Verliebt in die Braut

Drama/Romance
Drama/Romance

[Einleitung]
„Verliebt in die Braut“ (Originaltitel: Made of Honor) von Regisseur Paul Weiland erschien 2008 in den Kinos und kam nicht ganz zur Geltung. Wir konnten schauen, ob die US-amerikanische Filmproduktion nach einem Drehbuch von Adam Sztykiel, Deborah Kaplan und Harry Elfont gut unterhält. Die Vorlage entstammt dem Geiste von Adam Sztykiel. In den führenden Rollen sind Patrick Dempsey, Michelle Monaghan, Kevin McKidd, Kadeem Hardison und Chris Messina zu sehen. Diese Code2-DVD erscheint aus dem Angebot von Sony Pictures Home Entertainment.

[Inhalt]
Tom (Patrick Dempsey) und Hannah (Michelle Monaghan) sind seit Jahren beste Freunde – rein platonisch. Während „Herzensbrecher“ Tom ein Date nach dem anderen hat, wartet Hannah noch auf „Mr. Right“ und eine Traumhochzeit. Ausgerechnet als Tom endlich merkt, dass oberflächliche Beziehungen nicht alles sind, verlobt sich Hannah. Sie möchte, dass Tom ihr Trauzeuge wird. Tom willigt ein, aber nur, um alles daran zu setzen, die Hochzeit zu verhindern und am Ende doch noch Hannahs Herz für sich zu gewinnen…
(Quelle: Sony Pictures Home Entertainment)

[Kommentar]
Na, eigentlich sagt doch die Inhaltsangabe alles, aber wirklich auch alles aus. Stimmt, es ist eigentlich alles sehr einfach, vorhersehbar und doch stellenweise sehr lustig. Doch dann auf einmal wieder sehr einfach, zu einfach und simpel im Verlauf und Abgang. Ja, es keimt die romantische Note hin und wieder auf, und dann gefallen auch die recht simplen Metaphern und weniger wahrhaftigen Weisheiten. Schauspielerisch steigt „Verliebt in die Braut“ nicht auf den Zenit der Zunft der Schauspielerei. Der Chauvinist wird nur durch einen mäßig guten Chauvinisten-Darsteller portraitiert. Patrick Dempsey hat durchaus seine guten Momente, doch kommt die Leistung nicht über das relevante Niveau hinaus.

Einige Situationen sind einfach zu köstlich und verfehlen ihre Wirkung absolut nicht, dazu dann noch die teils etwas zwanghaften und Klischee behafteten Dialoge. Immer wieder erstrahlt dann tatsächlich wahrhaftiger Humor aus den Situationen und alles scheint zu stimmen. Nicht zu schade ist sich die Story auch für peinliche Situationen und so führt uns „Verliebt in die Braut“ mit einem recht turbulenten Verlauf durch so manch sonderbare Situation, was den Film positiv aufwertet. Die zuweilen tutige musikalische Begleitung wirkt gut und passt inhaltlich meist ganz wunderbar.

[Technik]
Wir schauten „Verliebt in die Braut“ auf FullHD-Gerät über einen Toshiba HD-DVD Player in 1080i hochgerechnet, und das Ergebnis war wirklich vortrefflich. Man könnte wirklich beinahe von einem HD-Transfer sprechen. Wir können weiter loben, denn die Kontrastzeichnung mündet in einem plastischen 16:9-Widescreen Geschehen, das genaue Seitenverhältnis bemisst sich auf 2.40:1. Sehr plastisch und unheimlich ruhig zeichnen sich sehr elegante Einstellungen mit wunderbaren Farben und sauberen und weichen Kameraschwenks. Rauschen oder andere Verunreinigungen treten nicht auf den Plan. „Verliebt in die Braut“ stört sich auch an keinen Kompressionsartefakten.

„Verliebt in die Braut“ ist eine romantische Komödie, welche primär durch den Musicscore zu punkten weiß. Oftmals einfach und doch dynamisch und stellenweise etwas träger und emotional dramatischer in der Ausprägung erfüllt der Ton weitgehend alle Anforderungen. Die Räumlichkeit ist stellenweise spürbar, und was die Sprachausgabe angeht, so können wir uns nicht über fehlende Verständlichkeit beschweren. Richtig fein ausgearbeitete Soundeffekte gibt es nicht im Programm. Neben den beiden Sprachfassungen in Deutsch und Englisch in Dolby Digital 5.1 finden wir auch optionale Untertitel in diesen und Türkisch vor.

[Fazit]
Sony Pictures Home Entertainment präsentiert uns einen rund 97minutenlangen romantischen Comedy-Streifen ohne Altersfreigabe. Wer das Thema also als noch nicht ausreichend strapaziert empfindet sei mit dieser Heiratskomödie bestens beraten. Es ist hingegen weder ein „Pretty Woman“, noch ein „Die Braut die sich nicht traut“. Technisch kein großer Wurf, jedoch mit soliden Werten in Bild und Ton springt die einseitige Dual-Layer-Disc (DVD Typ 9) ins obere Mittelfeld. Die Extras setzten sich aus den folgenden Features zusammen:

* Audiokommentar mit Regisseur Paul Weiland
* Making of „Verliebt in die Braut“
* Drei Hochzeiten
* Entfallene Szenen
* Trailer

Interessant und weniger aufdringlich unterhalten die Extras über die Entstehung des Films. Dabei ist auch das typische PR-Getue mit an Bord. Erscheinungstermin ist der 24. Oktober, der Preis liegt bei um 22,- Euro. Wer mal wieder recht lustig unterhalten werden will und sich die Zeit mit seiner Partnerin/seinem Partner mit einem Film verbringen möchte, der kann sich bedenkenlos an „Verliebt in die Braut“ halten.

Andre Schnack, 01.09.2008

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: