White Chicks (Extended Version)

Comedy/Crime
Comedy/Crime

[Einleitung]
„White Chicks“ lautet der Titel des aktuellen Werks mit Shawn Wayans und Bruder Marlon Wayans in den Hauptrollen. Und wem das aus der Family noch nicht reicht, der liest den Namen des Regisseurs und trifft auf den Namen Keenen Ivory Wayans. Letztgenannte zeichnete sich für die sehr komischen Comedy’s „Scary Movie“ und „Scary Movie 2″ verantwortlich und sollte somit vom Fach sein, wenn es um eine Komödie aus Hollywood geht. „White Chicks“ entstand nach den Ideen der drei genannten Brüder, am Drehbuch arbeiteten noch weitere drei Personen mit. Die DVD kommt aus dem Programm der Columbia TriStar Home Entertainment und wir konnten uns die „Extended Version“ ansehen.

[Inhalt]
Die beiden FBI-Agenten Marcus (Marlon Wayans) und Kevin (Shawn Wayans) müssen zwei verwöhnte Society-Zicken, die Milliardärs-Töchter Brittany (Maitland Ward) und Tiffany (Anne Dudek) sicher vom New Yorker Flughafen in ihr Hotel eskortieren. Doch Tiffanys verwöhntes Schoßhündchen verursacht einen Verkehrsunfall, bei dem sich die beiden Gören ein paar kleine Kratzer an ihren operierten Lippen und Nasen einfangen. Daraufhin weigern sie sich hartnäckig, derart „entstellt“ bei einem wichtigen Society-Event teilzunehmen. So müssen sich die beiden schwarzen Cops – verkleidet als reiche, weiße (!) Mädchen unter das mondäne Partyvolk mischen. Und bald stellen die beiden fest, dass es viel schwieriger ist als gedacht, im Haifischbecken der High Society zu überleben…
(Quelle: Columbia TriStar Home Entertainment)

[Kommentar]
„White Chicks“ spricht schon durch Cast & Crew eine gewisse Sprache, die sich dann im Film auch gleich von Beginn an bewahrheitet. Hier wird mächtig aus der Albernheiten-Trickkiste gegriffen und sich des allseits beliebten und nicht gerade seltenen Verwandlungsthemas „aus Mann mach Frau“ bedient. Nun kommt bei „White Chicks“ noch zusätzlich hinzu, dass es sich um weiße Frauen handelt. Die Männer, aus denen diese weißen Chicks im Film entstehen, sind jedoch afroamerikanischer Abstammung. Somit frohlockt der Titel mit viel Kostüm- und Verwandlungscharme, der sich tatsächlich als Quelle zahlreicher lustiger Situationen entpuppt. Die Unterschiede zwischen Mann und Frau werden im alltäglichen und übertriebenen Verhalten hier mehr als plastisch dargestellt – auf eine Art und Weise, wie man es nur in Comedys wie dieser hier vorfindet.

Albernheiten gehören hier zum Tagesprogramm und das mein persönliches Pensum war rasch erfüllt. Nicht gerade überstrapazierend gibt sich der Verlauf der Geschichte, der jederzeit mit Einfachheit nach zu verfolgen bleibt. Die darstellerischen Leistungen sämtlicher Beteiligten gehen in Ordnung. Gerade der muskelbepackte Bulle, der eine der beiden vermeintlichen Girls für eine richtige Frau hält und somit beide in arg peinliche Situationen bringt, hat wirklich etwas und sorgt für unangenehm komische Momente. Sets, Musik und Kostüme werden den Anforderungen gerecht und der Betrachter erhält eine unterhaltsame Comedy geboten, die gar nicht erst versucht ein sinnvolles Thema zu attackieren, geschweige denn, mit Tiefsinn aufzuwarten.

[Technik]
Technisch betrachtet befindet sich die DVD auf der Höhe der Zeit. Es gibt einen anamorphren Breitbildtransfer im 16:9 Widescreen-Format 1.85:1. Dieses Bild hat nahezu keine Schwächen auf dem ersten Blick und zeigt sich so, wie man es heutzutage erwartet. Farbsättigung und Kontrastgebung spiegeln sich in einer wahrlich guten Plastizität und einem sehr angenehmen, harmonischen Gesamtbild wieder. Ausreichend viele Bilddetails resultieren aus der guten Kantenschärfe. Der Schwarzlevel geht in Ordnung und das Geschehen verdient die Bezeichnung, gut ausgeleuchtet zu sein. Artefakte bilden sich nicht, ferner treten auch weder Rauschen noch andere Störungen ein. Ruhig und frei von Fehlern – so sollte eigentlich jeder aktuelle Transfer mindestens ausschauen. Nur im Bereich der Kantenschärfe hätte man noch eine Spur Qualität mehr erwartet.

Beim Tonformat handelt es sich um das Dolby Digital 5.1-Verfahren, welches wir hier in den Sprachen Englisch, Spanisch und Italienisch antreffen. Das Tonformat birgt die Option der Mehrkanaligkeit in sich, und „White Chicks“ macht hin und wieder sogar davon Gebrauch. Meist geschieht dies in Form von Hintergrundgeräuschen und Umgebungstönen. Konträr dazu erklingt die meiste Zeit der Ton aus der Lautsprecher-Front. Dialoge sind die treibende Kraft des Tons, stets verständlich und in einer ordentlichen Qualität abgemischt tönen sie aus dem Center-Speaker. Die musikalischen Einlagen breiten sich räumlicher aus und das Spektrum von Höhen und Tiefen überzeugt. Optionale Untertitel gibt es in insgesamt fünf Sprachen hinzuzuschalten.

[Fazit]
„White Chicks“: zwei schwarze Männer mit großem Ego haben ihre Probleme damit, nun plötzlich weiße Frauen darzustellen. Und das schlägt sich in mancher Komik auf rund 110 Minuten nieder. Abgelegt wurde der Titel auf einer einseitigen Dual-Layer-Disc (DVD Typ 9). Neben der recht üppigen Laufzeit für eine Comedy wartet diese „Extended Version“ mit zahlreichen Bonus-Features auf. Diese sind über ein angenehm gestaltetes Menü zu erreichen und bieten folgende Materialien:

* Audiokommentar der Wayans Brüder
* Wie haben sie das gemacht? (Make-up Effekte)
* Eine typische Wayans Komödie
* White Chicks – Zusammengefasst!
* Filmografien
* Trailer

Inhaltlich haben es die Extras nicht gerade in sich, der Audiokommentar jedoch hat einiges an Informationsgehalt aufzuweisen. Wen die Herstellung der Maskerade interessiert, der bekommt mit dem Extra „Wie haben sie das gemacht?“ genau das richtige Feature geboten. „White Chicks“ entstand als US-Produktion und wurde ab einem Alter von 6 Jahren freigegeben. Der Film erscheint in Form dieser „Extended Version“ am 22. März im Handel. Wer die Wayans Brüder mag, der sollte sich auch diese Comedy genauere ansehen.

Andre Schnack, 09.03.2005

  Film/Inhalt
:
  Bild
:
  Ton
:
  Extras/Ausstattung
:
  Preis-Leistung
: