Angel of Mine

Drama/Mystery/Thriller
Drama/Mystery/Thriller

[Einleitung]
Vor der Kamera fanden sich 2019 unter der Regie von Kim Farrant ein: Noomi Rapace, Yvonne Strahovski, Luke Evans, Rebecca Bower, Finn Little und weitere. Das Ziel war es, dass Drehbuch von Luke Davies und David Regal in einen spannenden Mystery-Thriller mit Drama-Elementen zu verwandeln. Das Ergebnis trägt den Titel „Angel of Mine“ und erscheint unter anderen auch als High Definition Blu-ray Disc, die wir uns hier genauer anschauen konnten. Es handelt sich dabei um einen Titel des Hauses EuroVideo Medien. Was Inhalt, Technik und Ausstattung hier für einen Eindruck hinterlassen, ich fand es heraus.

Inhalt
Vor sieben Jahren hat Lizzie Manning (Noomi Rapace) ihre neugeborene Tochter bei einem tragischen Unfall im Krankenhaus verloren. Diesen grausamen Schicksalsschlag konnte sie nie wirklich verarbeiten und leidet seitdem unter psychischen Problemen. Als sie eines Tages glaubt, in der kleinen Lola ihre verstorbene Tochter zu erkennen, gerät ihr Leben komplett aus den Fugen. Ihr Verdacht steigert sich bis zur Obsession und Lizzie drängt sich immer mehr in das Leben von Lolas und ihrer Mutter Claire (Yvonne Strahovski).
(Quelle: EuroVideo Medien)

[Kommentar]
„Angel of Mine“ ist kein leichter Tobak. Ein Film, der auf bestimmten Gefühlen herumreitet, eine bestimmte Situation zum Anlass nimmt, den Zuschauer mitzunehmen. Auf eine Reise zum Irrsinn der Hauptfigur. Schlussendlich wird die Kurve doch noch erfolgreich und ausreichend sicher genommen, doch die emotionale Fahrt des Thrillers ist intensiv und auch spannend genug ausgestaltet und erzählerisch auch derart gelungen, dass man die Spieldauer hinweg dabei bleibt. Technisch betrachtet zwar sauber gefilmt, alles in allem jedoch auch recht unspektakulär in Sachen Handwerk. Die darstellerischen Leistungen hingegen sind teilweise ausgezeichnet und überzeugend.

[Technik]
„Angel of Mine“ ist ein Film, der ohne bemerkenswerte Landschaften oder andere Fauna und Flora auskommt, die es sich besonders zu inszenieren lohnt, so dass sie im bestmöglichen Licht erstrahlen mag. Denn hier gibt es eher zurückhaltende Anforderungen seitens des Inhalts. Es herrscht ein gewisses Gleichgewicht zwischen Innen- sowie Aussen-Aufnahmen, die Ausleuchtung ist überwiegend gut und auch der Kontrast und die aufgebotenen Farben sind zum Gesamtbild passend und es entsteht ein angenehmes, fehlerfreies, wenngleich hier und dort etwas fahles High Definition-Geschehen in Form tidesec 1080p-Transfers im Format 2.40:1.

Den Ton des High Definition Datenträgers erleben wir wahlweise in den beiden Sprachfassungen Deutsch oder aber Englisch. Technisch betrachtet tun sie sich zumindest bei der eingesetzten Technologie nichts, es gibt beide Soundtracks in DTS-HD Master Audio 5.1 vorzufinden. Sie tönen gut, eine ausreichend dichte und wirkungsvolle, tonale Szenerie entsteht, die sich vorrangig jedoch über die Laufzeit hinweg als frontlästig und weniger weit entpuppt. Schlussendlich ist das nicht wild bei diesem dialogorientierten Titel. Qualitativ kann man gar nichts hieran aussetzen.

[Fazit]
Für mich ein Film, den man sich gut und gerne einmal anschauen kann. So richtig viel davon mitnehmen konnte ich nicht, doch war die Geschichte schon von Anspruch und gewisser Schwere geprägt, was von Handwerk und Schauspielkunst entsprechend Resonanz empfand. Die australisch-US-amerikanische Filmproduktion befindet sich auf einer einseitigen und mit einer Schicht gesegneten Blu-ray Disc, die ab dem 5. Dezember im Handel erhältlich sein wird. FSK 12 erhielten die 103 Minuten Laufzeit. Die Sonderausstattung fällt weniger vielversprechend aus, denn wir suchen sie vergebens.

Andre Schnack, 27.11.2019

Film/Inhalt:★★★☆☆☆ 
Bild:★★★★☆☆ 
Ton:★★★☆☆☆ 
Extras/Ausstattung:★☆☆☆☆☆ 
Preis-Leistung★★★☆☆☆