigen Farben, steilen und doch klaren Kontrast und einer gelungenen Bildruhe und harmonischen Gesamtwirkung. Ich hatte meine Freude an diesem 1.78:1 Widescreen-Transfer in High Definition 1080p. Eine hohe Sauberkeit ist durchweg gegeben und über die gesamte Laufzeit läuft die Kompression in einem sauberen und unbemerkbaren Rahmen ab.

Atmosphäre schrieb man hier groß, denn an Blockbuster typischen Surround-Effekten mangelt es schlichtweg durch den Inhalt bedingt. „Trumbo“ hat einen Dolby Digital Surround Ton mit 5.1-Kanälen in deutscher Sprache sowie einen Dolby TrueHD Surround 5.1 im englischen Original zu bieten. Auch diese beiden Sprachen sind wahlweise als Untertitelform hinzu zu schalten. „Trumbo“ weist sich in den Bereichen Dialog und Filmmusik positiv aus. Was nicht bedeutet, dass es keine Umgebungsgeräusche gibt. Doch sind diese eben eher eingeschränkter Natur und von der Weite her begrenzt.

[Fazit]
Ich mochte die gebotene Atmosphäre sehr gerne sehen und spüren. Mir gefiel der Film auch wirklich gut, dass will ich festhalten. Er hat keine Längen oder verliert sich in Details. Auf der anderen Seite hingegen fehlt es ihm auch ein wenig an Tiefe vor dem Hintergrund, dass es sich immerhin um eine Verfilmung einer wahren Begebenheit handelt. Die Laufzeit des ab 6 Jahren freigegebenen Films liegt bei rund 125 Minuten. Neben dem Hauptfilm gibt es noch Extras mit den Bezeichnungen „Wer ist Dalton Trumbo?“, Bryan Cranston sowie BD-Live Funktionen. Das haut nicht vom Hocker, stellt jedoch nette Beigaben dar. Erhältlich seit dem 21. Juli 2016.

Andre Schnack, 03.08.2016

Film/Inhalt:★★★★☆☆ 
Bild:★★★★★☆ 
Ton:★★★★☆☆ 
Extras/Ausstattung:★★★☆☆☆ 
Preis-Leistung★★★★☆☆